Abo
  • IT-Karriere:

RFT Kabel: Erschöpfte Kapazitäten im Rohrleitungstiefbau hemmen Branche

Bürokratie und fast keine Möglichkeiten für einen schnellen Rohrleitungstiefbau, beklagt RFT Kabel. Es fehle nicht am Geld, die Probleme lägen woanders.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN in der Havelstadt
WLAN in der Havelstadt (Bild: RFT Kabel)

Zu den täglichen Herausforderungen eines Netzbetreibers zählen die Überlastung der Ämter durch aufwendige Antragsverfahren und der fehlende Austausch zwischen ihnen, steigender Kostendruck und erschöpfte Kapazitäten im Rohrleitungstiefbau. Das sagte Stefan Tiemann, Geschäftsführer der RFT Kabel bei einem Besuch von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD).

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Anders als in anderen Bereichen seien nicht fehlende Finanzmittel der Hauptgrund für den langsamen Breitbandausbau, sondern "das Glasfaserkabel zeitgerecht in den Boden zu bekommen", stimmte Steinbach zu. "Die feinziselierte Struktur der Genehmigungsverfahren" erschwere einen schnellen Ausbau.

Der lokale Kabelnetzbetreiber RFT Kabel bietet nach Angaben aus dem Jahr 2018 für rund 95.000 Haushalte und Unternehmen in zwanzig brandenburgischen Städten Internet, TV und Telefonie an. RFT Kabel wirbt seit dem Jahr 2016 mit Internetzugängen mit einer maximalen Datenübertagungsrate von 450 MBit/s im Download. Im Upload werden 10.000 KBit/s versprochen.

Auf der Wunschliste des Netzbetreibers stehen digitale Antragsverfahren, die fachliche Aus- und Weiterbildung der Verwaltungsbeschäftigten und Planungssicherheit in Bezug auf Förderprogramme.

"Ich denke, wir müssen das Breitbandthema insgesamt noch einmal neu sortieren. Momentan ist es stark dominiert von den vier großen Telekommunikationsunternehmen." Dies sei eine Hausaufgabe, die in der nächsten Legislaturperiode zu lösen ist, meinte der Wirtschaftsminister. Trotz großer Förderbeträge kommt der Glasfaserausbau in Deutschland nur sehr langsam voran.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 1,72€
  3. (-70%) 14,99€
  4. 48,49€

bombinho 11. Jul 2019 / Themenstart

Damit willst du sagen, dass die Telekom Mismanagement betreibt?

bombinho 11. Jul 2019 / Themenstart

Jupp, wenn man dabei im Blick behaelt, dass es sich recht ausnahmslos um Telkos handelt...

bombinho 11. Jul 2019 / Themenstart

Jupp, dort scheint es auch keine nennenswerten Probleme zu geben. Weder bei Gas noch bei...

bombinho 11. Jul 2019 / Themenstart

Wenn man jetzt noch dabei in Betracht zieht, dass ein IQ eine relative Zahl ist, die sich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /