Abo
  • Services:

Review Bombing: Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

Da kann ein Computerspiel noch so gut sein: Wenn sich ein Teil der Community über den Entwickler ärgert, führt das auf Verkaufsplattformen schnell zu vielen negativen Nutzerbewertungen. Mit einem neuen System will Valve dieses Review Bombing auf Steam künftig zumindest erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firewatch ist eine Zeit lang ins Visier einer Community geraten.
Firewatch ist eine Zeit lang ins Visier einer Community geraten. (Bild: Campo Santo)

Mit einer zusätzlichen Grafik weist Valve auf seinem Verkaufsportal Steam seit einigen Tagen auf das sogenannte Review Bombing hin. Damit können Kunden sehen, ob es Auffälligkeiten beim Verhältnis von positiven zu negativen Nutzerbewertungen gibt. Dazu kann es etwa dann kommen, wenn ein Entwickler aus unterschiedlichen Gründen etwas tut, was bei Teilen der Community nicht gut ankommt.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Zuletzt hatte es etwa das Adventure Firewatch des kalifornischen Entwicklers Campo Santo getroffen. Das Studio hatte dafür gesorgt, dass Videos von Felix "PewDiePie" Kjellberg mit Firewatch als Thema aus dem Netz entfernt wurden. Grund: Der Youtuber hatte sich nach Auffassung von Campo Santo rassistisch geäußert. Anschließend hatten viele Fans von PewDiePie sowohl Firewatch als auch andere Spieler negativ bewertet, die eine positive Rezension verfasst hatten.

Auf der Seite des Spiels ist in der neuen Grafik nun genau zu sehen, dass es plötzlich viel mehr Nutzerbewertungen von Firewatch gegeben hat als in den Tagen und Wochen zuvor. Außerdem lassen sich per Knopfdruck die Reviews aus den vorangegangenen fünf Tagen aus der Gesamtstatistik entfernen, um ein etwas stimmigeres Gesamtbild zu erhalten.

Valve hat die Neuerung ausführlich in seinem Blog vorgestellt. Eine Zeit lang habe man sogar überlegt, die Funktion für Nutzerbewertungen ganz oder zumindest temporär zu entfernen. Dann habe sich das Studio aber doch für die nun umgesetzte Funktion entschieden, weil sie größtmögliche Transparenz ermögliche.

In den letzten Wochen war auch Valve selbst von Review Bombing betroffen: Dota 2 hatte viele negative Bewertungen erhalten, nachdem einige Details über die Handlung der Fortsetzung von Half-Life bekannt geworden waren - dabei haben die beiden Reihen inhaltlich nichts miteinander zu tun. Vom Phänomen der massenhaften Abstrafung in Form von Negativbewertungen ist allerdings nicht nur Steam betroffen: Auch Amazon und die Shops der Konsolenbetreiber geraten immer wieder mal ins Visier von erbosten Kunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Jakelandiar 27. Sep 2017

Nein. Ja. Wenn die Leute dumm sind und nur auf die Gesamtwertung gucken, ohne sich auch...

quineloe 26. Sep 2017

Warum nicht? Bestes Beispiel early Access - bei Naval Action hatte ich in den ersten 18...

Zuryan 26. Sep 2017

Das kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen. Damit diese Funktion Sinn macht, müsste...

Zuryan 26. Sep 2017

Firewatch ist wohl Geschmackssache. Ich fand das Spiel gut und du wirst es kaum glauben...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /