Rewardtag: Finderlohn für verlorene Smartphones und Handys

Aufkleber auf der Rückseite von Mobilgeräten sollen im Falle eines Verlusts dem ehrlichen Finder helfen, das Gerät nicht nur zurückzugeben, sondern auch eine Belohnung zu kassieren. Über Indiegogo soll die Entwicklung weiterer Produkte dieser Art finanziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rewardtag
Rewardtag (Bild: Indiegogo)

Die Rewardtags sind kleine Aufkleber für Smartphones, Handys und andere Kleingeräte, die gern einmal irgendwo vergessen werden. Mit Hilfe der eindeutigen Buchstaben-Ziffern-Kombination und der englischsprachigen Botschaft "Return for reward" (Zurückgeben gegen Belohnung) und der URL des Diensteanbieters sollen ehrliche Finder in der Lage sein, das Gerät gegen einen Finderlohn an den Eigentümer zurückzugeben.

Die Aufkleber sollen kaum noch von den Geräten ablösbar sein, wenn sie einmal darauf befestigt sind. Das soll verhindern, dass sie mit der Zeit abfallen oder unlesbar werden. Und natürlich können sie von Dritten ebenfalls nicht ohne Gewalt entfernt werden.

Auf der Website von Rewardtag.com muss der Finder den auf dem Aufkleber befindlichen Code eintippen. Er erhält daraufhin Zugang zu einer vom Eigentümer vorab präparierten Webseite, die nicht nur Namen und Anschrift, sondern auch eine persönliche Botschaft samt Bild und nicht zuletzt auch die Belohnung aufführt, die dem Finder bezahlt wird.

Finanzierungsrunde über Indiegogo

Ein Rewardtag kostet 5 US-Dollar, wobei der Anbieter eine Rabattstaffel offeriert. Zehn Stück werden zum Beispiel für 20 US-Dollar verkauft. Jedem Aufkleber können eine separate Botschaft und ein eigener Finderlohn zugeordnet werden.

Über die Finanzierungsplattform Indiegogo wollen die Entwickler von Rewardtag zusätzliche Mittel zum Ausbau des Systems beschaffen. Neben den Aufklebern sollen künftig auch Anhänger angeboten werden, die an Gegenständen befestigt werden können, die mit Aufklebern nicht harmonieren: Jacken oder andere Kleidungsstücke wie Handschuhe und Schlüssel. Ob es allerdings sinnvoll ist, über den Schlüssel die Adresse des Besitzers herauszubekommen, ist fraglich. Ähnliche Systeme setzen deshalb auf ein anonymes Verfahren, bei dem nur der Systembetreiber die tatsächliche Anschrift kennt und den zurückgeschickten Schlüssel weiterleitet.

Für ein Paket aus drei Aufklebern und einem Anhänger verlangt der Anbieter beispielsweise 10 US-Dollar. Außerdem werden größere Mengen Rewardtags beispielsweise für Familien zu vergünstigten Preisen angeboten. Für den Ausbau des Systems benötigen die beiden Gründer Brian Nichols und Danny Coorsh 5.000 US-Dollar.

Ähnlich wie Rewardtag arbeitet auch Bringmeback. Auch hier werden Aufkleber, Schlüsselanhänger und Handyhüllen verkauft, die mit einem Code markiert sind. Die Rückgabe wird wahlweise anonym über den Systembetreiber oder im privaten Kontakt abgewickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerKleineHorst 27. Jul 2012

Sorry kann nur von meinem iPhone sprechen und das hält bei normaler Nutzung - die bei mir...

RaFunzel 27. Jul 2012

Naja, bei uns in DEU und dem Rest von Europa gibt es genügend solcher Dienste. Weiß gar...

Spaghetticode 27. Jul 2012

Ich habe mal ein bisschen gegoogelt, und bin bei www.schluesseltaube.de herausgekommen...

Himmerlarschund... 27. Jul 2012

Du hast dann etwas bewirkt, nicht getan. Wenn du dich auf den Weg zum Besitzer machst und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /