Abo
  • Services:
Anzeige
Offshore-Windpark in Dänemark (Symbolbild): Revolution Wind könnte 2023 ans Netz gehen.
Offshore-Windpark in Dänemark (Symbolbild): Revolution Wind könnte 2023 ans Netz gehen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Revolution Wind Farm: Tesla will Windstrom speichern

Offshore-Windpark in Dänemark (Symbolbild): Revolution Wind könnte 2023 ans Netz gehen.
Offshore-Windpark in Dänemark (Symbolbild): Revolution Wind könnte 2023 ans Netz gehen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein Windkraftwerk auf dem Meer mit angeschlossenem Speicher will das Unternehmen Deepwater Wind vor der Ostküste der USA bauen. Den Speicher für den Offshore-Windpark soll Tesla liefern.

Windstrom für Massachusetts: Tesla und Deepwater Wind planen den Bau eines Offshore-Windparks vor der US-Ostküste. Es soll eine der größten Anlagen dieser Art werden. Tesla soll einen Speicher dafür bauen.

Anzeige

Die Revolution Wind Farm soll knapp 29 Kilometer vor der Insel Martha's Vineyard gebaut werden. Deepwater Wind will Windräder mit einer Leistung von insgesamt 144 Megawatt installieren. Die Leistung soll ausreichen, um 80.000 Haushalte zu versorgen. Wenn das Projekt Revolution Wind genehmigt wird, sollen die Bauarbeiten 2022 beginnen. Im Jahr darauf könnte das Kraftwerk ans Netz gehen.

Revolution Wind kann größer oder kleiner werden

Die Anlage sei allerdings flexibel, sagt Deepwater-Wind-Chef Jeffrey Grybowski: Sie könnte auch doppelt so groß gebaut werden, also mit einer Leistung von 288 Megawatt. Möglich sei auch eine kleinere Version, die 96 Megawatt liefern würde. Das Unternehmen hat Ende vergangenen Jahres den ersten Offshore-Windpark in den USA in Betrieb genommen, sodass ein mit Diesel befeuertes Kraftwerk auf der Insel Block Island abgeschaltet werden konnte.

Zur Revolution Wind Farm soll ein Speichersystem mit einer Kapazität von 40 Megawattstunden gehören, das Tesla liefern soll. Das würde Revolution Wind zur größten Offshore-Windanlage mit angeschlossenem Speicher machen, sagte Grybowski.

Tesla baut Akkus für Netzspeicher

Tesla baut in seiner Gigafactory nicht nur Akkus für Autos, sondern auch für fest installierte Speicher: den Wandakku Powerwall und das größere Modul Powerpack für Netzspeicher. Ein Powerpack 2 hat eine Speicherkapazität von 210 Kilowattstunden. Für große Speicher werden die Module kombiniert. Anfang des Jahres hat Tesla einen Großspeicher in Kalifornien aus 400 Powerpacks gebaut. Das Speichersystem hat eine Kapazität von gut 80 Megawattstunden und ist derzeit einer der größten Netzspeicher mit Lithium-Ionen-Akkus.

Der größte Windpark derzeit ist London Array im äußeren Mündungsbereich der Themse mit einer installierten Leistung von 600 Megawatt. Die größten deutschen Windparks sind Gode Wind 1 und 2 gut 30 Kilometer vor den Ostfriesischen Inseln, die zusammen 582 Megawatt liefern, sowie Veja Mate etwa 130 Kilometer nördlich der niederländischen Stadt Eemshaven. Die in diesem Jahr in Betrieb genommene Anlage hat eine Leistung von 402 Megawatt. Großbritannien plant derzeit eine Reihe von Offshore-Windparks mit einer Leistung im Gigawattbereich.


eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Aug 2017

Gut das die Neugier gesiegt hat und ich doch nochmal geguckt habe. Es ging mir nur darum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    BigSasha | 23:42

  2. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    bjoedden | 23:40

  3. Re: 6 Minuten über Russland 525.594 Minuten über...

    Niaxa | 23:38

  4. Gemischtes Hackfleisch mit Star Wars

    Keridalspidialose | 23:33

  5. Re: Steht im Link

    User_x | 23:22


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel