Rheinland-Pfalz: Starlink-Satellitenschüsseln für die Bevölkerung aufgebaut

Starlink Satelliteninternet steht in Rheinland-Pfalz bald an 35 Orten bereit. Zudem wollen die drei Mobilfunkbetreiber die Notstromversorgung teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bad Neuenahr in Deutschland
Bad Neuenahr in Deutschland (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

Rheinland-Pfalz stellt in den Katastrophengebieten kostenlos Starlink Satelliteninternet für die Bevölkerung bereit. Das gab die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) des Bundeslandes Rheinland-Pfalz am 20. Juli 2021 bekannt. Demnach konnten in der Nacht im Schadengebiet bereits 12 Starlink-Satellitenschüsseln für die Bevölkerung aufgebaut und eingerichtet werden. Dort können sich Betroffene ins WLAN einloggen. Die Zahl der Schüsseln soll auf 35 erhöht werden.

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen und Spezialisten (w/m/d) im IT-Risikomanagement im Bereich IT-Aufsicht und Cybersicherheit
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
Detailsuche

In folgenden Orten des Landkreises Ahrweiler mit rund 130.500 Einwohnern im Norden von Rheinland-Pfalz stehen bereits Satellitenschüsseln bereit: Liers, Ahrbrück, Brück, Pützfeld, Kreuzberg, Rech Nord, Rech Süd, Dernau, Marienthal, Heimersheim und Heppingen.

"Durch den Ausfall zahlreicher Mobilfunkmasten gibt es in den vom Unwetter betroffenen Regionen nach wie vor an vielen Orten keinen oder nur eingeschränkten Mobilfunk-Empfang. Ich freue mich daher sehr, dass auf unsere Vermittlung hin ein gemeinsamer und sehr konstruktiver Austausch der Mobilfunkanbieter stattgefunden hat", sagte Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer (SPD).

Laut Schweitzer waren am Tag zuvor die drei Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica zusammengekommen, um sich intensiv über die Lage in den betroffenen Gebieten auszutauschen. Es wurden Schritte zur Verbesserung der Situation verabredet und Kooperationen zur Standortidentifikation für Basisstationen und der Notstromversorgung an Funkmasten verabredet.

Weiter viele Menschen vermisst

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Durch die bisherigen Anstrengungen der Netzbetreiber wurden den Angaben zufolge mehr als 70 Prozent der weit über 500 ausgefallenen Mobilfunkstationen wieder in Betrieb genommen. Zumeist war dies durch die Wiederinstandsetzung der Stromversorgung möglich. Nun geht es in der Kooperation um die verbliebenen Standorte, die mehr Schaden genommen haben.

Sechs Tage nach dem verheerenden Unwetter im Norden von Rheinland-Pfalz werden dort noch immer 170 Menschen vermisst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

desaboya 22. Jul 2021 / Themenstart

"Aufbauen" klang für mich etwas komplizierter als das, was du beschreibst. Deswegen die...

SIRprise 21. Jul 2021 / Themenstart

Stromausfälle werden ja eigentlich bei der Netzplanung berücksichtigt und sollten...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /