Revil: FBI hat Ransomware-Entschlüsselung zurückgehalten

Eigentlich hätte das FBI von Ransomware betroffenen Unternehmen und Personen helfen können, entschied sich wohl aber dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI hätte den Revil-Schlüssel wohl deutlich eher weiterreichen können.
Das FBI hätte den Revil-Schlüssel wohl deutlich eher weiterreichen können. (Bild: Pixabay)

Der US-Kriminalpolizei FBI ist es im Sommer dieses Jahres wohl gelungen, an einen Schlüssel zu gelangen, mit dem vielen von einem Ransomware-Angriff Betroffenen hätte geholfen werden können, ihre Dateien wieder zu entschlüsseln. Das FBI entschied sich einem Bericht der Washington Post zufolge jedoch dazu, dies zunächst nicht umzusetzen und stattdessen den Schlüssel für sich zu behalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. Frontend Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Die Zeitung beruft sich dabei auf namentlich nicht weiter genannte aktuelle sowie auch ehemalige US-Beamte. Das FBI habe demnach im Juli durch direkten Zugriff auf die Server der russischen Ransomware-Angreifer auch den Schlüssel zum Decodieren der Daten erlangt. In Zusammenarbeit mit anderen staatlichen Stellen habe sich das FBI aber dagegen entschieden, die Schlüssel direkt weiterzureichen, um nicht aufzufallen.

Konkret handelt es sich dabei um die Revil-Gruppe, die unter anderem für den Ransomware-Befall verantwortlich gemacht wurde, der über Software von Kaseya Hunderte Unternehmen befiel. Dabei kam es weltweit zu Störungen, unter anderem bei der schwedischen Supermarktkette Coop, deren Kassensysteme nicht mehr funktionierten. Revil soll zunächst ein Rekordlösegeld von 70 Millionen US-Dollar für einen Generalschlüssel gefordert haben. Letzteren konnte sich das FBI offenbar besorgen.

Die Polizeibehörde hat dem Bericht zufolge geplant, mit ihrem Zugang zu dem Netzwerk der Angreifer eine größere eigene Operation durchzuführen, um die Angriffe zu unterbinden. Dazu kam es jedoch nicht mehr, da die Angreifer verschwunden waren, bevor das FBI die Operation ausführen konnte. Letztlich erhielt das Unternehmen Kaseya doch noch den Schlüssel für sich und seine Kunden vom FBI. Laut Angaben der Washington Post aber erst 19 Tage nach dem initialen Angriff.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /