REvil Ransomware: Erpresser entwenden offenbar Apple-Baupläne

Ein Apple-Zulieferer wird per Ransomware erpresst. Weil das nicht klappt, ist offenbar nun Apple selbst im Fokus der Angreifer.

Artikel veröffentlicht am ,
Erpresser veröffentlichten offenbar bisher geheime Daten zu kommenden Macs.
Erpresser veröffentlichten offenbar bisher geheime Daten zu kommenden Macs. (Bild: Golem.de)

Angreifer haben offenbar Baupläne und ähnliche Dokumente zu künftigen Macs bei Laptop-Produzent und Apple-Zulieferer Quanta entwendet. Nach einem gescheiterten Versuch gegen Quanta selbst wird nun wohl auch Apple erpresst. Sollten die Forderungen nicht erfüllt werden, drohen die Angreifer damit, diese Dokumente komplett zu veröffentlichen. Im Umlauf sind wohl bereits einige Daten mit Informationen zum neuen Macbook Pro mit 14 und 16 Zoll großem Bildschirm und detaillierte Pläne zum gerade erst vorgestellten iMac.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
Detailsuche

Nach einem Bericht der Website The Record wurden demnach eine Reihe von Konstruktions- und Fertigungsschemata aktueller und zukünftiger Apple-Produkte von Apples Auftragsfertiger Quanta entwendet. Quanta ist auch Zulieferer und Fertiger für zahlreiche andere Unternehmen, wie HP, Dell, Lenovo und einige andere.

Der Hack soll angeblich von der Gruppe REvil durchgeführt worden sein, die am 20. April 2021 passend zu Apples Event einige Informationen zu neuen Apple-Produkten und den gerade neu vorgestelltem iMac veröffentlichten, weil Quanta sich geweigert haben soll, das Geld zu zahlen. Nun soll Apple selbst Ziel der Erpresser sein, die noch mehr Daten veröffentlichen wollen, wenn Apple nicht zahlt.

In einem Bericht von Bloomberg bestätigt Quanta, dass das Unternehmen angegriffen wurde. Offizielle Stellungnahmen dazu, was und wie viel die Angreifer tatsächlich bei Quanta erbeutet haben, gibt es nicht. Es gebe aber keine wesentlichen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb des Unternehmens, heißt es dem Bericht zufolge seitens Quanta. Laut Bloomberg hatten die Angreifer zunächst versucht, über Ransomware bis zu 50 Millionen US-Dollar von Quanta zu erpressen, sie wenden sich nun dessen Kunden zu, wie eben Apple.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die bereits durch die Angreifer veröffentlichten Daten bestätigen Informationen, die schon seit Januar 2021 durch einen anderen Bloomberg-Bericht bekannt sind. Dies ist aber ein Indiz für deren Echtheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 22. Apr 2021

Keine Reaktion. Dann kommen halt ein paar Pläne raus, na und?

chrisku 22. Apr 2021

iFixit hat so ziemlich für jedes auch noch so utopische Mac-Problem eine...

AllDayPiano 22. Apr 2021

Und selbst da ist dann überhaupt nicht klar, ob das nicht irgendwelche Labormuster sind...

jo-1 22. Apr 2021

Wir haben Eure Baupläne und Schaltpläne! Antwort - "go ahed und feel free to clone our...

Bananularphone 22. Apr 2021

Ich dachte Ransomware ist bösartige Software die Daten verschlüsselt und man kriegt den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /