RHEL-Klon: Fermilab stellt Scientific Linux ein

Das Fermilab will seine Arbeiten an dem RHEL-Klon Scientific Linux langfristig beenden. Neue Versionen wird es damit nicht mehr geben. Zuvor ist auch schon das Cern ausgestiegen. Stattdessen wird auf CentOS gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arbeiten an Scientific Linux werden beendet. Künftig wird CentOS eingesetzt.
Die Arbeiten an Scientific Linux werden beendet. Künftig wird CentOS eingesetzt. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Fast 15 Jahre nach der ersten offiziellen Veröffentlichung von Scientific Linux gibt das Fermilab als verbliebener Hauptsponsor bekannt, das Projekt einzustellen. Die derzeit noch unterstützten Versionen 6 und 7 sollen zwar bis an ihr Supportende weiter gepflegt werden, eine Version 8 soll es aber nicht mehr geben. Als Grund für das Ende wird wie schon für den Anfang des Projektes das Ziel einer einheitlichen Plattform genannt.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungsfachangestellter (m/w/d) im Bereich newsystem - Doppik-Support Schwerpunkt Haushalt
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Spezialist (m/w/d) für Informationssicherheit
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Obergiesing-Fasangarten
Detailsuche

Im Jahr 2003 hatten die großen Forschungslabore wie das Fermilab oder auch das Cern bereits eigene Linux-Distributionen geschaffen, um diese in ihren Projekten einzusetzen. Diese waren aber teils sehr verschieden und erschwerten so die Kooperation, also begann die Suche nach einer einheitlichen Plattform.

Ungefähr zur gleichen Zeit erstellte der Linux-Distributor Red Hat erstmals sein bis heute gepflegtes Enterprise Linux (RHEL). Sowohl das Fermilab als auch das Cern bauten daraufhin ihre intern gepflegten Distributionen auf den frei verfügbaren Quellen von RHEL auf und führten diese Initiativen schließlich als Scientific Linux zusammen. Diesem Beispiel folgten weitere Forschungsinstitute, die über die Jahre an der Distribution mitarbeiteten.

Vor einigen Jahren wechselte das Cern aber intern auf den von einer größeren Community gepflegten RHEL-Nachbau CentOS. Diesem Beispiel folgt nun das Fermilab. Somit ist auch das Ziel einer gemeinsamen Linux-Plattform der Institute wiederhergestellt. Einer der Vorteile von CentOS und damit wohl auch einer der Gründe für den Wechsel der Institute ist, dass der Community-Nachbau seit einigen Jahren offiziell von Red Hat selbst unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /