Revolt: Retro-Elektromotorräder für Afrika

Die einem BMW-Gespann nachempfundenen Elektromotorräder Revolt von Alternet Systems sollen bald in Afrika rollen. Der Hersteller hat mehrere Großbestellungen erhalten und plant nun ein Werk in Kenia.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW R71
BMW R71 (Bild: Yesterdays Antique Motorcycles Archive/CC-BY-SA 3.0)

Alternet Systems will die BMW R 71 mit Seitenwagen als Elektromotorrad wieder bauen. Das Original wurde schon 1938 auf der Automobilausstellung in Berlin präsentiert. Für die elektrische Variante soll ein Lithium-Ionen-Akku von Alternet genutzt werden, teilte das Unternehmen mit.

Das Unternehmen gab zudem bekannt, dass es bereits in Kenia Aufträge im Wert von 1,5 Millionen US-Dollar erhalten hat und eine Zusage für einen weiteren Auftrag von 20 Millionen US-Dollar in der Tasche hat.

Alternet Systems gründete für die Elektrifizierung des BMW-Motorrads die Tochtergesellschaft Revolt Electric Motorbikes. Für die elektrische Variante soll ein Lithium-Ionen-Akku von Alternet genutzt werden, teilte das Unternehmen mit.

Das Unternehmen hat kürzlich auch angekündigt, dass es in Kenia potenzielle Partner suchen will, um ein Montagewerk für die komplette Fertigung von Revolt-Motorrädern in Afrika zu eröffnen. Ob der Plan sinnvoll ist? Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf lag 2017 in Kenia bei 1.702 US-Dollar.

Der 20-Millionen-Auftrag enthält ein Bestellvolumen von 2.000 Motorrädern. Es gab schon vor rund einem Jahr Spekulationen, dass ein Motorrad wirklich 10.000 US-Dollar kosten könnte. Ein offizieller Preis und technische Daten für die Elektro-BMW stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Subotai 07. Apr 2019

Ich frage mich ja, ob die dann wirklich ein Gespann machen. Denn das Stauproblem in...

dbettac 05. Apr 2019

Deine Antwort zeigt nur, dass Du ohne Sinn und Verstand Dein "Grundrecht auf Auto...

jake 05. Apr 2019

same here. ich dachte bei mir direkt "warum nur für afrika!?". ;)

JensBröcher 05. Apr 2019

Kenia hat eine sehr große Mittelschicht, und das Land ist eines der am weitest...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /