• IT-Karriere:
  • Services:

RHEL-Klon: Fermilab stellt Scientific Linux ein

Das Fermilab will seine Arbeiten an dem RHEL-Klon Scientific Linux langfristig beenden. Neue Versionen wird es damit nicht mehr geben. Zuvor ist auch schon das Cern ausgestiegen. Stattdessen wird auf CentOS gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arbeiten an Scientific Linux werden beendet. Künftig wird CentOS eingesetzt.
Die Arbeiten an Scientific Linux werden beendet. Künftig wird CentOS eingesetzt. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Fast 15 Jahre nach der ersten offiziellen Veröffentlichung von Scientific Linux gibt das Fermilab als verbliebener Hauptsponsor bekannt, das Projekt einzustellen. Die derzeit noch unterstützten Versionen 6 und 7 sollen zwar bis an ihr Supportende weiter gepflegt werden, eine Version 8 soll es aber nicht mehr geben. Als Grund für das Ende wird wie schon für den Anfang des Projektes das Ziel einer einheitlichen Plattform genannt.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Im Jahr 2003 hatten die großen Forschungslabore wie das Fermilab oder auch das Cern bereits eigene Linux-Distributionen geschaffen, um diese in ihren Projekten einzusetzen. Diese waren aber teils sehr verschieden und erschwerten so die Kooperation, also begann die Suche nach einer einheitlichen Plattform.

Ungefähr zur gleichen Zeit erstellte der Linux-Distributor Red Hat erstmals sein bis heute gepflegtes Enterprise Linux (RHEL). Sowohl das Fermilab als auch das Cern bauten daraufhin ihre intern gepflegten Distributionen auf den frei verfügbaren Quellen von RHEL auf und führten diese Initiativen schließlich als Scientific Linux zusammen. Diesem Beispiel folgten weitere Forschungsinstitute, die über die Jahre an der Distribution mitarbeiteten.

Vor einigen Jahren wechselte das Cern aber intern auf den von einer größeren Community gepflegten RHEL-Nachbau CentOS. Diesem Beispiel folgt nun das Fermilab. Somit ist auch das Ziel einer gemeinsamen Linux-Plattform der Institute wiederhergestellt. Einer der Vorteile von CentOS und damit wohl auch einer der Gründe für den Wechsel der Institute ist, dass der Community-Nachbau seit einigen Jahren offiziell von Red Hat selbst unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,99€
  3. 4,32€
  4. 20,49€

mylka 24. Apr 2019

weil man es auch einfach übertreiben kann vor allem die verschiednen Paketverwaltungen...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /