• IT-Karriere:
  • Services:

Rheinberg: Streik bei Amazon auf weiteren Standort ausgeweitet

Im Amazon-Versandzentrum in Rheinberg haben sich 300 Beschäftigte der Streikbewegung angeschlossen. An dem Standort arbeiten 2.000 Menschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikaktion bei Amazon
Streikaktion bei Amazon (Bild: Verdi)

Im Amazon-Versandzentrum in Rheinberg haben an diesem Dienstag mit Beginn der Frühschicht um 5 Uhr erstmals rund 300 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. Der Streik soll den ganzen Tag dauern, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. In dem Lager arbeiten 2.000 Menschen.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Auch im Logistikzentrum in Graben gingen Mitarbeiter heute erneut in den Ausstand. In diesen Tagen streiken bereits Beschäftigte der Amazon-Versandzentren in Bad Hersfeld und in Graben bei Augsburg. Am Freitag und Samstag hatten die Beschäftigten in Leipzig und Bad Hersfeld gestreikt. Weitere Standorte gibt es in Werne, Koblenz, Pforzheim und Brieselang bei Berlin.

Der US-Konzern weigert sich weiter, über einen Tarifvertrag zu verhandeln und bezeichnet sich selbst als Logistikunternehmen, dessen Bezahlung schon am oberen Ende des branchenüblichen Niveaus liege. Er sehe "derzeit keinen Anlass, den von Ihnen geforderten Anerkennungstarifvertrag abzuschließen", erklärte der Rheinberger Amazon-Geschäftsführers Cavit Yilmaz in einem Schreiben.

Konzernchef Jeff Bezos gibt unterdessen weiter viel Geld für eigene Elektronikprodukte, neue Versandhäuser, Cloud-Rechenzentren und Filminhalte für Streamingdienste aus. Im ersten Quartal 2014 stiegen die Ausgaben für Technologie und Inhalte um 44 Prozent auf 1,99 Milliarden US-Dollar. Dennoch existieren bei Amazon für Mitarbeiter nur vom Konzern festgelegte Bonuszahlungen, die jederzeit rückgängig gemacht werden können. Durch einen fehlenden Tarifvertrag verlieren die Beschäftigten laut Verdi im ersten Jahr ihrer Tätigkeit bis zu 660 Euro und ab dem dritten Jahr mehr als 300 Euro pro Monat sowie Weihnachts- (1.316 Euro) und Urlaubsgeld (1.182 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

LoyalAmazonEmpl... 04. Jun 2014

Einfach nur noch genervt von Ver.di, deren wertlosen Werbegeschenken und leeren...

corinna... 03. Jun 2014

Meiner Ansicht nach, ist VERDI auf dem falschen Weg und hat sich, wie ein Terrier an...

u21 03. Jun 2014

Tja, das rechtliche Konstrukt der juristischen Personen sieht aber nun mal so aus, dass...

u21 03. Jun 2014

Wie schon im Threat "wie wär's mal mit Fakten": Hier irrt TheAerouge ... Amazon war so...

Yes!Yes!Yes! 03. Jun 2014

Toller Streik. Affenzirkus.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /