RHEL: Red Hat erweitert Gratis-Angebot als CentOS-Ersatz

Künftig sollen auch Open-Source-Projekte kostenfrei auf RHEL setzen können. Red Hat baut so seine CentOS-Alternativen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Projekte sollen RHEL künftig kostenfrei fürs Hosting benutzen dürfen.
Open-Source-Projekte sollen RHEL künftig kostenfrei fürs Hosting benutzen dürfen. (Bild: Jenny FromTheBlog/CC0 1.0)

Dank des neuen Programms Red Hat Enterprise Linux (RHEL) for Open Source Infrastructure von Linux-Distributor Red Hat sollen künftig auch Open-Source-Projekte, -Vereine oder -Organisationen kostenfrei RHEL nutzen können. Das Unternehmen erweitert damit seine bereits bestehenden Gratis-Angebot zur Nutzung der Enterprise-Linux-Distribution. Der Hersteller kündigt darüber hinaus an, weiter an derartigen Programmen arbeiten zu wollen.

Red Hat reagiert mit diesen Angeboten direkt auf die Umbauarbeiten an der freien Community-Distribution CentOS und der teils deutlichen negativen Kritik daran. Das bisherige Entwicklungsmodell von Red Hat stellt Nutzern neue oder experimentelle Funktionen über die Community-Distribution Fedora bereit. Diese werden teilweise im Laufe von Jahren stabilisiert und in Red Hat Enterprise Linux (RHEL) integriert. Aus den Quellen von RHEL wiederum entsteht die stabile Variante von CentOS. Das sollte vor allem Admins eine notwendige Stabilität für ihre Systeme garantieren.

Künftig wird diese Vorgehensweise jedoch von CentOS-Stream ersetzt. Dabei handelt es sich um eine Rolling-Release-Distribution, die als eine Art Upstream für die nächste RHEL-Version dient, mit einer Vorschau auf neue Kernel-Versionen und neue Funktionen. Der klassische RHEL-Nachbau entfällt. Kurz nach der Ankündigung durch Red Hat haben sich einige weitere Community-Projekte gegründet, die dies jedoch weiterführen wollen. Auch Konkurrent Oracle wirbt inzwischen um CentOS-Nutzer.

Gratis RHEL für eigenes Hosting

Als Ersatz für das bisherige CentOS hatte Red Hat bereits Anfang dieses Jahres eine kostenlosen Einsatz von RHEL für die Entwicklungsarbeit angekündigt. Mit dem nun angekündigten Programm soll RHEL darüber hinaus kostenfrei für Infrastruktur-Projekte eingesetzt werden können, also für das eigene Hosting. Das beinhaltet explizit Build-Server, CI-Systeme, Web- und Mail-Server und viele weitere.

Das Angebot umfasst bisher explizit nur Open-Source-Projekte und soll für sämtliche Software-Projekte gelten, die unter einer Lizenz vertrieben werden, die das Fedora-Projekt als frei anerkennen. Ob und inwiefern darüber hinaus künftig auch andere gemeinnützige Organisationen, akademische Institutionen oder weitere einen kostenfreien Zugriff auf RHEL erhalten, ist zwar derzeit noch nicht entschieden. Das Unternehmen kündigt aber an, an entsprechenden Ideen und Programmen arbeiten zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /