Rich Kids: Soziales Netzwerk für junge Schnösel

Wer als Jugendlicher die Bilder vom Ferrari oder dem Urlaub in Monte Carlo nicht schnöde auf Facebook teilen möchte, hat nun eine exklusivere Option: ein neues soziales Netz namens Rich Kids - für das 1.000 US-Dollar im Monat fällig werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rich Kids bietet auch eine App für iOS an.
Rich Kids bietet auch eine App für iOS an. (Bild: Rich Kids)

Auf Instagram und Facebook gibt es schon länger Gruppen, in denen wohlhabende Teenager aus Berlin, London oder Dubai ihren Reichtum präsentieren: Fotos vom Luxusschlitten, von rauschenden Partys oder der Rolex-Sammlung. Jetzt versucht ein neues soziales Netzwerk, selbst zum Statussymbol zu werden. Es heißt Rich Kids - und wer dort Fotos oder sonstige Nachrichten veröffentlichen möchte, muss für 1.000 US-Dollar im Monat Mitglied werden. "Wenn dir das zu viel ist, ist es sowieso nichts für dich", schreiben die Macher auf ihrer Seite.

Wer das nicht bezahlen will oder kann, darf sich immerhin anmelden, um den Reichtum der anderen gebührend zu bestaunen. Veröffentlichungen sind aber nicht möglich. Neben einer Webseite gibt es auch schon eine App. Leider bislang nur für iOS. Besitzer der Android-basierten Edelhandys von Vertu müssen also vorerst draußen bleiben. Nach Angaben der Betreiberfirma Fox Valley soll ein Drittel der Einnahmen für die Ausbildung von Kindern aus armen Verhältnissen gespendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Renegard 18. Okt 2016

mit 14% ein Nischen-Produkt? Achtung Autovergleich incoming.. also sind Mercedes BMW Audi...

AveN 14. Okt 2016

Kommt auf die Betrachtungsweise an, nach den folgenden, hast Du unrecht. Absolut...

der_wahre_hannes 14. Okt 2016

Arm sind die geistig reichen?

Meldryt 14. Okt 2016

Du meinst es gibt Leute, die sich dort extra registrieren, nur um sich den ganzen Schund...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Microsoft Garage: Eine Maus für alles
    Microsoft Garage
    Eine Maus für alles

    Helferlein Mehrere Monitore an einem Rechner sind für die effektive IT-Arbeit elementar. Für die Bedienung von mehreren Rechnern mit einem Eingabeset hingegen braucht es Hilfsmittel, zum Beispiel Mouse Without Borders.
    Von Kristof Zerbe

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /