RHEL: Red Hat erweitert Gratis-Angebot als CentOS-Ersatz

Künftig sollen auch Open-Source-Projekte kostenfrei auf RHEL setzen können. Red Hat baut so seine CentOS-Alternativen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Projekte sollen RHEL künftig kostenfrei fürs Hosting benutzen dürfen.
Open-Source-Projekte sollen RHEL künftig kostenfrei fürs Hosting benutzen dürfen. (Bild: Jenny FromTheBlog/CC0 1.0)

Dank des neuen Programms Red Hat Enterprise Linux (RHEL) for Open Source Infrastructure von Linux-Distributor Red Hat sollen künftig auch Open-Source-Projekte, -Vereine oder -Organisationen kostenfrei RHEL nutzen können. Das Unternehmen erweitert damit seine bereits bestehenden Gratis-Angebot zur Nutzung der Enterprise-Linux-Distribution. Der Hersteller kündigt darüber hinaus an, weiter an derartigen Programmen arbeiten zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
Detailsuche

Red Hat reagiert mit diesen Angeboten direkt auf die Umbauarbeiten an der freien Community-Distribution CentOS und der teils deutlichen negativen Kritik daran. Das bisherige Entwicklungsmodell von Red Hat stellt Nutzern neue oder experimentelle Funktionen über die Community-Distribution Fedora bereit. Diese werden teilweise im Laufe von Jahren stabilisiert und in Red Hat Enterprise Linux (RHEL) integriert. Aus den Quellen von RHEL wiederum entsteht die stabile Variante von CentOS. Das sollte vor allem Admins eine notwendige Stabilität für ihre Systeme garantieren.

Künftig wird diese Vorgehensweise jedoch von CentOS-Stream ersetzt. Dabei handelt es sich um eine Rolling-Release-Distribution, die als eine Art Upstream für die nächste RHEL-Version dient, mit einer Vorschau auf neue Kernel-Versionen und neue Funktionen. Der klassische RHEL-Nachbau entfällt. Kurz nach der Ankündigung durch Red Hat haben sich einige weitere Community-Projekte gegründet, die dies jedoch weiterführen wollen. Auch Konkurrent Oracle wirbt inzwischen um CentOS-Nutzer.

Gratis RHEL für eigenes Hosting

Als Ersatz für das bisherige CentOS hatte Red Hat bereits Anfang dieses Jahres eine kostenlosen Einsatz von RHEL für die Entwicklungsarbeit angekündigt. Mit dem nun angekündigten Programm soll RHEL darüber hinaus kostenfrei für Infrastruktur-Projekte eingesetzt werden können, also für das eigene Hosting. Das beinhaltet explizit Build-Server, CI-Systeme, Web- und Mail-Server und viele weitere.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Angebot umfasst bisher explizit nur Open-Source-Projekte und soll für sämtliche Software-Projekte gelten, die unter einer Lizenz vertrieben werden, die das Fedora-Projekt als frei anerkennen. Ob und inwiefern darüber hinaus künftig auch andere gemeinnützige Organisationen, akademische Institutionen oder weitere einen kostenfreien Zugriff auf RHEL erhalten, ist zwar derzeit noch nicht entschieden. Das Unternehmen kündigt aber an, an entsprechenden Ideen und Programmen arbeiten zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /