Abo
  • Services:

Dateien extrahieren

Mittlerweile glaube ich, das Schema verstanden zu haben. Eine Datei besteht aus einer Kopf-Sektion, einer Datensektion und einer Fuß-Sektion. Nur die ersten 2028 Byte einer Sektion enthalten auch Daten. Jeder Datei folgt eine identische Kopie mit dem Anhang "cp" im Dateinamen sowie einer "param"- und "paramcp"-Datei.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Als fauler Programmierer schreibe ich mir natürlich ein Werkzeug, um die Extraktion zu automatisieren.

Ein Python-Programm durchläuft das Abbild und extrahiert alle Dateien, die es finden kann. Es parst die Kopf-Sektion und kopiert die Nutzdaten heraus, bis es auf eine Fuß-Sektion trifft. Zum Schluss prüft das Programm, ob die Angaben der Dateigröße im Fuß mit den extrahierten Daten übereinstimmen und dass die Daten danach alle Null sind. Die Nutzdaten werden schließlich in eine Datei geschrieben. Existiert bereits eine Datei mit diesem Namen, wird eine Zahl angehängt.

Nachdem ich das Programm ausgeführt habe, liegen einige Dateien in meinem Testverzeichnis. Das Unix-Programm "file" kann Dateien analysieren und das Dateiformat ermitteln. Ich lasse es über die Dateien laufen:

fp:        AIX core file fulldump 32-bit 64-bit
fpcp:      AIX core file fulldump 32-bit 64-bit
param:     data
paramcp:   data

tx:        ISO-8859 text, with CRLF line terminators
txcp:      ISO-8859 text, with CRLF line terminators
param.0:   data
paramcp.0: data

bmp:       PC bitmap, Windows 3.x format, 800 x 600 x 8
bmpcp:     PC bitmap, Windows 3.x format, 800 x 600 x 8
param.1:   data
paramcp.1: data

hz:        data
hzcp:      data
param.2:   data
paramcp.2: data

os:        data
oscp:      data
param.3:   data
paramcp.3: data

me:        Little-endian UTF-16 Unicode text, with CRLF line terminators
mecp:      Little-endian UTF-16 Unicode text, with CRLF line terminators
param.4:   data
paramcp.4: data

hlp:       Little-endian UTF-16 Unicode text, with CRLF line terminators
hlpcp:     Little-endian UTF-16 Unicode text, with CRLF line terminators
param.5:   data
paramcp.5: data

Dass es sich um die "fp"-Datei um einen FPGA-Bitstrom handelt, weiß ich, deshalb irritiert mich die "AIX core"-Aussage nicht sehr. "bmp" soll ein Bild im Windows-Bitmap-Format sein. Schauen wir es uns an:

  • Diasembler-Ausgabe (Bild: Christer Weinigel)
  • Diasembler-Ausgabe  (Bild: Christer Weinigel)
  • Diasembler-Ausgabe (Bild: Christer Weinigel)
  • FPGA-Quellcode (Bild: Christer Weinigel)
  • Owon-Bootscreen (Bild: Christer Weinigel)
Owon-Bootscreen (Bild: Christer Weinigel)

Das Boot-Logo. Schön! Und da ich das Bild laden konnte und es keine sichtbaren Störungen aufweist, kann ich sicher sein, dass mein Dateiextraktor funktioniert.

Die Datei "hz" enthält jede Menge binärer Daten. Sie ist ungefähr 3 MByte groß, vielleicht ist sie wichtig. Aber ich habe keine Idee, was sie tut.

Eine andere 3 MByte große Datei heißt "os" und enthält wahrscheinlich ARM-Maschinencode. Ausgehend vom Namen handelt es sich wohl um das Betriebssystem des Oszilloskops.

Die "me"- und "hlp"-Dateien enthalten Unicode-Text, darin befinden sich wohl die Menü-Einträge und Hilfetexte.

Danach liefert der Extraktor nur noch Unsinn. Es stehen weitere Daten im Speicherabbild, aber die "param"-Datei danach hat keine Fuß-Sektion. Nachdem ich die Kopfsektion mit der vorherigen verglichen habe, fällt mir auf, dass am Index 0x124 die Dateigröße steht und nicht mehr Nullen wie vorher. Wenn die Dateigröße im Kopf steht, dann ist der Fuß wohl nicht notwendig. Ich überarbeite mein Programm und mache weiter.

Allerdings wird es schlimmer. Die nächste Sektion ist einfach Müll. Danach gibt es weitere Kopfsektionen für Dateien namens "savewave" und mehrere Kopien von Dateien namens "table1", "tale" und "table3". Ich verändere mein Programm, um solche merkwürdigen Sektionen zu ignorieren und nach der nächsten Kopfsektion Ausschau zu halten.

Ich bin mir nicht sicher, ob der "Müll" nicht irgendetwas Wichtiges enthält. Ich hoffe, ich muss mir darum keine Gedanken machen.

 Die Param-DateiDer Inhalt der Param-Datei 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

mifish 24. Nov 2016

+1 interessanter artikel

muhviehstah 23. Nov 2016

wäre binwalk hierbei nicht hilfreich gewesen?

muhviehstah 23. Nov 2016

kt

Elchinator 22. Nov 2016

Das wesentlichste Teil - die Hardware - scheint ja ab Werk durchaus brauchbar zu sein...

derdiedas 22. Nov 2016

Danke Golem - und nun bin ich doch wieder motiviert - zwar kein Linux zu installieren...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /