Rewardtag: Finderlohn für verlorene Smartphones und Handys

Aufkleber auf der Rückseite von Mobilgeräten sollen im Falle eines Verlusts dem ehrlichen Finder helfen, das Gerät nicht nur zurückzugeben, sondern auch eine Belohnung zu kassieren. Über Indiegogo soll die Entwicklung weiterer Produkte dieser Art finanziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rewardtag
Rewardtag (Bild: Indiegogo)

Die Rewardtags sind kleine Aufkleber für Smartphones, Handys und andere Kleingeräte, die gern einmal irgendwo vergessen werden. Mit Hilfe der eindeutigen Buchstaben-Ziffern-Kombination und der englischsprachigen Botschaft "Return for reward" (Zurückgeben gegen Belohnung) und der URL des Diensteanbieters sollen ehrliche Finder in der Lage sein, das Gerät gegen einen Finderlohn an den Eigentümer zurückzugeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter Digitalisierung (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Hamburg
  2. (Senior) Digital Analyst (m/w/d)
    Deutsche Welle, Bonn, Berlin
Detailsuche

Die Aufkleber sollen kaum noch von den Geräten ablösbar sein, wenn sie einmal darauf befestigt sind. Das soll verhindern, dass sie mit der Zeit abfallen oder unlesbar werden. Und natürlich können sie von Dritten ebenfalls nicht ohne Gewalt entfernt werden.

Auf der Website von Rewardtag.com muss der Finder den auf dem Aufkleber befindlichen Code eintippen. Er erhält daraufhin Zugang zu einer vom Eigentümer vorab präparierten Webseite, die nicht nur Namen und Anschrift, sondern auch eine persönliche Botschaft samt Bild und nicht zuletzt auch die Belohnung aufführt, die dem Finder bezahlt wird.

Finanzierungsrunde über Indiegogo

Ein Rewardtag kostet 5 US-Dollar, wobei der Anbieter eine Rabattstaffel offeriert. Zehn Stück werden zum Beispiel für 20 US-Dollar verkauft. Jedem Aufkleber können eine separate Botschaft und ein eigener Finderlohn zugeordnet werden.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Finanzierungsplattform Indiegogo wollen die Entwickler von Rewardtag zusätzliche Mittel zum Ausbau des Systems beschaffen. Neben den Aufklebern sollen künftig auch Anhänger angeboten werden, die an Gegenständen befestigt werden können, die mit Aufklebern nicht harmonieren: Jacken oder andere Kleidungsstücke wie Handschuhe und Schlüssel. Ob es allerdings sinnvoll ist, über den Schlüssel die Adresse des Besitzers herauszubekommen, ist fraglich. Ähnliche Systeme setzen deshalb auf ein anonymes Verfahren, bei dem nur der Systembetreiber die tatsächliche Anschrift kennt und den zurückgeschickten Schlüssel weiterleitet.

Für ein Paket aus drei Aufklebern und einem Anhänger verlangt der Anbieter beispielsweise 10 US-Dollar. Außerdem werden größere Mengen Rewardtags beispielsweise für Familien zu vergünstigten Preisen angeboten. Für den Ausbau des Systems benötigen die beiden Gründer Brian Nichols und Danny Coorsh 5.000 US-Dollar.

Ähnlich wie Rewardtag arbeitet auch Bringmeback. Auch hier werden Aufkleber, Schlüsselanhänger und Handyhüllen verkauft, die mit einem Code markiert sind. Die Rückgabe wird wahlweise anonym über den Systembetreiber oder im privaten Kontakt abgewickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerKleineHorst 27. Jul 2012

Sorry kann nur von meinem iPhone sprechen und das hält bei normaler Nutzung - die bei mir...

RaFunzel 27. Jul 2012

Naja, bei uns in DEU und dem Rest von Europa gibt es genügend solcher Dienste. Weiß gar...

Spaghetticode 27. Jul 2012

Ich habe mal ein bisschen gegoogelt, und bin bei www.schluesseltaube.de herausgekommen...

Himmerlarschund... 27. Jul 2012

Du hast dann etwas bewirkt, nicht getan. Wenn du dich auf den Weg zum Besitzer machst und...

Himmerlarschund... 27. Jul 2012

Ausgedruckte Aufkleber gehen irgendwann ab oder verblassen. Die Dinger sind schon etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  2. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /