Abo
  • Services:

Geistiges Eigentum war bisher nie das Problem

Dieses "Shader-Replacement", wie die Technik meist genannt wird, ist seit Jahren Standard in der Grafikbranche. Manche Nutzer sehen aber immer noch als Mogelei an, wenn ein Grafiktreiber nicht genau das macht, was das Spiel von ihm verlangt - denn letztlich passiert das nicht, wenn Shader-Programme durch schnellere ersetzt werden. Richard Huddy erkennt die Diskussion darum in unserem Gespräch als "sehr subtil" an, sagt aber: "Wenn es unser Ziel ist, das Erlebnis, das der Spielentwickler vorgesehen hat, mit der höchsten Bildrate zu präsentieren, kann man kaum darüber diskutieren, ob Shader-Replacement eine gute Sache ist."

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Auch dabei ist der Quelltext wichtig: "Wenn man einen Shader vor sich hat, der ineffizient ist, kann man das im Compiler sehen. Angenommen, das Programm besteht aus zehn Befehlen und man kann das mit dem mathematisch identischen Ergebnis auf acht beschränken, dann hat man so optimiert, dass sich keinerlei Änderungen ergeben. Das lässt sich manchmal auch automatisieren. Wenn man aber einen Shader schreibt, der nur halbwegs ähnliche Ergebnisse liefert, kommt man in große Schwierigkeiten." Dem seien heute durch die Spezifikationen von Microsoft für DirectX-11-Hardware sehr enge Grenzen gesetzt. Einen Fall wie die überoptimierten Treiber von Nvidia für die GeforceFX, die Ergebnisse des 3DMark03 verfälschten, kann sich Huddy inzwischen nicht mehr vorstellen.

Wie sehr sich der Ansatz von Gameworks nach Huddys Meinung von bisherigen Entwicklungen in der Spielebranche unterscheidet, macht er an seiner eigenen Karriere fest. Dabei war er von 1998 bis 2002 auch bei Nvidia beschäftigt, aber: "In all der Zeit in der Branche habe ich nie versucht, einen Spieleentwickler dazu zu bringen, für einen Effekt eine DLL von mir zu verwenden. Ich hatte auch nie eine Anfrage in dieser Richtung. Auch als ich bei Nvidia war, haben wir das nicht gemacht. Man fragt sich jetzt, was der Grund dafür sein könnte, nur DLLs zu liefern. Nvidias Argument ist im Moment, dass es sein geistiges Eigentum schützen müsse. Das war aber bisher noch nie ein Problem. Es gibt ihnen aber meiner Meinung nach die Möglichkeit, mich dazu zu zwingen, in einem Benchmark zu verlieren, den Nvidia geschrieben hat - und ich habe dabei nichts falsch gemacht."

Wie Nvidia Gameworks verteidigt, ist in einem Interview mit den Geforce-Machern bei PC Games Hardware nachzulesen.

 'Debuggen nur mit DLLs unmöglich'
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,99€

justnsucker 08. Jul 2014

Kein Pech sondern rechtswidriges Verhalten und deswegen haben sie 2009 vor Gericht...

Breakerzeus 07. Jul 2014

Bullshit. AMD hat von Anfang an klar gesagt, dass die Mantle NICHT open source setzen...

Atalanttore 06. Jul 2014

Mit der "Iris Pro" Grafikeinheit wendet sich gerade das Blatt. Problem: Diese...

gadthrawn 03. Jul 2014

Warum? Schau mal bei Wolfenstein z.b. nach der Lösung für das Problem: der Bildschirm...

Impergator 03. Jul 2014

Lebenserwartung in welchem Sinne? Kaputt oder was? Hab noch n alten Athlon X2 6000+ und...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /