Abo
  • Services:

RHEL: Red Hat beendet Unterstützung für KDE-Desktop

Der Linux-Distributor Red Hat bezeichnet den KDE-Desktop in seinem Enterprise Linux (RHEL) nun als offiziell veraltet und will die Unterstützung dafür einstellen. Das wird aber endgültig erst in einigen Jahren geschehen. Für einen KDE-Entwickler kommt die Entscheidung wenig überraschend.

Artikel veröffentlicht am ,
Der KDE-Desktop wird mittelfristig nicht mehr in RHEL unterstützt.
Der KDE-Desktop wird mittelfristig nicht mehr in RHEL unterstützt. (Bild: KDE)

In einer langen Liste der Updates zur Veröffentlichung seiner Enterprise-Distribution RHEL 7.6 listet Red Hat Technologie auf, die das Unternehmen offiziell als veraltet (deprecated) bezeichnet. Darunter befindet sich nun mit dem Plasma Workspaces auch der KDE-Desktop. Der war bisher als Alternative zum Gnome-Desktop verfügbar. Eine kommende große neue Version von RHEL werde den KDE-Desktop nicht mehr unterstützen und stattdessen nur auf den Gnome-Desktop setzen, heißt es.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Steve Almy, Principal Product Manager für RHEL, sagte dem britischen IT-Magazin The Register, dass diese Entscheidung auf einer generellen Entwicklung im Kundenstamm von Red Hat basiere. Zwar zeigten die Kunden weiter "überwältigendes Interesse" für Desktop-Technik wie eben Gnome oder auch Wayland, aber das Interesse an der KDE-Technik schwinde.

Wie bei den langen Supportzyklen von RHEL zu erwarten, hat die Entscheidung keinen direkten Einfluss auf die aktuelle Softwareauswahl von Kunden. Die Bekanntmachung ist zunächst lediglich ein Hinweis, umgesetzt wird die Entscheidung erst in einigen Jahren. Immerhin bleibt der KDE-Desktop eine unterstütze Technologie für die 7er-Versionen von RHEL und damit bis ins Jahr 2024.

Community wird es richten

Für den KDE-Entwickler Jonathan Riddell, der jahrelang die Kubuntu-Community betreute und derzeit die KDE-Neon-Distribution pflegt, kommt die Ankündigung von Red Hat nicht überraschend. "Die echte Überraschung ist, dass Red Hat überhaupt KDE unterstützt hat", schreibt Riddell in seinem Blog. Immerhin gebe es seit rund 20 Jahren eine Trennung zwischen Gnome und KDE, die auch durch die direkte Unterstützung von Gnome durch Red Hat vorangetrieben worden sei.

Aus Sicht von Riddell kann die KDE-Community ihre eigene Software ohnehin besser pflegen. Er hofft, dass künftig über die Extra Packages for Enterprise Linux (EPEL) vielleicht das moderne KDE Plasma 5 an interessierte RHEL-Nutzer verteilt werden kann, statt auf einer älteren Plasma-Version hängenzubleiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

scroogie 05. Nov 2018 / Themenstart

Bei Red Hat klingt das immer etwas seltsam. Es heißt nur deprecated in RHEL. Genauso...

it-gott 05. Nov 2018 / Themenstart

Wenn hier jemand deprecated ist, dann RHEL aber bestimmt nicht KDE Plasma.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /