Rezensionen: Amazon geht gerichtlich gegen Fake-Bewertungen vor

200 Millionen gelöschte Rezensionen und Klagen gegen Fake-Bewerter - so sieht Amazons Kampf für mehr Authentizität aus.

Artikel veröffentlicht am ,
In manchen Produkten ist etwas anderes drin als man glaubt.
In manchen Produkten ist etwas anderes drin als man glaubt. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Die Rezensionen bei Amazon entscheiden oft über die Beliebtheit eines Produkts - und damit steigt der Reiz für Händler, selbst für positive Kritiken zu sorgen. Gegen entsprechende Dienstleister, die gegen Geld Fake-Rezensionen erstellen lassen, geht Amazon auch gerichtlich vor, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Software-Entwicklung im Bereich Verstellsysteme
    Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. Cumulocity IoT Frontend Developer (m/w/d)
    Software AG, Berlin, Darmstadt, Düsseldorf, Leipzig, Stuttgart
Detailsuche

Amazon soll dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr mehr als 200 Millionen Fake-Rezensionen gelöscht haben und wie berichtet wurden auch Händler von der Plattform ausgeschlossen, die angeblich mit gefälschten Bewertungen ihre Umsätze steigern wollten.

Laut dem Bericht des Spiegels geht Amazon auch gerichtlich gegen Dienstleister vor, die Bewertungen verkaufen. In Deutschland seien seit 2018 30 Prozesse gegen Firmen geführt worden.

Einer Studie von Fakespot zufolge sollen von März bis September 2020 etwa 720 Millionen neue Amazon-Rezensionen erschienen sein. Laut der Studie sollen 42 Prozent davon gekauft worden sein, das wären etwas mehr als 300 Millionen Bewertungen.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Amazon soll sich die Zahl der falschen Produktbewertungen deutlich gesteigert haben. Das Unternehmen gibt nach eigenen Angaben weltweit rund 700 Millionen Dollar im Jahr für Personal und Software aus, um Betrug auf seiner Plattform zu bekämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 26. Jul 2021 / Themenstart

Ich lese bei den Rezensionen grundsätzlich nur die ein- und (wenn es sonst zu wenige...

Pecker 26. Jul 2021 / Themenstart

Ja das habe ich auch schon oft gesehen und das nervt. Ich weiß auf jeden Fall was du...

BombManiac 26. Jul 2021 / Themenstart

Ich habe auch schon mehrfach Fakes gemeldet, ohne dass etwas passiert ist. Dabei wäre das...

Pecker 26. Jul 2021 / Themenstart

Ja, manchmal hat man das Gefühl. Bisher ganz selten 1 Sterne Bewertungen von Vine...

tomate.salat.inc 26. Jul 2021 / Themenstart

Hoffentlich vernichtend. Ich finds krass, dass sowas in DE überhaupt legal zu betreiben...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /