Abo
  • Services:

Rewe: Supermarkteinkauf im Flugzeug erledigen

Nach einem langen Urlaub zurückzukommen heißt oft auch, vor einem leeren Kühlschrank zu stehen. Die Lufthansa und Rewe bieten nun einen Einkauf von Supermarktartikeln im Flugzeug an. Geliefert wird nach Hause.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Supermarktshopping an Bord von Langstreckenflügen
Supermarktshopping an Bord von Langstreckenflügen (Bild: Lufthansa)

Lufthansa-Fluggäste können an Bord im Rewe-Onlineshop einkaufen und sich die bestellten Produkte pünktlich zur Rückkehr in die eigene Wohnung liefern lassen. Im Rahmen eines Pilotprojekts arbeiten Rewe und Lufthansa seit Anfang Oktober 2017 zusammen, damit die Fluggäste den Lieferservice noch in der Luft nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Bestellung erfolgt an Bord von Langstreckenflügen über das Lufthansa Flynet an Bord. Der Nutzer kann über das Flynet-Portal kostenlos online gehen und den Lieferservice in Anspruch nehmen, wobei der Nutzer im Flugzeug den Einkaufswagen online packt, bezahlt und den gewünschten Liefertermin und die Adresse eingeben kann. Auch gekühlte Lebensmittel lassen sich liefern, gefrorene allerdings nicht.

Zunächst einmal ist die Dienstleistung zeitlich beschränkt. Die Partner wollen ausprobieren, ob das Angebot angenommen wird und befristen es auf drei Monate. Es wird sechs Wochen lang auf Langstrecken ab Frankfurt, München und Düsseldorf getestet. Die zweiten sechs Wochen können die Kunden dann auf allen Langstrecken nach Frankfurt, München und Düsseldorf den Service ausprobieren. Die Lieferungen erfolgen nur in Deutschland in 75 Städten, darunter in Berlin, Hamburg, Frankfurt, München und Köln. Die Abdeckung kann online recherchiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

p4m 05. Okt 2017

Guter Einfall: Einfach ein Inlandsticket buchen um die 7% MwSt. zu sparen. In was für...

NaruHina 05. Okt 2017

Die meisten Flughäfen die ich kenne haben einen Supermarkt als Edeka Rewe und co...

Youkai 05. Okt 2017

Vielleicht sollten die den Service erst mal auf mehr als nur ne handvoll großstädte...

Paule 05. Okt 2017

Das einzig neue daran ist wohl, dass man dafür im Flugzeug keinen Internettarif buchen...

MAD_onna 05. Okt 2017

Das ist toll. Aus meinem eigenen aufblasbaren Helicopter habe ich schnell im Aldi einen...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /