Reverse Summon: Teslas können bald autonom Parkplätze suchen

Tesla will mit Reverse Summon eine Funktion freischalten, mit der sich die Elektroautos selbstständig einen Parkplatz suchen und einparken können. Der Fahrer kann vorher aussteigen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Parkautomatiken gibt es in Fahrzeugen seit vielen Jahren, doch dabei muss der Fahrer stets im Auto bleiben, um ein Mindestmaß an Kontrolle zu behalten. Teslas sollen hingegen bald selbstständig einen freien Parkplatz suchen und dort hineinmanövrieren. Laut Tesla-Chef Elon Musk soll die Funktion Reverse Summon demnächst freigeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Teslas können in den USA mit der Funktion Smart Summon bereits ausparken und selbstständig in langsamem Tempo zum Besitzer fahren.

Reverse Smart Summon ist Teil einer umfassenden Neufassung der Autopilot-Kernfunktionalität, die laut Musk in Zukunft zu schnelleren Verbesserungen der Assistenzsysteme führen wird. Voraussetzung ist, dass das Elektroauto mit der Autopilot-Hardware der Version V2+ ausgestattet ist. Diese führte Tesla Ende 2016 ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zinthos 11. Mär 2020

Für das Spielchen brauchst du jetzt nicht wirklich ein autonomes Fahrzeug. Mit dem...

Zinthos 11. Mär 2020

Ich bin nicht sicher, ob ein Haustier so der passende Vergleich für ein autonomes...

Zinthos 11. Mär 2020

Würde jetzt auch denken, dass Funklöcher das kleinste Problem sind. Wäre aber schon sehr...

ulink 06. Mär 2020

ALL das ist bei meinem Model 3 NICHT der Fall. Vielleicht hast Du ein Montagsauto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

  3. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /