Abo
  • IT-Karriere:

RHEL-Klon: Fermilab stellt Scientific Linux ein

Das Fermilab will seine Arbeiten an dem RHEL-Klon Scientific Linux langfristig beenden. Neue Versionen wird es damit nicht mehr geben. Zuvor ist auch schon das Cern ausgestiegen. Stattdessen wird auf CentOS gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arbeiten an Scientific Linux werden beendet. Künftig wird CentOS eingesetzt.
Die Arbeiten an Scientific Linux werden beendet. Künftig wird CentOS eingesetzt. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Fast 15 Jahre nach der ersten offiziellen Veröffentlichung von Scientific Linux gibt das Fermilab als verbliebener Hauptsponsor bekannt, das Projekt einzustellen. Die derzeit noch unterstützten Versionen 6 und 7 sollen zwar bis an ihr Supportende weiter gepflegt werden, eine Version 8 soll es aber nicht mehr geben. Als Grund für das Ende wird wie schon für den Anfang des Projektes das Ziel einer einheitlichen Plattform genannt.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Im Jahr 2003 hatten die großen Forschungslabore wie das Fermilab oder auch das Cern bereits eigene Linux-Distributionen geschaffen, um diese in ihren Projekten einzusetzen. Diese waren aber teils sehr verschieden und erschwerten so die Kooperation, also begann die Suche nach einer einheitlichen Plattform.

Ungefähr zur gleichen Zeit erstellte der Linux-Distributor Red Hat erstmals sein bis heute gepflegtes Enterprise Linux (RHEL). Sowohl das Fermilab als auch das Cern bauten daraufhin ihre intern gepflegten Distributionen auf den frei verfügbaren Quellen von RHEL auf und führten diese Initiativen schließlich als Scientific Linux zusammen. Diesem Beispiel folgten weitere Forschungsinstitute, die über die Jahre an der Distribution mitarbeiteten.

Vor einigen Jahren wechselte das Cern aber intern auf den von einer größeren Community gepflegten RHEL-Nachbau CentOS. Diesem Beispiel folgt nun das Fermilab. Somit ist auch das Ziel einer gemeinsamen Linux-Plattform der Institute wiederhergestellt. Einer der Vorteile von CentOS und damit wohl auch einer der Gründe für den Wechsel der Institute ist, dass der Community-Nachbau seit einigen Jahren offiziell von Red Hat selbst unterstützt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. (-79%) 3,20€

mylka 24. Apr 2019

weil man es auch einfach übertreiben kann vor allem die verschiednen Paketverwaltungen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /