Rhein: Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen

Die Umweltverschmutzung durch E-Scooter, die in Flüsse geworfen wurden, soll beseitigt werden. Shared Mobility will Unterwasserdrohnen und Taucher einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter aus einem Fluss geborgen
E-Scooter aus einem Fluss geborgen (Bild: Andreas Donath)

Im Rhein liegen zahlreiche E-Scooter auf dem Grund. Das will der Verband Shared Mobility, zu dem mehrere Anbieter gehören, nun ändern. Am 28. Juni 2021 soll eine Bergungsaktion starten, teilte der Verband mit. Dabei sollen Unterwasserdrohnen einer Firma aus den Niederlanden eingesetzt werden. Die E-Scooter, die vom Greifarm nicht erwischt werden, sollen später mit Hilfe von Tauchern geborgen werden.

Die Reinigungsarbeiten sollen künftig regelmäßig stattfinden. Nicht nur in Köln, wo der erste Einsatz startet, sondern auch in anderen Städten.

Über 500 der Mietroller seien im Bereich der Hohenzollernbrücke in den Rhein geworfen worden, berichtete der Westdeutsche Rundfunk (WDR). Das lasse sich anhand der GPS-Daten der Roller feststellen. Der Kölner Bautaucher Markus Hambüchen teilte dem WDR mit, dass einige dieser Roller eine klebrige Masse absondern. Aufgrund der hohen Kosten durch den alleinigen Einsatz von Bautauchern sei zunächst von einer Bergung abgesehen worden.

Allein auf dem Grund des Rheins im Bereich der Hohenzollernbrücke sollen über 500 E-Roller liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 24. Jun 2021

(2) [...] (3) Benutzt jemand das Kraftfahrzeug ohne Wissen und Willen des...

ixiion 22. Jun 2021

Ja vielleicht :) ich bin ja nicht dagegen das man den Schrott aus dem Fluss fischt...

Fotobar 22. Jun 2021

Der "Inverkehrbringer" ist aber nicht dafür verantwortlich, dass die Roller von...

FearTheDude 22. Jun 2021

Ich denke nicht, dass die Nutzer selbst die Scooter versenken, sondern Menschen, denen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Vision Pro zwischen Finger-Tracking-Lob und Gewicht-Kritik

Sehr gutes Bild, nahezu perfekte Bedienung aber ein bisschen zu schwer: Die ersten Hands-ons von Apple Vision Pro sind insgesamt positiv.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

Apple: Vision Pro zwischen Finger-Tracking-Lob und Gewicht-Kritik
Artikel
  1. Zen 4c Bergamo: So schrumpft AMD die Epyc-Kerne um fast die Hälfte
    Zen 4c Bergamo
    So schrumpft AMD die Epyc-Kerne um fast die Hälfte

    Bis zu 128 Kerne stellt AMD gegen ARM-Server-Prozessoren und Intels E-Cores. Kompromisse und neue Technik machen die kleineren Kerne möglich.

  2. Diablo 4 im Test: Blizzards Meisterwerk definiert das Genre neu
    Diablo 4 im Test
    Blizzards Meisterwerk definiert das Genre neu

    Unsere Hoffnungen bewahrheiten sich: Diablo 4 ist der beste Teil der exzellenten Spieleserie, an der sich auch Konkurrenten messen müssen.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. SAN: Zweites Leben für ausrangierte Firmenhardware
    SAN
    Zweites Leben für ausrangierte Firmenhardware

    Wenn die lokale Festplatte randvoll ist, können Speicherlösungen aus professioneller Umgebung die Antwort sein. Wir zeigen, wie.
    Eine Anleitung von Nico Ruch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • PS5-Spiele & Zubehör bis -75% • Samsung 990 Pro 1TB (PS5) 94€ • AirPods 2 125€ • Crucial SSD 1TB 41,99€ • Thrustmaster T300 RS 299,99€ • Bis 50 % auf Gaming-Produkte bei NBB • PS5 inkl. Spiel 549€ • MSI RTX 4070 Ti 999€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 285€, RX 7900 XTX 989€ [Werbung]
    •  /