Abo
  • Services:

Geistiges Eigentum war bisher nie das Problem

Dieses "Shader-Replacement", wie die Technik meist genannt wird, ist seit Jahren Standard in der Grafikbranche. Manche Nutzer sehen aber immer noch als Mogelei an, wenn ein Grafiktreiber nicht genau das macht, was das Spiel von ihm verlangt - denn letztlich passiert das nicht, wenn Shader-Programme durch schnellere ersetzt werden. Richard Huddy erkennt die Diskussion darum in unserem Gespräch als "sehr subtil" an, sagt aber: "Wenn es unser Ziel ist, das Erlebnis, das der Spielentwickler vorgesehen hat, mit der höchsten Bildrate zu präsentieren, kann man kaum darüber diskutieren, ob Shader-Replacement eine gute Sache ist."

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Auch dabei ist der Quelltext wichtig: "Wenn man einen Shader vor sich hat, der ineffizient ist, kann man das im Compiler sehen. Angenommen, das Programm besteht aus zehn Befehlen und man kann das mit dem mathematisch identischen Ergebnis auf acht beschränken, dann hat man so optimiert, dass sich keinerlei Änderungen ergeben. Das lässt sich manchmal auch automatisieren. Wenn man aber einen Shader schreibt, der nur halbwegs ähnliche Ergebnisse liefert, kommt man in große Schwierigkeiten." Dem seien heute durch die Spezifikationen von Microsoft für DirectX-11-Hardware sehr enge Grenzen gesetzt. Einen Fall wie die überoptimierten Treiber von Nvidia für die GeforceFX, die Ergebnisse des 3DMark03 verfälschten, kann sich Huddy inzwischen nicht mehr vorstellen.

Wie sehr sich der Ansatz von Gameworks nach Huddys Meinung von bisherigen Entwicklungen in der Spielebranche unterscheidet, macht er an seiner eigenen Karriere fest. Dabei war er von 1998 bis 2002 auch bei Nvidia beschäftigt, aber: "In all der Zeit in der Branche habe ich nie versucht, einen Spieleentwickler dazu zu bringen, für einen Effekt eine DLL von mir zu verwenden. Ich hatte auch nie eine Anfrage in dieser Richtung. Auch als ich bei Nvidia war, haben wir das nicht gemacht. Man fragt sich jetzt, was der Grund dafür sein könnte, nur DLLs zu liefern. Nvidias Argument ist im Moment, dass es sein geistiges Eigentum schützen müsse. Das war aber bisher noch nie ein Problem. Es gibt ihnen aber meiner Meinung nach die Möglichkeit, mich dazu zu zwingen, in einem Benchmark zu verlieren, den Nvidia geschrieben hat - und ich habe dabei nichts falsch gemacht."

Wie Nvidia Gameworks verteidigt, ist in einem Interview mit den Geforce-Machern bei PC Games Hardware nachzulesen.

 'Debuggen nur mit DLLs unmöglich'
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

justnsucker 08. Jul 2014

Kein Pech sondern rechtswidriges Verhalten und deswegen haben sie 2009 vor Gericht...

Breakerzeus 07. Jul 2014

Bullshit. AMD hat von Anfang an klar gesagt, dass die Mantle NICHT open source setzen...

Atalanttore 06. Jul 2014

Mit der "Iris Pro" Grafikeinheit wendet sich gerade das Blatt. Problem: Diese...

gadthrawn 03. Jul 2014

Warum? Schau mal bei Wolfenstein z.b. nach der Lösung für das Problem: der Bildschirm...

Impergator 03. Jul 2014

Lebenserwartung in welchem Sinne? Kaputt oder was? Hab noch n alten Athlon X2 6000+ und...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /