Abo
  • Services:

Revolution Pi: Raspberry Pi übernimmt die Kontrolle im Schaltschrank

Das Herzstück einer neuen Serie von Steuerungsmodulen des Herstellers Kunbus ist ein Raspberry Pi. Für die Konfiguration und Steuerung der Hardware-Module stellt der Hersteller eigene Software bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Revolution Pi Core
Revolution Pi Core (Bild: Kunbus GmbH)

Unter der Bezeichnung Revolution Pi bietet der Hersteller Kunbus ein neues System von Schaltschrankmodulen an. Als zentrale Steuereinrichtung dient das Core-Modul. Es enthält ein Raspberry-Pi-Compute-Module auf einem eigens konstruierten Breakout-Board. Auf Nachfrage erhielt wir vom Hersteller die Auskunft, dass derzeit noch das alte Compute-Module mit dem BCM2835-Prozessor wie beim originalen Raspberry Pi zum Einsatz komme. Sobald das aktualisierte Compute-Module mit dem Vierkernprozessor BCM2837 des Raspberry Pi 3 verfügbar ist, soll auch dieses verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Über das Breakout-Board werden zwei USB-2-Schnittstellen, eine Ethernetschnittstelle (10/100 MBit), eine Micro-HDMI und ein Micro-USB-Host-Anschluss bereitgestellt. Der Host-Anschluss dient primär zum Befüllen des 4 GByte großen Flashspeichers, der als Massenspeicher fungiert. Auf einen Micro-SD-Kartenslot wird verzichtet.

  • Revolution Pi Core-Modul (Bild: Kunbus GmbH)
  • DIO-Modul (Bild: Kunbus GmbH)
  • Canbus-Modul (Bild: Kunbus GmbH)
Revolution Pi Core-Modul (Bild: Kunbus GmbH)

Das Gehäuse wurde zur Montage auf Hutschienen in Schaltschränken konzipiert und erfüllt die Schutzklasse IP20. Die Spannungsversorgung erfordert standardmäßig 12 bis 24 Volt. Allerdings ist auch ein Betrieb mit 10,7 Volt möglich, wenn der Ausgangsstrom an den USB-Anschlüssen auch weniger als 500 mA betragen darf. Beim Betrieb mit 24 Volt können die Spannungswandler des Core-Moduls Spannungseinbrüche für mindestens 10 ms überbrücken.

Modulares System wird von der Software unterstützt

Neben dem Core-Modul bietet der Hersteller drei I/O- und eine Vielzahl von Gateway-Modulen an. So stehen zum Beispiel am DIO-Modul 14 Kontakte zur Verfügung, die als Ein- wie auch als Ausgang geschaltet werden können. Alle Ausgänge können mit PWM verwendet werden. Die Gateway-Module stellen unterschiedliche Bus-Systeme bereit, darunter sind CAN, Profibus und Modbus. Verbunden werden die einzelnen Module und das Core-Modul über eine sogenannte Pibridge.

Auf dem Core-Modul wird als Betriebssystem Raspbian mit Kernel 4.1.13 inklusive Echtzeit-Patch eingesetzt. Es enthält auch die notwendigen Kerneltreiber zur Kommunikation mit den Modulen. Zur Konfiguration der Modulinstallation bietet Kunbus die webbasierte Applikation Pictory an, die auch auf dem Core-Modul selbst laufen kann. Für die SPS-Programmierung unterstützt der Hersteller die Modulserie mit seinem Logicad-3-Programm.

Über die Webseite des Herstellers können die Module vorbestellt werden. Die Auslieferung soll ab Anfang Dezember 2016 beginnen. Die Preise für die Module liegen zwischen 150 und 250 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. bei Alternate bestellen
  3. 899€

Olga Maslochov 29. Nov 2016

Danke!

holyd 29. Nov 2016

Auf welche länge? Wenn die Anlage 20m Luftlinie entfernt steht kommen da gut 50m alleine...

holyd 28. Nov 2016

Drahtbrücke in die Steckdose und er kriegt nichmal die LS Schalter wider rein...

holyd 28. Nov 2016

Da ist eine "Programmierschnittstelle" mit USB Ausgang billiger.

picaschaf 28. Nov 2016

Verrückt genial? Passende Gehäuse gibt es seit es den RPi gibt. Auch der Einsatz in...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /