Abo
  • Services:

RFT: Stadt Brandenburg bekommt ein FTTB-Netz

In Brandenburg an der Havel baut RFT Kabel FTTB (Fiber To The Building) und FTTH (Fiber To The Home). Partner des Kabelnetzbetreibers ist WBG, die größte Wohnungsbaugenossenschaft der Stadt.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild des Kabelnetzbetreibers
Werbebild des Kabelnetzbetreibers (Bild: RFT)

RFT Kabel wird in Brandenburg an der Havel Wohnungen mit Fiber To The Building (FTTB) ausstatten. Das gab der Netzbetreiber am 7. Juni 2018 bekannt. Partner ist die Wohnungsbaugenossenschaft Brandenburg (WBG) mit rund 7.700 Wohn- und Geschäftseinheiten. Angaben zur Anzahl der mit FTTB neu zu versorgenden Haushalte wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Der lokale Kabelnetzbetreiber RFT Kabel bietet nach eigenen Angaben für rund 95.000 Haushalte und Unternehmen in zwanzig brandenburgischen Städten Internet, TV und Telefonie an.

Bis zum Sommer 2020 sollen Glasfaserleitungen bis in die WBG-Gebäude hinein geführt werden. Auch ein Ausbau mit FTTH ist möglich. Stefan Tiemann, Geschäftsführer der RFT Kabel, sagte: "Wir gehen sogar noch einen Schritt weiter, das heißt, wir schaffen die Voraussetzungen, um die Netzanbindungen problemlos bis in die einzelnen Wohn- beziehungsweise Geschäftseinheiten verlegen zu können."

RFT Kabel: Gesamte Stadt soll perspektivisch FTTB/H erhalten

RFT Kabel bietet seit dem Jahr 2016 seinen Kunden Internetzugänge mit einer maximalen Datenübertagungsrate von 450 MBit/s im Download an. Im Upload werden 10.000 KBit/s versprochen. "Es werden alle Liegenschaften der WBG Brandenburg mit FTTB - mit der Option auf FTTH - an das RFT-Glasfasernetz angeschlossen. Ähnlich wie in Potsdam und Luckenwalde wären wir dann aufgrund der gewählten Netzstruktur auch in der Lage, die gesamte Havelstadt über unser Netz zu versorgen", sagte RFT-Sprecherin Ines John Golem.de auf Anfrage. Das Netz werde also sukzessive wachsen können. Die Stadt hat 72.150 Einwohner.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,88€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

u21 08. Jun 2018

Witzig gedacht, aber bei Wechsel von MByte (MB) auf MBit ist wohl mit den Nullen was...

M.P. 08. Jun 2018

Steht ja unter dem Bild, was es für eine Bewandnis hat. Mea Culpa ...

mr999 07. Jun 2018

Wird es denn auch für die anderen Haushalte (nicht WBG) eine Erweiterung geben? z.B...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /