Review Bombing: Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

Da kann ein Computerspiel noch so gut sein: Wenn sich ein Teil der Community über den Entwickler ärgert, führt das auf Verkaufsplattformen schnell zu vielen negativen Nutzerbewertungen. Mit einem neuen System will Valve dieses Review Bombing auf Steam künftig zumindest erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firewatch ist eine Zeit lang ins Visier einer Community geraten.
Firewatch ist eine Zeit lang ins Visier einer Community geraten. (Bild: Campo Santo)

Mit einer zusätzlichen Grafik weist Valve auf seinem Verkaufsportal Steam seit einigen Tagen auf das sogenannte Review Bombing hin. Damit können Kunden sehen, ob es Auffälligkeiten beim Verhältnis von positiven zu negativen Nutzerbewertungen gibt. Dazu kann es etwa dann kommen, wenn ein Entwickler aus unterschiedlichen Gründen etwas tut, was bei Teilen der Community nicht gut ankommt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager/in (m/w/d)
    Gemeinde Stockelsdorf, Stockelsdorf
  2. Senior Anwendungsentwickler COBOL (m/w/d)
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zuletzt hatte es etwa das Adventure Firewatch des kalifornischen Entwicklers Campo Santo getroffen. Das Studio hatte dafür gesorgt, dass Videos von Felix "PewDiePie" Kjellberg mit Firewatch als Thema aus dem Netz entfernt wurden. Grund: Der Youtuber hatte sich nach Auffassung von Campo Santo rassistisch geäußert. Anschließend hatten viele Fans von PewDiePie sowohl Firewatch als auch andere Spieler negativ bewertet, die eine positive Rezension verfasst hatten.

Auf der Seite des Spiels ist in der neuen Grafik nun genau zu sehen, dass es plötzlich viel mehr Nutzerbewertungen von Firewatch gegeben hat als in den Tagen und Wochen zuvor. Außerdem lassen sich per Knopfdruck die Reviews aus den vorangegangenen fünf Tagen aus der Gesamtstatistik entfernen, um ein etwas stimmigeres Gesamtbild zu erhalten.

Valve hat die Neuerung ausführlich in seinem Blog vorgestellt. Eine Zeit lang habe man sogar überlegt, die Funktion für Nutzerbewertungen ganz oder zumindest temporär zu entfernen. Dann habe sich das Studio aber doch für die nun umgesetzte Funktion entschieden, weil sie größtmögliche Transparenz ermögliche.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In den letzten Wochen war auch Valve selbst von Review Bombing betroffen: Dota 2 hatte viele negative Bewertungen erhalten, nachdem einige Details über die Handlung der Fortsetzung von Half-Life bekannt geworden waren - dabei haben die beiden Reihen inhaltlich nichts miteinander zu tun. Vom Phänomen der massenhaften Abstrafung in Form von Negativbewertungen ist allerdings nicht nur Steam betroffen: Auch Amazon und die Shops der Konsolenbetreiber geraten immer wieder mal ins Visier von erbosten Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 27. Sep 2017

Nein. Ja. Wenn die Leute dumm sind und nur auf die Gesamtwertung gucken, ohne sich auch...

quineloe 26. Sep 2017

Warum nicht? Bestes Beispiel early Access - bei Naval Action hatte ich in den ersten 18...

Zuryan 26. Sep 2017

Das kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen. Damit diese Funktion Sinn macht, müsste...

Zuryan 26. Sep 2017

Firewatch ist wohl Geschmackssache. Ich fand das Spiel gut und du wirst es kaum glauben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /