Abo
  • Services:

Dateien extrahieren

Mittlerweile glaube ich, das Schema verstanden zu haben. Eine Datei besteht aus einer Kopf-Sektion, einer Datensektion und einer Fuß-Sektion. Nur die ersten 2028 Byte einer Sektion enthalten auch Daten. Jeder Datei folgt eine identische Kopie mit dem Anhang "cp" im Dateinamen sowie einer "param"- und "paramcp"-Datei.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Als fauler Programmierer schreibe ich mir natürlich ein Werkzeug, um die Extraktion zu automatisieren.

Ein Python-Programm durchläuft das Abbild und extrahiert alle Dateien, die es finden kann. Es parst die Kopf-Sektion und kopiert die Nutzdaten heraus, bis es auf eine Fuß-Sektion trifft. Zum Schluss prüft das Programm, ob die Angaben der Dateigröße im Fuß mit den extrahierten Daten übereinstimmen und dass die Daten danach alle Null sind. Die Nutzdaten werden schließlich in eine Datei geschrieben. Existiert bereits eine Datei mit diesem Namen, wird eine Zahl angehängt.

Nachdem ich das Programm ausgeführt habe, liegen einige Dateien in meinem Testverzeichnis. Das Unix-Programm "file" kann Dateien analysieren und das Dateiformat ermitteln. Ich lasse es über die Dateien laufen:

fp:        AIX core file fulldump 32-bit 64-bit
fpcp:      AIX core file fulldump 32-bit 64-bit
param:     data
paramcp:   data

tx:        ISO-8859 text, with CRLF line terminators
txcp:      ISO-8859 text, with CRLF line terminators
param.0:   data
paramcp.0: data

bmp:       PC bitmap, Windows 3.x format, 800 x 600 x 8
bmpcp:     PC bitmap, Windows 3.x format, 800 x 600 x 8
param.1:   data
paramcp.1: data

hz:        data
hzcp:      data
param.2:   data
paramcp.2: data

os:        data
oscp:      data
param.3:   data
paramcp.3: data

me:        Little-endian UTF-16 Unicode text, with CRLF line terminators
mecp:      Little-endian UTF-16 Unicode text, with CRLF line terminators
param.4:   data
paramcp.4: data

hlp:       Little-endian UTF-16 Unicode text, with CRLF line terminators
hlpcp:     Little-endian UTF-16 Unicode text, with CRLF line terminators
param.5:   data
paramcp.5: data

Dass es sich um die "fp"-Datei um einen FPGA-Bitstrom handelt, weiß ich, deshalb irritiert mich die "AIX core"-Aussage nicht sehr. "bmp" soll ein Bild im Windows-Bitmap-Format sein. Schauen wir es uns an:

  • Diasembler-Ausgabe (Bild: Christer Weinigel)
  • Diasembler-Ausgabe  (Bild: Christer Weinigel)
  • Diasembler-Ausgabe (Bild: Christer Weinigel)
  • FPGA-Quellcode (Bild: Christer Weinigel)
  • Owon-Bootscreen (Bild: Christer Weinigel)
Owon-Bootscreen (Bild: Christer Weinigel)

Das Boot-Logo. Schön! Und da ich das Bild laden konnte und es keine sichtbaren Störungen aufweist, kann ich sicher sein, dass mein Dateiextraktor funktioniert.

Die Datei "hz" enthält jede Menge binärer Daten. Sie ist ungefähr 3 MByte groß, vielleicht ist sie wichtig. Aber ich habe keine Idee, was sie tut.

Eine andere 3 MByte große Datei heißt "os" und enthält wahrscheinlich ARM-Maschinencode. Ausgehend vom Namen handelt es sich wohl um das Betriebssystem des Oszilloskops.

Die "me"- und "hlp"-Dateien enthalten Unicode-Text, darin befinden sich wohl die Menü-Einträge und Hilfetexte.

Danach liefert der Extraktor nur noch Unsinn. Es stehen weitere Daten im Speicherabbild, aber die "param"-Datei danach hat keine Fuß-Sektion. Nachdem ich die Kopfsektion mit der vorherigen verglichen habe, fällt mir auf, dass am Index 0x124 die Dateigröße steht und nicht mehr Nullen wie vorher. Wenn die Dateigröße im Kopf steht, dann ist der Fuß wohl nicht notwendig. Ich überarbeite mein Programm und mache weiter.

Allerdings wird es schlimmer. Die nächste Sektion ist einfach Müll. Danach gibt es weitere Kopfsektionen für Dateien namens "savewave" und mehrere Kopien von Dateien namens "table1", "tale" und "table3". Ich verändere mein Programm, um solche merkwürdigen Sektionen zu ignorieren und nach der nächsten Kopfsektion Ausschau zu halten.

Ich bin mir nicht sicher, ob der "Müll" nicht irgendetwas Wichtiges enthält. Ich hoffe, ich muss mir darum keine Gedanken machen.

 Die Param-DateiDer Inhalt der Param-Datei 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 31,99€

mifish 24. Nov 2016

+1 interessanter artikel

muhviehstah 23. Nov 2016

wäre binwalk hierbei nicht hilfreich gewesen?

muhviehstah 23. Nov 2016

kt

Elchinator 22. Nov 2016

Das wesentlichste Teil - die Hardware - scheint ja ab Werk durchaus brauchbar zu sein...

derdiedas 22. Nov 2016

Danke Golem - und nun bin ich doch wieder motiviert - zwar kein Linux zu installieren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /