• IT-Karriere:
  • Services:

Richard Garriott: Shroud of the Avatar wird auf Free-to-Play umgestellt

Dreiste Abzocke - oder ist bei Shroud of the Avatar einfach fast alles schiefgelaufen? Nach langjähriger Entwicklung, Millioneneinnahmen auf Kickstarter und durch den Verkauf einer Vollversion wird das von Richard Garriott produzierte Rollenspiel auf Free-to-Play umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shroud of the Avatar
Artwork von Shroud of the Avatar (Bild: Portalarium)

Das in einem Fantasyszenario angesiedelte PC-Rollenspiel Shroud of the Avatar hat Ende Oktober 2018 sein Geschäftsmodell auf Free-to-Play umgestellt. Hinter dieser scheinbar harmlosen Ankündigung verbirgt sich eine Entwicklungsgeschichte, mit der man vermutlich Bücher füllen könnte: Auf Kickstarter hatte Shroud of the Avatar im Jahr 2013 fast 2 Millionen US-Dollar gesammelt, durch zusätzliches Crowdfunding kam weiteres Geld dazu. Allein seit dem Ende der Beta und dem offiziellen Start des Spiels im März 2018 haben die Entwickler nach eigenen Angaben rund 12,3 Millionen US-Dollar eingenommen.

Stellenmarkt
  1. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover

Mit den vielen Dollars ist auf Basis der Unity-Engine ein Spiel entstanden, das mit seiner altbackenen Grafik, vielen Programmfehlern, der überkomplizierten Benutzerführung und den größtenteils langweiligen Aufgaben nur wenig Spaß macht - trotz einiger interessanter Ideen, etwa bei der Erstellung und dem langfristigen Aufbau des eigenen Charakters.

In der inzwischen kleinen, aber höchst engagierten Community toben seit Jahren Kämpfe um die gewünschte Ausrichtung des Projekts. In Foren ist immer wieder zu lesen, dass die Entwickler zu sehr auf lautstark geäußerte Meinungen von Hardcorefans gehört hätten, statt selbst sinnvolle Entscheidungen zu treffen.

Immerhin stecken hinter dem Projekt des Entwicklerstudios Portalarium zwei Branchengrößen, die zuvor die Genres Rollenspiel und Onlinerollenspiel entscheidend geprägt haben: Richard Garriott, der in der Community auch unter dem Pseudonym Lord British bekannt ist, und sein Kompagnon Starr Long. Garriott hat früher unter anderem Ultima programmiert und später gemeinsam mit Long bei Electronic Arts das stilbildende Ultima Online produziert.

Mit dem Wechsel zu Free-to-Play - nur wenige, nebensächliche Elemente bleiben vorerst Käufern vorbehalten - gibt es auch inhaltliche Umstellungen. So sollen Einsteiger die Bedienung nun in Form eines interaktiven Tutorials auf einer vorgelagerten Insel lernen können. Bei den Spielern kommt auch die neue Version laut den Nutzerbewertungen auf Steam nur mäßig gut an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3060 Ti Eagle 8G für 532,58€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming Revel...
  3. (u. a. MSI GEFORCE RTX 3060 TI GAMING X TRIO für 599€)
  4. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...

DeathMD 31. Okt 2018

Der wurde gestrichen, wenn ich mich richtig erinnere.


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /