• IT-Karriere:
  • Services:

RHEL-Klon: Fermilab stellt Scientific Linux ein

Das Fermilab will seine Arbeiten an dem RHEL-Klon Scientific Linux langfristig beenden. Neue Versionen wird es damit nicht mehr geben. Zuvor ist auch schon das Cern ausgestiegen. Stattdessen wird auf CentOS gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arbeiten an Scientific Linux werden beendet. Künftig wird CentOS eingesetzt.
Die Arbeiten an Scientific Linux werden beendet. Künftig wird CentOS eingesetzt. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Fast 15 Jahre nach der ersten offiziellen Veröffentlichung von Scientific Linux gibt das Fermilab als verbliebener Hauptsponsor bekannt, das Projekt einzustellen. Die derzeit noch unterstützten Versionen 6 und 7 sollen zwar bis an ihr Supportende weiter gepflegt werden, eine Version 8 soll es aber nicht mehr geben. Als Grund für das Ende wird wie schon für den Anfang des Projektes das Ziel einer einheitlichen Plattform genannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Marburg
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Im Jahr 2003 hatten die großen Forschungslabore wie das Fermilab oder auch das Cern bereits eigene Linux-Distributionen geschaffen, um diese in ihren Projekten einzusetzen. Diese waren aber teils sehr verschieden und erschwerten so die Kooperation, also begann die Suche nach einer einheitlichen Plattform.

Ungefähr zur gleichen Zeit erstellte der Linux-Distributor Red Hat erstmals sein bis heute gepflegtes Enterprise Linux (RHEL). Sowohl das Fermilab als auch das Cern bauten daraufhin ihre intern gepflegten Distributionen auf den frei verfügbaren Quellen von RHEL auf und führten diese Initiativen schließlich als Scientific Linux zusammen. Diesem Beispiel folgten weitere Forschungsinstitute, die über die Jahre an der Distribution mitarbeiteten.

Vor einigen Jahren wechselte das Cern aber intern auf den von einer größeren Community gepflegten RHEL-Nachbau CentOS. Diesem Beispiel folgt nun das Fermilab. Somit ist auch das Ziel einer gemeinsamen Linux-Plattform der Institute wiederhergestellt. Einer der Vorteile von CentOS und damit wohl auch einer der Gründe für den Wechsel der Institute ist, dass der Community-Nachbau seit einigen Jahren offiziell von Red Hat selbst unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Anonymer Nutzer 24. Apr 2019

weil man es auch einfach übertreiben kann vor allem die verschiednen Paketverwaltungen...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /