Revil: Websites der Ransomware-Erpresser nicht erreichbar

Die Seiten der Ransomware-Gruppe Revil sind nicht mehr erreichbar. Ob der Rückzug freiwillig erfolgte oder Behörden eingriffen, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Wer hat bei Revil den Stecker gezogen? (Symbolbild)
Wer hat bei Revil den Stecker gezogen? (Symbolbild) (Bild: markusspiske/pixabay.com)

Die Websites der Ransomware-Gruppe Revil sind seit dem 13. Juli 2021 nicht mehr erreichbar, ein Vertreter der Gruppe wurde offenbar in einem bekannten Hacking-Forum gebannt. Sowohl die Seite, über die Ransomware-Betroffene die verlangten Lösegelder zahlen sollen, als auch die Plattform, auf der Revil Leaks über erpresste Unternehmen veröffentlichte, seien "down".

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Revil wurde zuletzt für den Ransomware-Befall verantwortlich gemacht, der über Software von Kaseya Hunderte Unternehmen befiel. Dabei kam es weltweit zu Störungen, unter anderem bei der schwedischen Supermarktkette Coop, deren Kassensysteme nicht mehr funktionierten. Revil soll zunächst ein Rekordlösegeld von 70 Millionen US-Dollar für einen Generalschlüssel gefordert haben.

US-Präsident Joe Biden wandte sich an Wladimir Putin und forderte den russischen Staatschef auf, etwas gegen die in Russland vermuteten Täter zu unternehmen. Falls Russland nichts unternehme, werde es Konsequenzen geben. Welche das sein könnten, ließ Biden offen.

Freiwilliger Rückzug oder staatlicher Zugriff?

Ob Revil nun aufgrund staatlicher Maßnahmen auf einer der beiden Seiten von der Bildfläche verschwand oder sich aus eigenem Willen zurückzog, ist derzeit noch unklar. Offensichtliche Hinweise darauf, dass die Seiten von einer Ermittlungsbehörde beschlagnahmt wurden, gibt es nicht. Ein Vertreter einer anderen Ransomware-Gruppe schrieb in einem Hacking-Forum, es kursierten unbestätigte Informationen, dass Revil eine Anordnung der Regierung bekommen hätte, seine Server-Infrastruktur zu löschen und zu verschwinden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Ransomware-Gruppen vermeintlich verschwinden oder abtauchen, ist nicht ungewöhnlich. Mutmaßlich ging Revil selbst aus der Gruppe hinter dem früheren Erpressungstrojaner Gandcrab hervor, die im Jahr 2019 offiziell ihren Rückzug verkündete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wamme 14. Jul 2021

As these ransomware gangs commonly operate out of Russia, President Biden has been in...

sigii 14. Jul 2021

Find das ehrlich gesagt sehr spannend mit welcher Dynamik diese Thematik mit Ransomware...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /