Abo
  • Services:

'Debuggen nur mit DLLs unmöglich'

Gründe für Nvidia, zu solchen Tricks zu greifen, erklärt Huddy auf Nachfragen: "Wenn man genauer hinschaut, sieht man, wie clever das ist. Nvidia kann die DLL zu jedem Zeitpunkt an den Spieleentwickler liefern. Der hat keinen Grund, Verdacht zu schöpfen, weil die Leistung auf beiden Plattformen schlecht ist. Zudem ist es ein neuer Grafikeffekt, von dem man noch nicht wissen kann, wie die Leistung eigentlich ausfallen sollte. Das zu debuggen geht auch nicht, weil man nur die DLL hat." An diesem Punkt widerspricht Nvidia jedoch im Interview von PC Games Hardware: Es soll demnach auch ein Lizenzmodell geben, das Einblick in den Code erlaubt - Huddy zufolge hat sich AMD schon seit längerem erfolglos bemüht, diese Lizenz zu erwerben.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Wie sehr dieses unterstellte Vorgehen die Programmierer von AMD behindern würde, beschreibt der Brite so: "Wir sitzen da und kratzen uns am Kopf, weil wir frühere Versionen des Spiels hatten, bei dem ein bestimmter Effekt AMD- und Nvidia-Chips stark verlangsamt hat. Und auf einmal gibt es da den neuen Nvidia-Treiber, der den Effekt viel schneller macht. Wir müssen dann an dem Tag, an dem das Spiel erscheint, von vorne anfangen. Die Spieletester machen das auch - manchmal auch mit Vorabversionen. Die Tester wollen dann aber ihre Leser dahingehend beraten, welche Hardware sich für das Spiel am besten eignet. AMD sieht dabei schlecht aus, weil die Tester mit schlechtem Code arbeiten, den Nvidia geschrieben hat."

Britische Ironie für ein ernstes Problem

Zusammenfassend sagt Huddy zu seinem Beispiel: "Was für ein herrliches Konzept!" - aus Sicht von Nvidia natürlich, denn mit höchster Ironie nennt der AMD-Manager das im Wortlaut ein "magnificent concept" und bezeichnet solche mutmaßlichen Strategien an anderer Stelle als "lovely".

Während die Zusammenarbeit mit Nvidia sich also im Moment als noch schwieriger als sonst darstellt, pflegt AMD mit anderen Entwicklern viel bessere Beziehungen. So bestätigte Richard Huddy, dass sein Unternehmen unter anderem mit Epic Verträge abgeschlossen hat, die vollen Einblick in den Quelltext der Unreal Engine erlauben. Das ist in diesem Fall aber auch nur eines von zwei Lizenzmodellen, beim anderen wird nur der Quelltext offengelegt, den man für eigene Modifikationen an Teilen der Engine wirklich braucht. Ähnlich, so Huddy, sei das auch mit der Source Engine von Valve.

"Niemand entwickelt, ohne zumindest in einen Teil des Quelltextes Einblick nehmen zu können", erklärt Huddy weiter. "Für AMDs SDK bieten wir den vollen Quelltext an. Microsoft tut das auch, mit Ausnahme der DirectX-DLLs. Wenn es dabei aber eine neue Funktion wie Displacement Mapping gibt, zeigt es auch dafür den Code." Auch die von DirectX genutzten Shader-Programme bietet Microsoft Huddy zufolge an, sie sind in der Sprache HLSL geschrieben. Anhand dieser Strukturen können dann Spieleentwickler und Treiberprogrammierer ihren Code anpassen. Auch andere Unternehmen würden so verfahren, führt der Spielechef weiter aus, er nennt dabei Apple, Imagination und Intel.

"Die einzige Ausnahme ist im Moment Nvidia. Es zeigt Videos mit Beispielen für die Effekte und gibt einem dann die DLLs. Es soll jetzt zwar Ausnahmen unter nicht bekannten Bedingungen geben, bei denen die Spieleentwickler den Quelltext sehen dürfen, aber das trifft auf uns als AMD nicht zu. Wir werden vom Zugang zum Code und manchmal auch den DLLs ausgeschlossen. Es gab Vorfälle, bei denen uns Spieleentwickler sagten, sie dürften uns laut ihren Verträgen mit Nvidia all das nicht geben. Um unsere Treiber zu optimieren, ist es aber der einzige Weg, sich den Code anzuschauen, zu verstehen, was er tut, und dann Teile davon durch eigene Shader-Programme im Treiber zu ersetzen."

 Richard Huddy im Interview: "AMD verliert einen Benchmark, den Nvidia geschrieben hat"Geistiges Eigentum war bisher nie das Problem 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. bei dell.com

justnsucker 08. Jul 2014

Kein Pech sondern rechtswidriges Verhalten und deswegen haben sie 2009 vor Gericht...

Breakerzeus 07. Jul 2014

Bullshit. AMD hat von Anfang an klar gesagt, dass die Mantle NICHT open source setzen...

Atalanttore 06. Jul 2014

Mit der "Iris Pro" Grafikeinheit wendet sich gerade das Blatt. Problem: Diese...

gadthrawn 03. Jul 2014

Warum? Schau mal bei Wolfenstein z.b. nach der Lösung für das Problem: der Bildschirm...

Impergator 03. Jul 2014

Lebenserwartung in welchem Sinne? Kaputt oder was? Hab noch n alten Athlon X2 6000+ und...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /