Abo
  • Services:

Rhode Island: Senatoren fordern Pornosperre mit 20-Dollar-Gebühr

In einem US-Bundesstaat soll jede Form von sexuellen Inhalten im Internet blockiert werden. Nur wer 20 US-Dollar zahlt, kann die Internetsperre aufheben, fordert eine Gesetzesvorlage.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatliche Zensur soll Inhalte für Erwachsene verbieten.
Staatliche Zensur soll Inhalte für Erwachsene verbieten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im US-Bundesstaat Rhode Island sollen Internet Service Provider alle sexuellen Inhalte blockieren. Gegen eine Gebühr von 20 US-Dollar wird die Pornosperre aufgehoben. Das fordern die demokratischen Senatoren Frank Ciccone und Hanna Gallo in einer Gesetzesvorlage mit dem Titel "Ein Gesetz mit Bezug auf öffentliche Versorgungsunternehmen und Betreiber - Internet Digital Blocking (PDF)", wie das Providence Journal berichtet.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. State Street Bank International GmbH, München

Das anhängige Gesetz würde Internetdienstanbieter dazu zwingen, "sexuelle Inhalte" standardmäßig zu blockieren und eine einmalige Gebühr von 20 US-Dollar von jedem Internetnutzer zu erheben, der Onlinepornografie oder andere "sexuell anstößige" Inhalte sehen möchte. Die Provider müssen die Einnahmen an den Staat weiterleiten, der das Geld für den Kampf gegen Menschenhandel einsetzen werde.

Pornosperre: auch einvernehmlicher Sex betroffen

Geschlechtsverkehr, ob "normal oder pervers, tatsächlich oder simuliert", dürfe nicht dargestellt werden. Auch Masturbationshandlungen fallen unter das Gesetz. Websites, auf denen Prostituierte ihre Dienste anbieten, müssen ebenfalls blockiert werden.

ISPs in Rhode Island müssten "einen Meldemechanismus wie eine Website oder ein Callcenter einrichten, um zu ermöglichen, dass sexuelle oder potenziell sexuell anstößige Inhalte gemeldet werden und blockierte Inhalte, die nicht sexuell oder potenziell sexuell anstößig sind, wieder freigegeben werden."

Der Gesetzesentwurf wurde dem Justizausschuss des Senats vorgelegt. Viele Vorlagen liegen dem Ausschuss vor, so dass der Vorschlag nicht notwendigerweise abgestimmt und herrschendes Recht wird. Ein ähnlicher Gesetzesentwurf wurde im vergangenen Monat in Virginia vorgeschlagen, aber nicht verabschiedet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Youssarian 10. Mär 2018

Wenn die von Dir genannten Voraussetzungen zuträfen, stimmte ich Dir zu. Nein, gar...

TechKnOwledgy 09. Mär 2018

Wenigstens hast du jetzt Schonmal zugegeben, dass du dich überhaupt nicht mit den...

pEinz 08. Mär 2018

Sehr schön geschrieben!

theonlyone 08. Mär 2018

Am Ende wird eine Verschlüsselung einfach verboten, um die Inhalte der Übertragungen zu...

theonlyone 08. Mär 2018

Professionelle Produkte können das leisten. Alle "Hobby" Aufnahmen sind eben von privat...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /