Abo
  • Services:

Rich Cards: Googles übersichtliche Suchergebnisse gibt es auf Deutsch

Mit den Rich Cards bietet Google seit einem Jahr mobile Suchergebnisse in übersichtlicher Form mit Fotos an, bisher jedoch nur auf Englisch. Ab sofort werden auch deutschsprachige Ergebnisse auf diese Weise dargestellt. Dank AMP lassen sich die Seiten mitunter sehr schnell laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rich Cards gibt es jetzt auch auf Deutsch.
Die Rich Cards gibt es jetzt auch auf Deutsch. (Bild: Google)

Google hat in seinem Blog mitgeteilt, dass die Rich-Cards-Suche ab sofort auch auf Deutsch zur Verfügung steht. Die Rich Cards sind ein spezieller Bereich der mobilen Google-Suche, in der Ergebnisse als Karussell übersichtlich und mit Fotos dargestellt werden. Bisher hat die mobile Google-Suche diese Darstellung nur bei englischsprachigen Suchen angezeigt.

Rich Cards sind nicht zwingenderweise neutral

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Rich Cards basieren teilweise auf Verträge mit Webseiten-Partnern, bilden also keinen neutralen Überblick über Suchergebnisse. Suchen wir beispielsweise nach Schnitzel, bekommen wir im Karussell verschiedene Rezeptvorschläge von Chefkoch.de angezeigt, nicht aber von anderen Rezeptseiten. Die Suchergebnisse können wird durchblättern, angezeigt werden neben dem Rezeptnamen auch die Nutzerbewertungen und ein Foto. Chefkoch.de ist nach eigenen Angaben keine vertragliche Bindung mit Google eingegangen, sondern hat mit der Entwicklungsabteilung der Rich Cards zusammengearbeitet, um bereits vorhandene Ergebnisse als Karussell anzeigen zu lassen.

Zu den Partnern gehören neben Chefkoch.de unter anderem RTL Interactive, Cinemaxx und Prinz. Auch aktuelle deutschsprachige Schlagzeilen werden jetzt als Rich Cards angezeigt. Hier finden wir als Medien unter anderem Spiegel Online, die Süddeutsche Zeitung und die Tagesschau.

Schneller laden dank AMP

Viele der Rich-Cards-Ergebnisse nutzen AMP (Accelerated Mobile Pages). Derartige Seiten werden in einer speziellen Ansicht angezeigt, die stellenweise weitaus schneller lädt als der Seitenaufruf im Browser.

Unterhalb des Rich-Cards-Karussells finden sich wie gewohnt die üblichen Suchergebnisse. Wer sich nicht auf die Vorauswahl der Rich Cards verlassen will, kann diese also überspringen und die Google-Suche wie gewohnt nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 33,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. (-82%) 8,88€

Moralinstanz 17. Mär 2017

AMP ist dennoch ein trojanisches Pferd das Google viel zu viel Einfluss gibt

limasign 16. Mär 2017

Oder besser: Die Suchergebnisse können wir durchblättern

FreiGeistler 16. Mär 2017

In den meisten Mobile-Browsern kann man JS und in vielen auch Bilder deaktivieren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /