Abo
  • IT-Karriere:

RHEL 7.4: Red Hat beendet Unterstützung für Btrfs

Der Linux-Distributor Red Hat wird das Dateisystem Btrfs nach einer jahrelangen Vorschauphase nicht offiziell unterstützen. Diese Entscheidung zeigt auch die großen Strategie-Unterschiede zu den Konkurrenten Suse und Ubuntu-Sponsor Canonical.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat setzt keine Hoffnungen mehr in Btrfs.
Red Hat setzt keine Hoffnungen mehr in Btrfs. (Bild: Rich Bowen, flickr.com/CC-BY 2.0)

Etwas überraschend hat der Linux-Distributor Red Hat mit der Veröffentlichung seiner Enterprise-Distribution RHEL 7.4 bekanntgegeben, das Dateisystem Btrfs nicht zu einer vollständig unterstützten Technik auszubauen, sondern stattdessen die Unterstützung für Btrfs einzustellen und die Technik mittelfristig gar aus seiner Distribution zu entfernen.

Btrfs wird langfristig entfernt

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Btrfs gilt als Dateisystem der nächsten Generation und wird deshalb von einigen Beobachtern als künftige Standardtechnik für Linux bezeichnet. Red Hat führt Btrfs allerdings bereits seit der initialen Veröffentlichung von RHEL 6 als Technik-Vorschau - also seit fast sieben Jahren. Standardmäßig wird bei RHEL inzwischen XFS genutzt.

Mit dem nun verfügbaren RHEL 7.4 erhält Btrfs zwar noch einmal neue Funktionen, die aus dem Upstream-Linux-Kernel stammen, und Btrfs soll auch weiter in der 7er-Serie von RHEL erhalten bleiben. In den kommenden Veröffentlichungen soll es jedoch keine Updates mehr für Btrfs geben und die Technik soll für die kommende Major-Version, also vermutlich RHEL 8, nicht mehr verfügbar sein.

Technik-Vorsprung durch Übernahme

Mit Btrfs lassen sich Funktionen wie Snapshots und Copy-on-Write umsetzen. Red Hat schreibt, dass trotz des Verzichts auf Btrfs die Einsatzszenarien seiner Nutzer weiter berücksichtigt würden. Das gelte vor allem für Techniken wie Snapshots, Kompression und NVRAM. Red-Hat-Kunden sind aufgerufen, dem Unternehmen ihre Bedürfnisse an Dateisystem und Speichertechniken mitzuteilen.

Sehr gut zu diesen Aussagen passt die erst vor wenigen Tagen von Red Hat ankündigte Übernahme von Permabit. Die damit gekaufte Technik bietet Daten-Deduplikation und Kompression vor allem in Speicherlösungen für Cloud-Umgebungen. Red Hat will dies offenbar weiter ausbauen, statt in Btrfs zu investieren.

Besonders großes Interesse hatte Red Hat wohl aber auch bisher nicht an Btrfs, da das Unternehmen nur wenig in die Technik selbst investiert hatte. Einige bei Red Hat angestellte Btrfs-Entwickler verließen das Unternehmen sogar in Richtung Facebook.

Suse setzt auf Btrfs, Ubuntu auf ZFS

Völlig anders verhält sich Red-Hat-Konkurrent Suse, bei dem einige Entwickler des Dateisystems angestellt sind. Immerhin nutzt Suse Btrfs standardmäßig für die Root-Partition seiner Distribution. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen einige Zusatzwerkzeuge, um Btrfs einfach nutzbar zu machen wie etwa Snapper.

Der Ubuntu-Distributor Canonical setzt anstelle von Btrfs auf ZFS. Dieses Dateisystem ist ursprünglich bei Sun entstanden und dient als ideelles Vorbild von Btrfs, kann aber wegen Lizenzproblemen nicht in den offiziellen Zweig des Linux-Kernels eingepflegt werden. Zwar könnte Oracle als Rechteinhaber nach der Übernahme von Sun ZFS unter der GPL relizenzieren, um dieses Problem zu lösen, hat daran aber offensichtlich kein Interesse. Canonical sieht allerdings keine rechtlichen Probleme und nutzt ZFS seit Version 16.04 trotz der Bedenken aus der Community.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

Jürgen Troll 04. Aug 2017

@cicero Diese großen Mengen an RAM benötigt man nur bei der Verwendung von...

mhstar 03. Aug 2017

"Can get stuck in irreversible read-only mode if only one device is present." https...

Anonymer Nutzer 03. Aug 2017

wie groß war das dateisystem denn? kleiner als ein paar gigabyte? btrfs ist nicht...

pythoneer 02. Aug 2017

Mal sehen wie zielführend die Arbeiten daran sind https://fedoraproject.org/wiki/Changes...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /