Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter in einem Werk von BMW in Leipzig
Roboter in einem Werk von BMW in Leipzig (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

Automatisierung des Geistes

Anzeige

An anderen Stellen fremdeln auch die Autoren offensichtlich mit dem, was sie sehen. Dann werden ihre Sätze so mechanisch wie die Vorgänge, die sie beschreiben, dann wirken ihre Worte steril, ohne plastische Bilder: "Der Trend zum Outsourcen der maschinenintensiven Arbeiten geht immer weiter, das Ausbringen von Pestiziden und anderen Agrarchemikalien wird mittlerweile auch oft in Lohnarbeit erbracht, um Zeit und die Anschaffung der relativ selten gebrauchten Spritzanhänger zu sparen." Das ist sicher korrekt beschrieben, klingt aber nach einer Doktorarbeit in Ingenieurwissenschaft. An solchen Stellen schreiben sie Technologie statt Technik, Kennzahlen statt Zahlen, Steuercomputer statt Computer. Das klingt nach Maschinensprache.

Kurz und Rieger können anschaulich erklären und schreiben, das haben sie nicht zuletzt in ihrem ersten Buch bewiesen. Was zeigt, wie beeindruckend die besuchten Hochregallager, Druckereien und Raffinerien sein müssen, wenn sich selbst jene, die sich täglich mit Technik befassen, ihrer Komplexität nicht entziehen können.

Es zeigt auch, wie fremd die Fabriken und Maschinen uns geworden sind. Aber nicht nur diese. Im zweiten Teil des Buches beschreiben die Autoren Entwicklungen, die weniger offensichtlich sind als große, vollautomatisierte Fabriken, aber ebenso umwälzend.

Bankberater beraten längst nicht mehr

Kurz und Rieger nennen es die "Automatisierung des Geistes": "Erfahrung, Wissen und Intuition werden durch Software nachgebildet, Statistiken, Optimierungs- und Wahrscheinlichkeitsrechnungen ersetzen die oft eher unscharf begründeten, einfach zu beeinflussenden Entscheidungen des Menschen. (...) Der zuweilen irrationale und unzuverlässige Mensch soll durch die vermeintlich perfekte Maschine ersetzt werden."

Ihre These dazu lautet, dass auch diese Automatisierung längst stattfindet, in Banken, Krankenhäusern, Unternehmen. Deren Werkzeug sind Algorithmen, mathematische Modelle, die Verhalten nachbilden und vorwegnehmen. Wie beim Bankberater, der längst nicht mehr selbst entscheidet, wer einen Kredit bekommt und wer nicht, sondern dem Kunden nur noch vorliest, was der Computer errechnet hat und dessen Job es eigentlich ist, die vom Computer vorgegebenen "Finanzprodukte" zu verkaufen.

Einen Moment lang schauen sie dabei auch in die Zukunft, streifen selbstfahrende Autos, Roboter im Operationssaal und autonome Fluggeräte. Doch geht es ihnen vor allem darum, den Ist-Zustand zu zeigen. Sie kommen zu dem gleichen Fazit wie Lobo und Passig: Jeder Beruf, jede Tätigkeit, wird durch Technik verändert, umgebaut, vielleicht ganz ersetzt.

Manchem mag das als eine eher düstere Zukunft erscheinen, bedeutet es doch für jeden, dass er sich ändern, dass er lernen und somit Mühe aufwenden und mit Enttäuschungen klarkommen muss. Das aber wird sich nicht vermeiden lassen - wenn unsere Umwelt sich ändert, müssen auch wir das tun. Die wesentliche Frage dabei ist lediglich, in welche Richtung die Änderung sich bewegt.

Wer Einfluss haben will, muss Maschinen verstehen

Kurz und Rieger beschreiben kurz, wie so etwas aussehen könnte, dass es bei der Erforschung solcher Systeme darum gehen kann, dass die Maschinen sich wieder mehr auf den Menschen einstellen, dass sie lernen, mit seinen Unwägbarkeiten klarzukommen. "Die Vision der Robotik für die nahe Zukunft ist es, Maschinen zu bauen, die in Werkstätten, Labors, Kleinbetrieben und Pflegeheimen zu Hause sein können. Statt sie umständlich zu programmieren, soll man sie anlernen können, wie man heute einen menschlichen Arbeiter anlernt. Statt auf komplizierte Programmierbefehle sollen sie auf Gesten und Sprache ansprechen. Statt hilflos zu piepen und stehen zu bleiben, wenn etwas schiefgeht oder im Weg steht, sollen sie flexibel, selbstständig und situationsangemessen reagieren. Menschen sollen sich in ihrer Gegenwart wohlfühlen und keine Angst haben."

Doch ist diese Utopie genau das, eine schöne Hoffnung. Dass sie eintritt, ist nicht garantiert. Denn das Ziel der Veränderungen und Optimierungen muss - wie Kurz und Rieger immer wieder erwähnen - von den Betroffenen in jedem Fall neu ausgehandelt werden. Geschieht etwas allein, um Geld zu sparen? Oder vielleicht doch vorrangig, um eine Arbeit zu erleichtern oder um eine Therapie zu verbessern?

Was letztlich heißt: Wenn wir wollen, dass Maschinen und Programme uns unterstützen und nicht dazu dienen, uns auszubeuten, müssen wir diese Maschinen und Programme gestalten. Wir müssen sie dazu also zuerst einmal verstehen. Kurz und Rieger versuchen, ein wenig dabei zu helfen.

 Rezension "Arbeitsfrei": Computerwelt, denn Zeit ist Geld

eye home zur Startseite
kitingChris 20. Okt 2013

Soso komisch nur dass sehr viele mittlerweile zu diesem Ergebnis kommen... Dazu gibts...

ingmardrewing 16. Okt 2013

Das ist auch weniger ein Problem mit der Arbeitswelt - viel interessanter wird vermutlich...

tomGoGo 16. Okt 2013

Schoenes Ding! Ich mag das denken Abseits von den gelehrten Bahnen.

tomGoGo 16. Okt 2013

Dieser Artikel erfreut mich zunehmenst. Ich will das Buch. Ich will nachdenken! Ich finde...

Noppen 15. Okt 2013

Eigentlich geht es überhaupt nicht darum, ob irgendwann, irgendwo, irgendwie etwas besser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, München
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. BI Business Intelligence GmbH, Leipzig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Nerds

    ve2000 | 08:36

  2. Re: Verstehe die Aufregung nicht.

    DetlevCM | 08:35

  3. "will" "nie gespeichert" "soll" ..... das sind...

    DY | 08:33

  4. Re: stichwort: home-office, digitalisierung

    bombinho | 08:32

  5. Re: Freie Anbieterwahl

    niggonet | 08:32


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel