Abo
  • Services:

RFT: Stadt Brandenburg bekommt ein FTTB-Netz

In Brandenburg an der Havel baut RFT Kabel FTTB (Fiber To The Building) und FTTH (Fiber To The Home). Partner des Kabelnetzbetreibers ist WBG, die größte Wohnungsbaugenossenschaft der Stadt.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild des Kabelnetzbetreibers
Werbebild des Kabelnetzbetreibers (Bild: RFT)

RFT Kabel wird in Brandenburg an der Havel Wohnungen mit Fiber To The Building (FTTB) ausstatten. Das gab der Netzbetreiber am 7. Juni 2018 bekannt. Partner ist die Wohnungsbaugenossenschaft Brandenburg (WBG) mit rund 7.700 Wohn- und Geschäftseinheiten. Angaben zur Anzahl der mit FTTB neu zu versorgenden Haushalte wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Der lokale Kabelnetzbetreiber RFT Kabel bietet nach eigenen Angaben für rund 95.000 Haushalte und Unternehmen in zwanzig brandenburgischen Städten Internet, TV und Telefonie an.

Bis zum Sommer 2020 sollen Glasfaserleitungen bis in die WBG-Gebäude hinein geführt werden. Auch ein Ausbau mit FTTH ist möglich. Stefan Tiemann, Geschäftsführer der RFT Kabel, sagte: "Wir gehen sogar noch einen Schritt weiter, das heißt, wir schaffen die Voraussetzungen, um die Netzanbindungen problemlos bis in die einzelnen Wohn- beziehungsweise Geschäftseinheiten verlegen zu können."

RFT Kabel: Gesamte Stadt soll perspektivisch FTTB/H erhalten

RFT Kabel bietet seit dem Jahr 2016 seinen Kunden Internetzugänge mit einer maximalen Datenübertagungsrate von 450 MBit/s im Download an. Im Upload werden 10.000 KBit/s versprochen. "Es werden alle Liegenschaften der WBG Brandenburg mit FTTB - mit der Option auf FTTH - an das RFT-Glasfasernetz angeschlossen. Ähnlich wie in Potsdam und Luckenwalde wären wir dann aufgrund der gewählten Netzstruktur auch in der Lage, die gesamte Havelstadt über unser Netz zu versorgen", sagte RFT-Sprecherin Ines John Golem.de auf Anfrage. Das Netz werde also sukzessive wachsen können. Die Stadt hat 72.150 Einwohner.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

u21 08. Jun 2018

Witzig gedacht, aber bei Wechsel von MByte (MB) auf MBit ist wohl mit den Nullen was...

M.P. 08. Jun 2018

Steht ja unter dem Bild, was es für eine Bewandnis hat. Mea Culpa ...

mr999 07. Jun 2018

Wird es denn auch für die anderen Haushalte (nicht WBG) eine Erweiterung geben? z.B...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /