Abo
  • IT-Karriere:

RHEL: Red Hat beendet Unterstützung für KDE-Desktop

Der Linux-Distributor Red Hat bezeichnet den KDE-Desktop in seinem Enterprise Linux (RHEL) nun als offiziell veraltet und will die Unterstützung dafür einstellen. Das wird aber endgültig erst in einigen Jahren geschehen. Für einen KDE-Entwickler kommt die Entscheidung wenig überraschend.

Artikel veröffentlicht am ,
Der KDE-Desktop wird mittelfristig nicht mehr in RHEL unterstützt.
Der KDE-Desktop wird mittelfristig nicht mehr in RHEL unterstützt. (Bild: KDE)

In einer langen Liste der Updates zur Veröffentlichung seiner Enterprise-Distribution RHEL 7.6 listet Red Hat Technologie auf, die das Unternehmen offiziell als veraltet (deprecated) bezeichnet. Darunter befindet sich nun mit dem Plasma Workspaces auch der KDE-Desktop. Der war bisher als Alternative zum Gnome-Desktop verfügbar. Eine kommende große neue Version von RHEL werde den KDE-Desktop nicht mehr unterstützen und stattdessen nur auf den Gnome-Desktop setzen, heißt es.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main

Steve Almy, Principal Product Manager für RHEL, sagte dem britischen IT-Magazin The Register, dass diese Entscheidung auf einer generellen Entwicklung im Kundenstamm von Red Hat basiere. Zwar zeigten die Kunden weiter "überwältigendes Interesse" für Desktop-Technik wie eben Gnome oder auch Wayland, aber das Interesse an der KDE-Technik schwinde.

Wie bei den langen Supportzyklen von RHEL zu erwarten, hat die Entscheidung keinen direkten Einfluss auf die aktuelle Softwareauswahl von Kunden. Die Bekanntmachung ist zunächst lediglich ein Hinweis, umgesetzt wird die Entscheidung erst in einigen Jahren. Immerhin bleibt der KDE-Desktop eine unterstütze Technologie für die 7er-Versionen von RHEL und damit bis ins Jahr 2024.

Community wird es richten

Für den KDE-Entwickler Jonathan Riddell, der jahrelang die Kubuntu-Community betreute und derzeit die KDE-Neon-Distribution pflegt, kommt die Ankündigung von Red Hat nicht überraschend. "Die echte Überraschung ist, dass Red Hat überhaupt KDE unterstützt hat", schreibt Riddell in seinem Blog. Immerhin gebe es seit rund 20 Jahren eine Trennung zwischen Gnome und KDE, die auch durch die direkte Unterstützung von Gnome durch Red Hat vorangetrieben worden sei.

Aus Sicht von Riddell kann die KDE-Community ihre eigene Software ohnehin besser pflegen. Er hofft, dass künftig über die Extra Packages for Enterprise Linux (EPEL) vielleicht das moderne KDE Plasma 5 an interessierte RHEL-Nutzer verteilt werden kann, statt auf einer älteren Plasma-Version hängenzubleiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

scroogie 05. Nov 2018

Bei Red Hat klingt das immer etwas seltsam. Es heißt nur deprecated in RHEL. Genauso...

it-gott 05. Nov 2018

Wenn hier jemand deprecated ist, dann RHEL aber bestimmt nicht KDE Plasma.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /