Abo
  • Services:

Trotzdem ist es nicht ganz einfach

Zuerst probiere ich, einen Device Tree zu bauen, um den Kernel für die Hardware zu konfigurieren. Allerdings funktioniert das nicht. Das Device-Tree-Konzept war noch im Entstehen begriffen, als die Unterstützung für den SoC im Kernel hinzugefügt wurde. Nachdem ich einen Tag damit verschwendet habe, finde ich heraus, dass die Device-Tree-Unterstützung für den SoC nie fertiggestellt wurde, die Infrastruktur für Taktraten und Interrupts ist im Mainline-Kernel sogar komplett kaputt.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Ich beschließe, die Unterstützung im Linux-Kernel für den SoC wie in früheren Zeiten zu implementieren: per Maschinendatei. Also packe ich die Hardware-Konfiguration in die mach-smdk2416-Datei. Sie wird zur Konfiguration der Samsung-Referenz-Plattform des S3C2416-SoC verwendet, und damit geht es.

Allerdings habe ich auch noch einige Probleme mit OpenOCD. Wenn der Linux-Kernel bootet, müssen die MMU und die Caches des SoC deaktiviert werden. Das soll mit dem "mcr"-Kommando in OpenOCD möglich sein, bei mir funktioniert es aber nicht. Wenn ich OpenOCD gestartet habe, die Verbindung hergestellt ist und ich "halt" eingeben habe, hat der Bootloader im Oszilloskop längst die MMC und die Caches aktiviert.

Wenn es mir aber gelingt, den Bootloader schnell genug zu stoppen, nachdem ich das Oszilloskop angeschaltet habe, dann hat der erste Teil des Bootloaders den SDRAM-Speicherkontroller bereits konfiguriert, aber noch nicht die MMU. Ich probiere, das Oszilloskop mit der einen Hand anzuschalten und mit der anderen Hand einen Kommandozeilenaufruf auszulösen:

/opt/openocd/bin/openocd -f openocd.cfg -c init -c halt

Stimmt mein Timing, dann füllt der Bootloader den SDRAM nur mit Null auf und ich kann danach meinen eigenen Code ausführen.

Linux-Start

Mit Buildroot erzeuge ich ein gepacktes Linux-Image mit einer RAM-Disk, die Busybox enthält. So hätte ich eine Shell und eine Kernel-Kommandozeile auf dem Oszilloskop zur Verfügung. Das eigenständige Paket in einer Datei im zImage-Format kann ich per JTAG übertragen und benötige lediglich eine CPU und SDRAM zur Ausführung. Ich weise Linux an, auf dem ersten seriellen Anschluss, UART0, Debug-Meldungen auszugeben. Außerdem ergänze ich den Startup-Code im Kernel um einige Anweisungen, damit einige Register korrekt gesetzt werden.

Um den Kernel zu booten, verbinde ich mich wieder mit OpenOCD. Um sicherzugehen, überschreibe ich die Interrupt-Register, um jegliche Interrupts zu deaktivieren. Dann lade ich das zImage in den RAM und führe es aus:

mww 0x4a000008 0xffffffff
mww 0x4a000048 0xffffffff
mww 0x4a00001c 0xffffffff

load_image zImage 0x31000000 bin
resume 0x31000000

Mich überkommt ein Glücksgefühl, als der Linux-Kernel tatsächlich bootet:

Uncompressing Linux... done, booting the kernel.
Booting Linux on physical CPU 0x0
Linux version 3.12.0-rc7+ (wingel@zoo) (gcc version 4.7.3 \
 (Buildroot 2013.11-00004-g020dda7) ) #8 Mon Apr 26 21:14:24 CEST 2016
CPU: ARM926EJ-S [41069265] revision 5 (ARMv5TEJ), cr=00053177
CPU: VIVT data cache, VIVT instruction cache
Machine: SMDK2416
Memory policy: ECC disabled, Data cache writeback
CPU S3C2416/S3C2450 (id 0x32450003)

Allerdings komme ich nicht weit. Der Ausschnitt stammt noch von meinen ersten Versuchen mit dem Device Tree, und da die Timer-Interrupts nicht funktionierten, kam der Start nie über "Calibrating delay loop..." hinaus. Doch am nächsten Tag, mit dem Kernel ohne Device Tree, bootet das System bis zur Shell auf der seriellen Konsole.

Gerätetreiber

Danach aktiviere ich einen Gerätetreiber nach dem anderen. Da ich die notwendigen Konfigurationsdaten für das LCD schon habe, fange ich damit an. Ich muss wirklich nur die Werte in die mach-smdk241-Datei eintragen.

Der USB-Host-Anschluss benötigt keine weitere Konfiguration, er funktioniert einfach. Ich kann eine USB-Maus anstecken. Beim Ein- oder Ausstecken einer USB-Festplatte dagegen hängt der Kernel. Allerdings denke ich, dass dort ein elektrisches Problem vorliegt. Ich merke, dass ich nicht mal die Festplatte einstecken muss, schon die Berührung der Abschirmung des USB-Steckers mit der Buchse stoppt den Kernel. Mich interessiert wirklich, was da fehlschlägt, doch ich mache erst einmal weiter.

Der USB-Client-Anschluss ist etwas komplizierter. Linux nimmt an, dass der Takt von einem der Taktgeber der CPU auch den USB-Takt vorgibt und mit 48 MHz läuft. Das ist im Treiber hardcodiert. Der SoC verhält sich aber anders und die Konfiguration ist laut Datenblatt eigentlich inkorrekt. Aber schließlich gelingt es mir, den Treiber umzuschreiben - und dann funktioniert es.

Auch der Flash-Speicher funktioniert. Aufwendig ist nur, die richtige Syntax für das mtdpart-Argument für den Linux-Kernel-Kommandozeilenaufruf herauszufinden. Dann kann ich das Werkzeug nanddump benutzen, um den Inhalt des Flash-Speichers auszulesen. Dessen Ausgabe entspricht der Ausgabe über OpenOCD.

 Register auslesenWie es weitergeht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 24,99€
  3. 17,49€

grslbr 22. Nov 2016

+1 Mehr davon und ich abonniere auch. Und wie laoladabamba sagt, die Weltraumartikel...

grslbr 22. Nov 2016

Aber ehrlich. Wenn's nur News über neue Grafikkarten gibt heulen die selben Leute über...

cherubium 22. Nov 2016

ich seh das ja auch immer mit einem zwinkernden Auge. Entwickler sollen entwickeln und...

maze_1980 22. Nov 2016

Die Chancen dass es ein Linux ist sind relativ gross. Würde es mich interessieren hätte...

okidoki 22. Nov 2016

Hier kann man mal sehen, was Fachkraft wirklich bedeutet. *Davon* haben wir zu wenige.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /