Abo
  • Services:

'Debuggen nur mit DLLs unmöglich'

Gründe für Nvidia, zu solchen Tricks zu greifen, erklärt Huddy auf Nachfragen: "Wenn man genauer hinschaut, sieht man, wie clever das ist. Nvidia kann die DLL zu jedem Zeitpunkt an den Spieleentwickler liefern. Der hat keinen Grund, Verdacht zu schöpfen, weil die Leistung auf beiden Plattformen schlecht ist. Zudem ist es ein neuer Grafikeffekt, von dem man noch nicht wissen kann, wie die Leistung eigentlich ausfallen sollte. Das zu debuggen geht auch nicht, weil man nur die DLL hat." An diesem Punkt widerspricht Nvidia jedoch im Interview von PC Games Hardware: Es soll demnach auch ein Lizenzmodell geben, das Einblick in den Code erlaubt - Huddy zufolge hat sich AMD schon seit längerem erfolglos bemüht, diese Lizenz zu erwerben.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Wie sehr dieses unterstellte Vorgehen die Programmierer von AMD behindern würde, beschreibt der Brite so: "Wir sitzen da und kratzen uns am Kopf, weil wir frühere Versionen des Spiels hatten, bei dem ein bestimmter Effekt AMD- und Nvidia-Chips stark verlangsamt hat. Und auf einmal gibt es da den neuen Nvidia-Treiber, der den Effekt viel schneller macht. Wir müssen dann an dem Tag, an dem das Spiel erscheint, von vorne anfangen. Die Spieletester machen das auch - manchmal auch mit Vorabversionen. Die Tester wollen dann aber ihre Leser dahingehend beraten, welche Hardware sich für das Spiel am besten eignet. AMD sieht dabei schlecht aus, weil die Tester mit schlechtem Code arbeiten, den Nvidia geschrieben hat."

Britische Ironie für ein ernstes Problem

Zusammenfassend sagt Huddy zu seinem Beispiel: "Was für ein herrliches Konzept!" - aus Sicht von Nvidia natürlich, denn mit höchster Ironie nennt der AMD-Manager das im Wortlaut ein "magnificent concept" und bezeichnet solche mutmaßlichen Strategien an anderer Stelle als "lovely".

Während die Zusammenarbeit mit Nvidia sich also im Moment als noch schwieriger als sonst darstellt, pflegt AMD mit anderen Entwicklern viel bessere Beziehungen. So bestätigte Richard Huddy, dass sein Unternehmen unter anderem mit Epic Verträge abgeschlossen hat, die vollen Einblick in den Quelltext der Unreal Engine erlauben. Das ist in diesem Fall aber auch nur eines von zwei Lizenzmodellen, beim anderen wird nur der Quelltext offengelegt, den man für eigene Modifikationen an Teilen der Engine wirklich braucht. Ähnlich, so Huddy, sei das auch mit der Source Engine von Valve.

"Niemand entwickelt, ohne zumindest in einen Teil des Quelltextes Einblick nehmen zu können", erklärt Huddy weiter. "Für AMDs SDK bieten wir den vollen Quelltext an. Microsoft tut das auch, mit Ausnahme der DirectX-DLLs. Wenn es dabei aber eine neue Funktion wie Displacement Mapping gibt, zeigt es auch dafür den Code." Auch die von DirectX genutzten Shader-Programme bietet Microsoft Huddy zufolge an, sie sind in der Sprache HLSL geschrieben. Anhand dieser Strukturen können dann Spieleentwickler und Treiberprogrammierer ihren Code anpassen. Auch andere Unternehmen würden so verfahren, führt der Spielechef weiter aus, er nennt dabei Apple, Imagination und Intel.

"Die einzige Ausnahme ist im Moment Nvidia. Es zeigt Videos mit Beispielen für die Effekte und gibt einem dann die DLLs. Es soll jetzt zwar Ausnahmen unter nicht bekannten Bedingungen geben, bei denen die Spieleentwickler den Quelltext sehen dürfen, aber das trifft auf uns als AMD nicht zu. Wir werden vom Zugang zum Code und manchmal auch den DLLs ausgeschlossen. Es gab Vorfälle, bei denen uns Spieleentwickler sagten, sie dürften uns laut ihren Verträgen mit Nvidia all das nicht geben. Um unsere Treiber zu optimieren, ist es aber der einzige Weg, sich den Code anzuschauen, zu verstehen, was er tut, und dann Teile davon durch eigene Shader-Programme im Treiber zu ersetzen."

 Richard Huddy im Interview: "AMD verliert einen Benchmark, den Nvidia geschrieben hat"Geistiges Eigentum war bisher nie das Problem 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

justnsucker 08. Jul 2014

Kein Pech sondern rechtswidriges Verhalten und deswegen haben sie 2009 vor Gericht...

Breakerzeus 07. Jul 2014

Bullshit. AMD hat von Anfang an klar gesagt, dass die Mantle NICHT open source setzen...

Atalanttore 06. Jul 2014

Mit der "Iris Pro" Grafikeinheit wendet sich gerade das Blatt. Problem: Diese...

gadthrawn 03. Jul 2014

Warum? Schau mal bei Wolfenstein z.b. nach der Lösung für das Problem: der Bildschirm...

Impergator 03. Jul 2014

Lebenserwartung in welchem Sinne? Kaputt oder was? Hab noch n alten Athlon X2 6000+ und...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /