Abo
  • IT-Karriere:

'Debuggen nur mit DLLs unmöglich'

Gründe für Nvidia, zu solchen Tricks zu greifen, erklärt Huddy auf Nachfragen: "Wenn man genauer hinschaut, sieht man, wie clever das ist. Nvidia kann die DLL zu jedem Zeitpunkt an den Spieleentwickler liefern. Der hat keinen Grund, Verdacht zu schöpfen, weil die Leistung auf beiden Plattformen schlecht ist. Zudem ist es ein neuer Grafikeffekt, von dem man noch nicht wissen kann, wie die Leistung eigentlich ausfallen sollte. Das zu debuggen geht auch nicht, weil man nur die DLL hat." An diesem Punkt widerspricht Nvidia jedoch im Interview von PC Games Hardware: Es soll demnach auch ein Lizenzmodell geben, das Einblick in den Code erlaubt - Huddy zufolge hat sich AMD schon seit längerem erfolglos bemüht, diese Lizenz zu erwerben.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Wie sehr dieses unterstellte Vorgehen die Programmierer von AMD behindern würde, beschreibt der Brite so: "Wir sitzen da und kratzen uns am Kopf, weil wir frühere Versionen des Spiels hatten, bei dem ein bestimmter Effekt AMD- und Nvidia-Chips stark verlangsamt hat. Und auf einmal gibt es da den neuen Nvidia-Treiber, der den Effekt viel schneller macht. Wir müssen dann an dem Tag, an dem das Spiel erscheint, von vorne anfangen. Die Spieletester machen das auch - manchmal auch mit Vorabversionen. Die Tester wollen dann aber ihre Leser dahingehend beraten, welche Hardware sich für das Spiel am besten eignet. AMD sieht dabei schlecht aus, weil die Tester mit schlechtem Code arbeiten, den Nvidia geschrieben hat."

Britische Ironie für ein ernstes Problem

Zusammenfassend sagt Huddy zu seinem Beispiel: "Was für ein herrliches Konzept!" - aus Sicht von Nvidia natürlich, denn mit höchster Ironie nennt der AMD-Manager das im Wortlaut ein "magnificent concept" und bezeichnet solche mutmaßlichen Strategien an anderer Stelle als "lovely".

Während die Zusammenarbeit mit Nvidia sich also im Moment als noch schwieriger als sonst darstellt, pflegt AMD mit anderen Entwicklern viel bessere Beziehungen. So bestätigte Richard Huddy, dass sein Unternehmen unter anderem mit Epic Verträge abgeschlossen hat, die vollen Einblick in den Quelltext der Unreal Engine erlauben. Das ist in diesem Fall aber auch nur eines von zwei Lizenzmodellen, beim anderen wird nur der Quelltext offengelegt, den man für eigene Modifikationen an Teilen der Engine wirklich braucht. Ähnlich, so Huddy, sei das auch mit der Source Engine von Valve.

"Niemand entwickelt, ohne zumindest in einen Teil des Quelltextes Einblick nehmen zu können", erklärt Huddy weiter. "Für AMDs SDK bieten wir den vollen Quelltext an. Microsoft tut das auch, mit Ausnahme der DirectX-DLLs. Wenn es dabei aber eine neue Funktion wie Displacement Mapping gibt, zeigt es auch dafür den Code." Auch die von DirectX genutzten Shader-Programme bietet Microsoft Huddy zufolge an, sie sind in der Sprache HLSL geschrieben. Anhand dieser Strukturen können dann Spieleentwickler und Treiberprogrammierer ihren Code anpassen. Auch andere Unternehmen würden so verfahren, führt der Spielechef weiter aus, er nennt dabei Apple, Imagination und Intel.

"Die einzige Ausnahme ist im Moment Nvidia. Es zeigt Videos mit Beispielen für die Effekte und gibt einem dann die DLLs. Es soll jetzt zwar Ausnahmen unter nicht bekannten Bedingungen geben, bei denen die Spieleentwickler den Quelltext sehen dürfen, aber das trifft auf uns als AMD nicht zu. Wir werden vom Zugang zum Code und manchmal auch den DLLs ausgeschlossen. Es gab Vorfälle, bei denen uns Spieleentwickler sagten, sie dürften uns laut ihren Verträgen mit Nvidia all das nicht geben. Um unsere Treiber zu optimieren, ist es aber der einzige Weg, sich den Code anzuschauen, zu verstehen, was er tut, und dann Teile davon durch eigene Shader-Programme im Treiber zu ersetzen."

 Richard Huddy im Interview: "AMD verliert einen Benchmark, den Nvidia geschrieben hat"Geistiges Eigentum war bisher nie das Problem 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 199€ + Versand
  3. 249€ + Versand

justnsucker 08. Jul 2014

Kein Pech sondern rechtswidriges Verhalten und deswegen haben sie 2009 vor Gericht...

Breakerzeus 07. Jul 2014

Bullshit. AMD hat von Anfang an klar gesagt, dass die Mantle NICHT open source setzen...

Atalanttore 06. Jul 2014

Mit der "Iris Pro" Grafikeinheit wendet sich gerade das Blatt. Problem: Diese...

gadthrawn 03. Jul 2014

Warum? Schau mal bei Wolfenstein z.b. nach der Lösung für das Problem: der Bildschirm...

Impergator 03. Jul 2014

Lebenserwartung in welchem Sinne? Kaputt oder was? Hab noch n alten Athlon X2 6000+ und...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /