Abo
  • IT-Karriere:

RHEL: Red Hat beendet Unterstützung für KDE-Desktop

Der Linux-Distributor Red Hat bezeichnet den KDE-Desktop in seinem Enterprise Linux (RHEL) nun als offiziell veraltet und will die Unterstützung dafür einstellen. Das wird aber endgültig erst in einigen Jahren geschehen. Für einen KDE-Entwickler kommt die Entscheidung wenig überraschend.

Artikel veröffentlicht am ,
Der KDE-Desktop wird mittelfristig nicht mehr in RHEL unterstützt.
Der KDE-Desktop wird mittelfristig nicht mehr in RHEL unterstützt. (Bild: KDE)

In einer langen Liste der Updates zur Veröffentlichung seiner Enterprise-Distribution RHEL 7.6 listet Red Hat Technologie auf, die das Unternehmen offiziell als veraltet (deprecated) bezeichnet. Darunter befindet sich nun mit dem Plasma Workspaces auch der KDE-Desktop. Der war bisher als Alternative zum Gnome-Desktop verfügbar. Eine kommende große neue Version von RHEL werde den KDE-Desktop nicht mehr unterstützen und stattdessen nur auf den Gnome-Desktop setzen, heißt es.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Steve Almy, Principal Product Manager für RHEL, sagte dem britischen IT-Magazin The Register, dass diese Entscheidung auf einer generellen Entwicklung im Kundenstamm von Red Hat basiere. Zwar zeigten die Kunden weiter "überwältigendes Interesse" für Desktop-Technik wie eben Gnome oder auch Wayland, aber das Interesse an der KDE-Technik schwinde.

Wie bei den langen Supportzyklen von RHEL zu erwarten, hat die Entscheidung keinen direkten Einfluss auf die aktuelle Softwareauswahl von Kunden. Die Bekanntmachung ist zunächst lediglich ein Hinweis, umgesetzt wird die Entscheidung erst in einigen Jahren. Immerhin bleibt der KDE-Desktop eine unterstütze Technologie für die 7er-Versionen von RHEL und damit bis ins Jahr 2024.

Community wird es richten

Für den KDE-Entwickler Jonathan Riddell, der jahrelang die Kubuntu-Community betreute und derzeit die KDE-Neon-Distribution pflegt, kommt die Ankündigung von Red Hat nicht überraschend. "Die echte Überraschung ist, dass Red Hat überhaupt KDE unterstützt hat", schreibt Riddell in seinem Blog. Immerhin gebe es seit rund 20 Jahren eine Trennung zwischen Gnome und KDE, die auch durch die direkte Unterstützung von Gnome durch Red Hat vorangetrieben worden sei.

Aus Sicht von Riddell kann die KDE-Community ihre eigene Software ohnehin besser pflegen. Er hofft, dass künftig über die Extra Packages for Enterprise Linux (EPEL) vielleicht das moderne KDE Plasma 5 an interessierte RHEL-Nutzer verteilt werden kann, statt auf einer älteren Plasma-Version hängenzubleiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

scroogie 05. Nov 2018

Bei Red Hat klingt das immer etwas seltsam. Es heißt nur deprecated in RHEL. Genauso...

it-gott 05. Nov 2018

Wenn hier jemand deprecated ist, dann RHEL aber bestimmt nicht KDE Plasma.


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /