Rhein-Voreifel-Touristik: Apple gegen Apfelroute

Apple missfällt das Logo des neuen Fahrradwegs Apfelroute der Rhein-Voreifel-Touristik. Der Konzern will eine optische Änderung erreichen und fordert eine Einschränkung der Markenanmeldung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das strittige Apfelrouten-Logo
Das strittige Apfelrouten-Logo (Bild: Apfelroute/Screenshot: Golem.de)

Apple geht gegen die sogenannte Apfelroute der Rhein-Voreifel-Touristik (RVT) vor, einen 120 km langen Radweg, der von Wachtberg, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal, Alfter bis nach Bornheim führt und am 19. Mai 2019 eröffnet werden soll. Die Anmeldung als Wort-Bildmarke sollten eingeschränkt und das grüne Blatt im Logo geändert werden, fordert der US-Konzern laut einem Bericht des Bonner Generalanzeigers.

Stellenmarkt
  1. PHP-Entwickler (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
  2. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Das Logo der Apfelroute sieht dem Apple-Logo zwar nur mit viel Fantasie ähnlich, das reicht dem Computerhersteller aber schon.

Dem Bericht zufolge legte Apple Ende Februar 2019 beim Markenamt Widerspruch gegen die Marke der Apfelroute ein. Noch läuft das außergerichtliche Einigungsverfahren. Das dürfte auch der Grund sein, weshalb die Unternehmen sich dazu nicht weiter äußern.

Apple machte schon einmal mit einem abstrusen Markenrechtsstreit in Deutschland auf sich aufmerksam. 2011 begann der Ärger für die Betreiberin des Familiencafés Apfelkind in Bonn. Christin Römer wollte sich das Apfelkind-Logo als Marke schützen lassen. Aber bevor die Markeneintragung erfolgen konnte, hatte Apple Widerspruch eingelegt. 2013 zog der Konzern den Widerspruch zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

  3. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

plutoniumsulfat 11. Mai 2019

Aber die darauf bezogene Analogie vertrittst du ebenfalls.

plutoniumsulfat 04. Mai 2019

Hmm, das erklärt natürlich Apples Verhalten.

plutoniumsulfat 04. Mai 2019

Nur operieren tun sie da nicht.

Quantium40 03. Mai 2019

Eine Marke muss nicht zwangsläufig angemeldet sein, um Markenschutz zu erwerben. Das...

Anonymouse 03. Mai 2019

Darum ging es ja. Die mehrfache Behauptung, dass man sein Markenrecht generell verliert...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /