Abo
  • Services:

RHEL 7.4: Red Hat beendet Unterstützung für Btrfs

Der Linux-Distributor Red Hat wird das Dateisystem Btrfs nach einer jahrelangen Vorschauphase nicht offiziell unterstützen. Diese Entscheidung zeigt auch die großen Strategie-Unterschiede zu den Konkurrenten Suse und Ubuntu-Sponsor Canonical.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat setzt keine Hoffnungen mehr in Btrfs.
Red Hat setzt keine Hoffnungen mehr in Btrfs. (Bild: Rich Bowen, flickr.com/CC-BY 2.0)

Etwas überraschend hat der Linux-Distributor Red Hat mit der Veröffentlichung seiner Enterprise-Distribution RHEL 7.4 bekanntgegeben, das Dateisystem Btrfs nicht zu einer vollständig unterstützten Technik auszubauen, sondern stattdessen die Unterstützung für Btrfs einzustellen und die Technik mittelfristig gar aus seiner Distribution zu entfernen.

Btrfs wird langfristig entfernt

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standort
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Btrfs gilt als Dateisystem der nächsten Generation und wird deshalb von einigen Beobachtern als künftige Standardtechnik für Linux bezeichnet. Red Hat führt Btrfs allerdings bereits seit der initialen Veröffentlichung von RHEL 6 als Technik-Vorschau - also seit fast sieben Jahren. Standardmäßig wird bei RHEL inzwischen XFS genutzt.

Mit dem nun verfügbaren RHEL 7.4 erhält Btrfs zwar noch einmal neue Funktionen, die aus dem Upstream-Linux-Kernel stammen, und Btrfs soll auch weiter in der 7er-Serie von RHEL erhalten bleiben. In den kommenden Veröffentlichungen soll es jedoch keine Updates mehr für Btrfs geben und die Technik soll für die kommende Major-Version, also vermutlich RHEL 8, nicht mehr verfügbar sein.

Technik-Vorsprung durch Übernahme

Mit Btrfs lassen sich Funktionen wie Snapshots und Copy-on-Write umsetzen. Red Hat schreibt, dass trotz des Verzichts auf Btrfs die Einsatzszenarien seiner Nutzer weiter berücksichtigt würden. Das gelte vor allem für Techniken wie Snapshots, Kompression und NVRAM. Red-Hat-Kunden sind aufgerufen, dem Unternehmen ihre Bedürfnisse an Dateisystem und Speichertechniken mitzuteilen.

Sehr gut zu diesen Aussagen passt die erst vor wenigen Tagen von Red Hat ankündigte Übernahme von Permabit. Die damit gekaufte Technik bietet Daten-Deduplikation und Kompression vor allem in Speicherlösungen für Cloud-Umgebungen. Red Hat will dies offenbar weiter ausbauen, statt in Btrfs zu investieren.

Besonders großes Interesse hatte Red Hat wohl aber auch bisher nicht an Btrfs, da das Unternehmen nur wenig in die Technik selbst investiert hatte. Einige bei Red Hat angestellte Btrfs-Entwickler verließen das Unternehmen sogar in Richtung Facebook.

Suse setzt auf Btrfs, Ubuntu auf ZFS

Völlig anders verhält sich Red-Hat-Konkurrent Suse, bei dem einige Entwickler des Dateisystems angestellt sind. Immerhin nutzt Suse Btrfs standardmäßig für die Root-Partition seiner Distribution. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen einige Zusatzwerkzeuge, um Btrfs einfach nutzbar zu machen wie etwa Snapper.

Der Ubuntu-Distributor Canonical setzt anstelle von Btrfs auf ZFS. Dieses Dateisystem ist ursprünglich bei Sun entstanden und dient als ideelles Vorbild von Btrfs, kann aber wegen Lizenzproblemen nicht in den offiziellen Zweig des Linux-Kernels eingepflegt werden. Zwar könnte Oracle als Rechteinhaber nach der Übernahme von Sun ZFS unter der GPL relizenzieren, um dieses Problem zu lösen, hat daran aber offensichtlich kein Interesse. Canonical sieht allerdings keine rechtlichen Probleme und nutzt ZFS seit Version 16.04 trotz der Bedenken aus der Community.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 4,99€
  3. 49,95€
  4. (verbleibt danach dauerhaft im Account)

Jürgen Troll 04. Aug 2017

@cicero Diese großen Mengen an RAM benötigt man nur bei der Verwendung von...

mhstar 03. Aug 2017

"Can get stuck in irreversible read-only mode if only one device is present." https...

Anonymer Nutzer 03. Aug 2017

wie groß war das dateisystem denn? kleiner als ein paar gigabyte? btrfs ist nicht...

pythoneer 02. Aug 2017

Mal sehen wie zielführend die Arbeiten daran sind https://fedoraproject.org/wiki/Changes...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /