Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Artikel veröffentlicht am ,
Gruppenfoto der Onefiber-Gründer
Gruppenfoto der Onefiber-Gründer (Bild: Onefiber)

Onefiber und TÜV Rheinland werden im Bundesland Rheinland-Pfalz an den Bahnstrecken Glasfaserleitungen verlegen. Dazu haben das Land, TÜV Rheinland und Onefiber eine Absichtserklärung unterzeichnet, das weiträumige Schienennetz "auch für den Ausbau von Glasfasertrassen aktiv zu nutzen", erklärte der rheinland-pfälzische Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer (SPD).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Onefiber beabsichtigt, in dem Bundesland bis voraussichtlich 2027 auf einer Länge von circa 1.500 Kilometern ein Zubringernetz auf Basis von Open Access auszubauen. Das Netz wird sich bis weit in den ländlichen Raum hinein erstrecken und soll die Gigabit-Ausbaukosten der Kommunen und Gemeinden speziell in den derzeit unterversorgten ländlichen Räumen verringern.

Klaus Kremper, Vorsitzender der Geschäftsführung von Onefiber, sagte: "Weil wir unsere Glasfaser entlang des Schienennetzes legen, erreichen wir schnell und kostengünstig jeden Winkel in Deutschland."

Rheinland-Pfalz sei mit Blick auf den Ausbau digitaler Netze aufgrund seiner Topografie ein anspruchsvolles Land, betonte Schweitzer. "Als Beispiel nenne ich das Rheintal. Hier kann der Ausbau der Onefiber mit Blick auf die im Jahr 2029 dezentralisiert stattfindende Bundesgartenschau im Oberen Mittelrheintal entlang einer Strecke von 67 Kilometern am Rhein zwischen Koblenz im Norden und Bingen sowie Rüdesheim im Süden helfen, die Potenziale dieses Netzes an den rechts- und linksrheinisch gelegenen Schienentrassen zu nutzen."

Onefiber verlegt zusätzliche Glasfaser

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das privat finanzierte Glasfasernetz von Onefiber, das in einem Zeitraum von fünf bis sechs Jahren im Schienenverbund der Deutschen Bahn verlegt wird, soll direkt in die Netzdetailplanungen des Landes überführt werden, so dass es bei kommenden Ausbaumaßnahmen mitberücksichtigt werden kann.

Onefiber will entlang des Schienennetzes der Bahn ein eigenes Glasfasernetz aufbauen - parallel zu dem vorhandenen. Der Bahn-Konzern und das Unternehmen einigten sich im Mai 2021 auf das Vorgehen.

Der damalige Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) begrüßte Initiativen, "die dazu beitragen, alle Regionen in Deutschland schnell mit leistungsfähigem Internet und Mobilfunk zu versorgen". Das gelte erst recht, wenn diese Infrastrukturen Schutz bei Hackerangriffen böten. "Dazu muss jeder Anbieter natürlich in der Lage sein, all das, was er fest zugesagt hat, auch zu erfüllen", sagte Scheuer.

Onefiber Interconnect, deren Chef Klaus Kremper einst Leiter der Güterverkehrssparte der Bahn war, stellte im Juni 2020 dem Haushaltsausschuss des Bundestags in Anwesenheit von Scheuer ein Konzept für den kompletten Ausbau des 33.000 km langen Bahnnetzes mit Glasfaser vor. 18.500 Kilometer sind bereits mit Glasfaser versorgt. Der Ausbau soll nach den damaligen Angaben Krempers 27.000 Kilometer umfassen,1,8 Milliarden Euro kosten und nach fünf Jahren abgeschlossen sein.

Strategischer Partner von Onefiber ist das Energie- und Telekommunikationsunternehmen EWE aus Oldenburg. Die Bahn will mit DB Broadband jedoch lieber selbst ausbauen, weshalb sich ein Rechtsstreit entspann.

Onefiber hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch kein Glasfaserkabel verlegt. Strategischer Erstinvestor ist die Aton-Gruppe des Gründers der Helios-Kliniken, Lutz Helmig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchmidtsKatze 25. Mai 2022 / Themenstart

Hier in Schweinfurt hat CSU-Oberbürgermeister und Rechtsanwalt Sebastian Remele zusammen...

Sharra 23. Mai 2022 / Themenstart

Hast du eine Ahnung was mit den Farben in der Glasfaser passiert wenn da ein schwerer...

honk 23. Mai 2022 / Themenstart

Noch blöder, unser Ort wird nicht nur von der Bahn angefahren, es gibt da sogar...

spezi 22. Mai 2022 / Themenstart

Wobei sie einen Teil davon im Jahr 2002 wieder zurück gekauft hat. https://www...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /