REvil Ransomware: Erpresser entwenden offenbar Apple-Baupläne

Ein Apple-Zulieferer wird per Ransomware erpresst. Weil das nicht klappt, ist offenbar nun Apple selbst im Fokus der Angreifer.

Artikel veröffentlicht am ,
Erpresser veröffentlichten offenbar bisher geheime Daten zu kommenden Macs.
Erpresser veröffentlichten offenbar bisher geheime Daten zu kommenden Macs. (Bild: Golem.de)

Angreifer haben offenbar Baupläne und ähnliche Dokumente zu künftigen Macs bei Laptop-Produzent und Apple-Zulieferer Quanta entwendet. Nach einem gescheiterten Versuch gegen Quanta selbst wird nun wohl auch Apple erpresst. Sollten die Forderungen nicht erfüllt werden, drohen die Angreifer damit, diese Dokumente komplett zu veröffentlichen. Im Umlauf sind wohl bereits einige Daten mit Informationen zum neuen Macbook Pro mit 14 und 16 Zoll großem Bildschirm und detaillierte Pläne zum gerade erst vorgestellten iMac.

Stellenmarkt
  1. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
  2. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Nach einem Bericht der Website The Record wurden demnach eine Reihe von Konstruktions- und Fertigungsschemata aktueller und zukünftiger Apple-Produkte von Apples Auftragsfertiger Quanta entwendet. Quanta ist auch Zulieferer und Fertiger für zahlreiche andere Unternehmen, wie HP, Dell, Lenovo und einige andere.

Der Hack soll angeblich von der Gruppe REvil durchgeführt worden sein, die am 20. April 2021 passend zu Apples Event einige Informationen zu neuen Apple-Produkten und den gerade neu vorgestelltem iMac veröffentlichten, weil Quanta sich geweigert haben soll, das Geld zu zahlen. Nun soll Apple selbst Ziel der Erpresser sein, die noch mehr Daten veröffentlichen wollen, wenn Apple nicht zahlt.

In einem Bericht von Bloomberg bestätigt Quanta, dass das Unternehmen angegriffen wurde. Offizielle Stellungnahmen dazu, was und wie viel die Angreifer tatsächlich bei Quanta erbeutet haben, gibt es nicht. Es gebe aber keine wesentlichen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb des Unternehmens, heißt es dem Bericht zufolge seitens Quanta. Laut Bloomberg hatten die Angreifer zunächst versucht, über Ransomware bis zu 50 Millionen US-Dollar von Quanta zu erpressen, sie wenden sich nun dessen Kunden zu, wie eben Apple.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)
Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die bereits durch die Angreifer veröffentlichten Daten bestätigen Informationen, die schon seit Januar 2021 durch einen anderen Bloomberg-Bericht bekannt sind. Dies ist aber ein Indiz für deren Echtheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 22. Apr 2021

Keine Reaktion. Dann kommen halt ein paar Pläne raus, na und?

chrisku 22. Apr 2021

iFixit hat so ziemlich für jedes auch noch so utopische Mac-Problem eine...

AllDayPiano 22. Apr 2021

Und selbst da ist dann überhaupt nicht klar, ob das nicht irgendwelche Labormuster sind...

jo-1 22. Apr 2021

Wir haben Eure Baupläne und Schaltpläne! Antwort - "go ahed und feel free to clone our...

Bananularphone 22. Apr 2021

Ich dachte Ransomware ist bösartige Software die Daten verschlüsselt und man kriegt den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /