Abo
  • Services:

Rewe: Supermarkteinkauf im Flugzeug erledigen

Nach einem langen Urlaub zurückzukommen heißt oft auch, vor einem leeren Kühlschrank zu stehen. Die Lufthansa und Rewe bieten nun einen Einkauf von Supermarktartikeln im Flugzeug an. Geliefert wird nach Hause.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Supermarktshopping an Bord von Langstreckenflügen
Supermarktshopping an Bord von Langstreckenflügen (Bild: Lufthansa)

Lufthansa-Fluggäste können an Bord im Rewe-Onlineshop einkaufen und sich die bestellten Produkte pünktlich zur Rückkehr in die eigene Wohnung liefern lassen. Im Rahmen eines Pilotprojekts arbeiten Rewe und Lufthansa seit Anfang Oktober 2017 zusammen, damit die Fluggäste den Lieferservice noch in der Luft nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die Bestellung erfolgt an Bord von Langstreckenflügen über das Lufthansa Flynet an Bord. Der Nutzer kann über das Flynet-Portal kostenlos online gehen und den Lieferservice in Anspruch nehmen, wobei der Nutzer im Flugzeug den Einkaufswagen online packt, bezahlt und den gewünschten Liefertermin und die Adresse eingeben kann. Auch gekühlte Lebensmittel lassen sich liefern, gefrorene allerdings nicht.

Zunächst einmal ist die Dienstleistung zeitlich beschränkt. Die Partner wollen ausprobieren, ob das Angebot angenommen wird und befristen es auf drei Monate. Es wird sechs Wochen lang auf Langstrecken ab Frankfurt, München und Düsseldorf getestet. Die zweiten sechs Wochen können die Kunden dann auf allen Langstrecken nach Frankfurt, München und Düsseldorf den Service ausprobieren. Die Lieferungen erfolgen nur in Deutschland in 75 Städten, darunter in Berlin, Hamburg, Frankfurt, München und Köln. Die Abdeckung kann online recherchiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 177,00€
  4. 209,90€

p4m 05. Okt 2017

Guter Einfall: Einfach ein Inlandsticket buchen um die 7% MwSt. zu sparen. In was für...

NaruHina 05. Okt 2017

Die meisten Flughäfen die ich kenne haben einen Supermarkt als Edeka Rewe und co...

Youkai 05. Okt 2017

Vielleicht sollten die den Service erst mal auf mehr als nur ne handvoll großstädte...

Paule 05. Okt 2017

Das einzig neue daran ist wohl, dass man dafür im Flugzeug keinen Internettarif buchen...

MAD_onna 05. Okt 2017

Das ist toll. Aus meinem eigenen aufblasbaren Helicopter habe ich schnell im Aldi einen...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
    Chrome OS Crostini angesehen
    Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

    Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
    2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
    3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /