• IT-Karriere:
  • Services:

Rich Kids: Soziales Netzwerk für junge Schnösel

Wer als Jugendlicher die Bilder vom Ferrari oder dem Urlaub in Monte Carlo nicht schnöde auf Facebook teilen möchte, hat nun eine exklusivere Option: ein neues soziales Netz namens Rich Kids - für das 1.000 US-Dollar im Monat fällig werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rich Kids bietet auch eine App für iOS an.
Rich Kids bietet auch eine App für iOS an. (Bild: Rich Kids)

Auf Instagram und Facebook gibt es schon länger Gruppen, in denen wohlhabende Teenager aus Berlin, London oder Dubai ihren Reichtum präsentieren: Fotos vom Luxusschlitten, von rauschenden Partys oder der Rolex-Sammlung. Jetzt versucht ein neues soziales Netzwerk, selbst zum Statussymbol zu werden. Es heißt Rich Kids - und wer dort Fotos oder sonstige Nachrichten veröffentlichen möchte, muss für 1.000 US-Dollar im Monat Mitglied werden. "Wenn dir das zu viel ist, ist es sowieso nichts für dich", schreiben die Macher auf ihrer Seite.

Wer das nicht bezahlen will oder kann, darf sich immerhin anmelden, um den Reichtum der anderen gebührend zu bestaunen. Veröffentlichungen sind aber nicht möglich. Neben einer Webseite gibt es auch schon eine App. Leider bislang nur für iOS. Besitzer der Android-basierten Edelhandys von Vertu müssen also vorerst draußen bleiben. Nach Angaben der Betreiberfirma Fox Valley soll ein Drittel der Einnahmen für die Ausbildung von Kindern aus armen Verhältnissen gespendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  2. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...
  3. (u. a. Watch Dogs 2 Gold Edition für 21€, Fallout: New Vegas Ultimate Edition für 2,99€, Star...
  4. (u. a. Samsung C27R502FHU Curved Monitor (27 Zoll, Full HD, 60 Hz) für 143€)

Renegard 18. Okt 2016

mit 14% ein Nischen-Produkt? Achtung Autovergleich incoming.. also sind Mercedes BMW Audi...

AveN 14. Okt 2016

Kommt auf die Betrachtungsweise an, nach den folgenden, hast Du unrecht. Absolut...

der_wahre_hannes 14. Okt 2016

Arm sind die geistig reichen?

Meldryt 14. Okt 2016

Du meinst es gibt Leute, die sich dort extra registrieren, nur um sich den ganzen Schund...

divStar 14. Okt 2016

Ganz ehrlich? Ist doch super! Ich habe mit den Reichen absolut keinen Mitleid - unter...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /