Rheinland-Pfalz: Telekom versorgt schwierige Burg und Bundesland mit LTE

Eine Märchenburg in Rheinland-Pfalz versorgt die Telekom seit ein paar Monaten mit LTE. Nun sind auch die LTE-Auflagen in dem Land erfüllt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick auf die Burg Eltz: Karl Graf zu Eltz, Heike Raab, Staatssekretärin für Digitales, Malu Dreyer und Dirk Wössner (v.l.n.r.)
Blick auf die Burg Eltz: Karl Graf zu Eltz, Heike Raab, Staatssekretärin für Digitales, Malu Dreyer und Dirk Wössner (v.l.n.r.) (Bild: Staatskanzlei RLP/Tittel)

Die hügeligen engen Täler des Landes Rheinland-Pfalz sind für die Mobilfunkversorgung eine besondere Herausforderung. Das sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am 12. Juni 2020. Dreyer, Telekom Deutschland-Chef Dirk Wössner und Karl Graf zu Eltz besuchten die Burg Eltz, um sich vom LTE-Ausbau der Telekom zu überzeugen, der dort Ende 2019 abgeschlossen wurde.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Consultant (m/w/d) Software Engineering
    J.M. Voith SE & Co. KG | DSG, Heidenheim
Detailsuche

Wössner gab bekannt, dass die Telekom die Auflagen zur Versorgung der Bevölkerung mit LTE-Mobilfunk in Rheinland-Pfalz nun erfülle. Der Netzbetreiber hatte laut Angaben der Bundesnetzagentur die Auflagen in den drei Flächenbundesländern Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Saarland nur knapp verfehlt und mit 97 Prozent für die Hauptverkehrswege und mit 96 Prozent für die Schienenwege nicht erfüllt. Die Telekom nannte fehlende Standorte als Gründe.

Wössner erklärte am Freitag: "Wir versorgen heute schon 97 Prozent der Bevölkerung, und wir bauen weiter. Das ist nicht immer einfach. Denn leider haben wir nicht überall so viel Unterstützung erfahren wie beim Aufbau unseres Mobilfunkstandorts hier an der Burg Eltz. Fehlende Grundstücke und ausbleibende Genehmigungen bleiben ein großes Thema."

Nicht immer könnten Netzbetreiber wie die Telekom Mobilfunkstandorte dort errichten, wo es die Versorgung vorschreibe, erklärte Dreyer. Um beim Netzausbau vor Ort zwischen Mobilfunkunternehmen und Kommunen bei langwierigen Genehmigungsverfahren oder Einwänden zu vermitteln, habe die Landesregierung beim Wirtschaftsministerium die Clearingstelle Mobilfunk eingerichtet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Wo heute 3G ist, werden wir LTE und 5G zur Verfügung stellen. Nicht irgendwann, sondern in den nächsten sechs bis neun Monaten", sagte Wössner. Von den rund 1.600 Mobilfunkstandorten der Telekom in Rheinland-Pfalz sollen bis Jahresende rund 700 mit 5G funken. Bis Ende 2021 plant die Telekom im Bundesland über 200 neue Standorte und rund 380 Erweiterungen.

Auf der Burg Eltz in einem kleinen Seitental der Mosel mitten in einem Naturschutzgebiet ein Mobilfunknetz aufzubauen, war laut Telekom eine gewaltige Aufgabe. Denn der Antennenstandort musste durch ein drei Kilometer langes Kabel angebunden werden. Um die Natur zu schonen, hat die Telekom Teile der Trasse im Spülbohrverfahren verlegt. So wurde die Trasse wie in einem Tunnel vorangetrieben, während darüber die Oberfläche nicht beeinträchtigt wurde. Die Telekom wählte zudem nicht die kürzeste Strecke für ihr Kabel, sondern einen Weg, der Baumwurzeln schont.

Ein klassischer Mobilfunkmast in Stahlgitterbauweise oder Beton in direkter Nachbarschaft der Burg Eltz wäre nicht genehmigungsfähig gewesen. Und so dient nun eine Eiche aus dem Forst um die Burg, die ohnehin hätte geschlagen werden müssen, als getarnter Mobilfunkmast. In ihrem Wipfel hängen die 60-Zentimeter-Antennen für LTE 800, LTE 1800 und GSM. Sie sorgen für eine Datenrate von 250 Megabit pro Sekunde und versorgen das gesamte Elztal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /