• IT-Karriere:
  • Services:

RHEL: Red Hat erweitert Gratis-Angebot als CentOS-Ersatz

Künftig sollen auch Open-Source-Projekte kostenfrei auf RHEL setzen können. Red Hat baut so seine CentOS-Alternativen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Projekte sollen RHEL künftig kostenfrei fürs Hosting benutzen dürfen.
Open-Source-Projekte sollen RHEL künftig kostenfrei fürs Hosting benutzen dürfen. (Bild: Jenny FromTheBlog/CC0 1.0)

Dank des neuen Programms Red Hat Enterprise Linux (RHEL) for Open Source Infrastructure von Linux-Distributor Red Hat sollen künftig auch Open-Source-Projekte, -Vereine oder -Organisationen kostenfrei RHEL nutzen können. Das Unternehmen erweitert damit seine bereits bestehenden Gratis-Angebot zur Nutzung der Enterprise-Linux-Distribution. Der Hersteller kündigt darüber hinaus an, weiter an derartigen Programmen arbeiten zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburb, München, Stuttgart
  2. Dell Technologies, Halle (Saale)

Red Hat reagiert mit diesen Angeboten direkt auf die Umbauarbeiten an der freien Community-Distribution CentOS und der teils deutlichen negativen Kritik daran. Das bisherige Entwicklungsmodell von Red Hat stellt Nutzern neue oder experimentelle Funktionen über die Community-Distribution Fedora bereit. Diese werden teilweise im Laufe von Jahren stabilisiert und in Red Hat Enterprise Linux (RHEL) integriert. Aus den Quellen von RHEL wiederum entsteht die stabile Variante von CentOS. Das sollte vor allem Admins eine notwendige Stabilität für ihre Systeme garantieren.

Künftig wird diese Vorgehensweise jedoch von CentOS-Stream ersetzt. Dabei handelt es sich um eine Rolling-Release-Distribution, die als eine Art Upstream für die nächste RHEL-Version dient, mit einer Vorschau auf neue Kernel-Versionen und neue Funktionen. Der klassische RHEL-Nachbau entfällt. Kurz nach der Ankündigung durch Red Hat haben sich einige weitere Community-Projekte gegründet, die dies jedoch weiterführen wollen. Auch Konkurrent Oracle wirbt inzwischen um CentOS-Nutzer.

Gratis RHEL für eigenes Hosting

Als Ersatz für das bisherige CentOS hatte Red Hat bereits Anfang dieses Jahres eine kostenlosen Einsatz von RHEL für die Entwicklungsarbeit angekündigt. Mit dem nun angekündigten Programm soll RHEL darüber hinaus kostenfrei für Infrastruktur-Projekte eingesetzt werden können, also für das eigene Hosting. Das beinhaltet explizit Build-Server, CI-Systeme, Web- und Mail-Server und viele weitere.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Angebot umfasst bisher explizit nur Open-Source-Projekte und soll für sämtliche Software-Projekte gelten, die unter einer Lizenz vertrieben werden, die das Fedora-Projekt als frei anerkennen. Ob und inwiefern darüber hinaus künftig auch andere gemeinnützige Organisationen, akademische Institutionen oder weitere einen kostenfreien Zugriff auf RHEL erhalten, ist zwar derzeit noch nicht entschieden. Das Unternehmen kündigt aber an, an entsprechenden Ideen und Programmen arbeiten zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  3. 219,99€ (Release 7.05.)

amk 27. Feb 2021 / Themenstart

CentOS-Installationen kosten RedHat exakt nichts, absolut nichts, null. Der Mehrwert ist...

amk 27. Feb 2021 / Themenstart

Eher nicht. RedHat verdient am Support, nicht an ihrer Linux-Distribution, letzteres ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /