Abo
  • Services:

Riak CS: Cloud-Storage mit S3-API als Open Source

Basho hat sein Object-Storage-System Riak CS als Open Source freigegeben. Das System speichert beliebige Objekte auf einem verteilten Cluster und bietet dazu ein API, das kompatibel mit Amazons S3-API ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Riak CS als Open Source verfügbar
Riak CS als Open Source verfügbar (Bild: Basho)

Riak CS ist eine Art Open-Source-Version von Amazon S3: Das System speichert beliebige Objekte auf einem Cluster aus einfachen Hardware-Nodes, die über ein S3-kompatibles API dort abgelegt und abgefragt werden können. Das System ist mandantenfähig, so dass Hosting-Provider ihren Kunden die genutzte Kapazität in Rechnung stellen können, ähnlich wie es Amazon mit S3 tut. So lassen sich mit Riak CS private und öffentliche Cloud-Storage-Dienste anbieten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ETAS, Stuttgart

Riak CS basiert auf der NoSQL-Datenbank Riak, ist hochverfügbar und fehlertolerant. Es lässt sich konfigurieren, wie oft ein bestimmtes Objekt im Cluster repliziert werden soll, um auch beim Ausfall einzelner Nodes keine Daten zu verlieren.

In Riak CS lassen sich auch große Objekte speichern. Dazu unterstützt Riak CS in der neuen Version 1.3, die jetzt als Open Source veröffentlicht wurde, Multipart-Uploads und GET-Requests auf bestimmte Teile einer Datei. So lassen sich große Dateien in mehrere Teile von 5 MByte bis 5 GByte Größe zerlegen und die Teile unabhängig voneinander hochladen. RiakCS setzt die Teile wieder zu einer Datei zusammen. Die Speicherkapazität eines Riak-CS-Clusters lässt sich durch einfaches Hinzufügen weiterer Nodes erweitern.

Zudem ist es möglich, Regeln für einzelne Buckets festzulegen, um beispielsweise dafür zu sorgen, dass nur von bestimmten IP-Adressen aus darauf zugegriffen werden kann. Neu ist darüber hinaus Riak CS Control, ein webbasiertes Verwaltungssystem für Riak-CS-Cluster. Auch dieses steht als Open Source auf Github zum Download bereit.

Basho bietet Riak CS seit rund einem Jahr unter einer kommerziellen Lizenz an. Es wird von Unternehmen wie Datapipe, Deutsche Vermögensberatung (DVAG), IDC Frontier, Rovio und Yahoo Japan genutzt. Ab sofort ist Riak CS Open Source und steht unter der Apache-2-Lizenz. Der Quelltext kann auf Github heruntergeladen werden, unter basho.com stehen fertige Pakete zum Download bereit.

Zugleich hat Basho mit Riak CS Enterprise eine erweiterte Version von Riak CS angekündigt. Diese kann Daten über mehrere Rechenzentren hinweg replizieren und wird mit 24x7-Support angeboten. Riak CS Enterprise wird nach gespeicherter Datenmenge abgerechnet: Basho verlangt 2,5 US-Cent pro GByte und Monat für die ersten 250 TByte. Darüber hinaus sinkt der Preis in Schritten von 500 TByte auf minimal 1 Cent pro GByte und Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 31,99€

Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /