Abo
  • Services:

RHEL: Red Hat beendet Unterstützung für KDE-Desktop

Der Linux-Distributor Red Hat bezeichnet den KDE-Desktop in seinem Enterprise Linux (RHEL) nun als offiziell veraltet und will die Unterstützung dafür einstellen. Das wird aber endgültig erst in einigen Jahren geschehen. Für einen KDE-Entwickler kommt die Entscheidung wenig überraschend.

Artikel veröffentlicht am ,
Der KDE-Desktop wird mittelfristig nicht mehr in RHEL unterstützt.
Der KDE-Desktop wird mittelfristig nicht mehr in RHEL unterstützt. (Bild: KDE)

In einer langen Liste der Updates zur Veröffentlichung seiner Enterprise-Distribution RHEL 7.6 listet Red Hat Technologie auf, die das Unternehmen offiziell als veraltet (deprecated) bezeichnet. Darunter befindet sich nun mit dem Plasma Workspaces auch der KDE-Desktop. Der war bisher als Alternative zum Gnome-Desktop verfügbar. Eine kommende große neue Version von RHEL werde den KDE-Desktop nicht mehr unterstützen und stattdessen nur auf den Gnome-Desktop setzen, heißt es.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Steve Almy, Principal Product Manager für RHEL, sagte dem britischen IT-Magazin The Register, dass diese Entscheidung auf einer generellen Entwicklung im Kundenstamm von Red Hat basiere. Zwar zeigten die Kunden weiter "überwältigendes Interesse" für Desktop-Technik wie eben Gnome oder auch Wayland, aber das Interesse an der KDE-Technik schwinde.

Wie bei den langen Supportzyklen von RHEL zu erwarten, hat die Entscheidung keinen direkten Einfluss auf die aktuelle Softwareauswahl von Kunden. Die Bekanntmachung ist zunächst lediglich ein Hinweis, umgesetzt wird die Entscheidung erst in einigen Jahren. Immerhin bleibt der KDE-Desktop eine unterstütze Technologie für die 7er-Versionen von RHEL und damit bis ins Jahr 2024.

Community wird es richten

Für den KDE-Entwickler Jonathan Riddell, der jahrelang die Kubuntu-Community betreute und derzeit die KDE-Neon-Distribution pflegt, kommt die Ankündigung von Red Hat nicht überraschend. "Die echte Überraschung ist, dass Red Hat überhaupt KDE unterstützt hat", schreibt Riddell in seinem Blog. Immerhin gebe es seit rund 20 Jahren eine Trennung zwischen Gnome und KDE, die auch durch die direkte Unterstützung von Gnome durch Red Hat vorangetrieben worden sei.

Aus Sicht von Riddell kann die KDE-Community ihre eigene Software ohnehin besser pflegen. Er hofft, dass künftig über die Extra Packages for Enterprise Linux (EPEL) vielleicht das moderne KDE Plasma 5 an interessierte RHEL-Nutzer verteilt werden kann, statt auf einer älteren Plasma-Version hängenzubleiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

scroogie 05. Nov 2018

Bei Red Hat klingt das immer etwas seltsam. Es heißt nur deprecated in RHEL. Genauso...

it-gott 05. Nov 2018

Wenn hier jemand deprecated ist, dann RHEL aber bestimmt nicht KDE Plasma.


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /