Abo
  • Services:

Der Second-Stage-Bootloader ist als Nächstes dran

Ich erstelle eine zweite Medusa-Datenbank für den Second-Stage-Bootloader mit den bereits mir bekannten Speicheradressen und beginne, damit zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Ich vergrabe mich aber auch nicht zu tief in diesen Bootloader. Selbst wenn der Maschinencode nur 75 KByte umfasst, ist das recht aufwendig, ich überfliege ihn ebenfalls nur. Ich stelle schnell fest, dass der Code Thumb-Befehle umfasst, mit denen Medusa größere Probleme hat. Ich folge dem Programmfluss, dabei werden vor allem Datenstrukturen initialisiert. Diesen Teil überspringe ich. Ich stoße aber auch auf interessante Anweisungen, die mit den SoC-Registern zu tun haben.

Es gibt einen Abschnitt im Code, der einen Zeiger auf die Zeichenkette "param" speichert, gefolgt vom Aufruf einer Funktion, die mit dem Flash-Speicher-Controller kommuniziert. Könnte das einer Datei-öffnen-Funktion entsprechen? Danach wird mit dem Rückgabewert der Datei-öffnen-Funktion ein Zeiger auf einen Speicherbereich außerhalb des Programmcodes erzeugt und ein Register mit dem Wert 460 beschrieben. Könnte das einer Datei-lesen-Funktion entsprechen? Vielleicht.

Nach einer Weile finde ich Code, der sich auf die Zeichenketten "Boot to load (Y/N)?" und "Wait for Enter" bezieht. Außerdem gibt es einen Codeaufruf im Zusammenhang mit der seriellen Schnittstelle und danach wird der Wert 0x75 geprüft. Dieser Wert entspricht dem ASCII-Code von "u". Deshalb probiere ich, "u" einzugeben, während das Oszilloskop bootet. Und tatsächlich erscheint darauf die Ausgabe "Enter USB-download Mode" und das Oszilloskop hält an. Wahrscheinlich wartet es jetzt auf einige Kommandos über USB.

Wenn während der Boot-Abfrage eine vorgegebene Zeit überschritten wird, lädt der Bootloader eine Datei namens "os" an die Adresse 0. Dann wird anscheinend eine Prüfsummen-Kalkulation durchgeführt. Stimmt der Wert nicht mit einem Wert an einer bestimmten Speicheradresse im RAM überein, dann versucht der Bootloader, eine Datei "oscp" zu laden und erneut die Prüfsumme zu ermitteln. Schlägt auch das fehl, wird die Meldung "open or read OS ERR" ausgegeben. An dieser Stelle wird offensichtlich versucht, das Betriebsystem zu laden, und dessen Zustand überprüft.

  • Diasembler-Ausgabe (Bild: Christer Weinigel)
  • Diasembler-Ausgabe  (Bild: Christer Weinigel)
  • Diasembler-Ausgabe (Bild: Christer Weinigel)
  • FPGA-Quellcode (Bild: Christer Weinigel)
  • Owon-Bootscreen (Bild: Christer Weinigel)
Diasembler-Ausgabe (Bild: Christer Weinigel)

Ich versuche, herauszufinden, ob ich irgendwie die Kommandozeile des Bootloaders aufrufen kann. Ich vermute aber, dass der Zugriff in der Produktionsversion deaktiviert wurde. Die noch vorhandenen Kommandonamen waren einfach Überbleibsel davon.

Das Dateisystem untersuchen

Wenn ich mir die Datei-öffnen- und lesen-Funktion näher anschaue, könnte ich vielleicht das Dateisystem im Flash-Speicher näher bestimmen. Doch das scheint mir zu viel Arbeit zu sein. Ich probiere einen anderen Weg.

Yet Another Flash File System (Yaffs) ist ein Dateisystem speziell für NAND-Flash-Speicher. Es kann mit all den Besonderheiten von Flash-Speicher umgehen wie der Fehlerkorrektur, dem Umkopieren beschädigter Bereiche und dem gleichmäßigen Beschreiben aller Speicherbereiche (Wear leveling). Das Dateisystem ist Open Source und für den Einsatz in Linux und uBoot unter GPL lizenziert, es gibt aber auch kommerzielle Lizenzen für proprietäre Systeme.

Ich finde einige Zeichenketten im Speicherabbild des Oszilloskops, die auf Yaff hindeuten. Auch einige Kommentare im EEVblog-Forum sprechen davon. Ich suche nach Werkzeugen, die mit einem Yaff-Dateisystem umgehen können.

Ich verbringe einige Zeit damit und scheitere komplett. Keines der Werkzeuge kann etwas mit den Daten anfangen. Ich schäme mich fast dafür, aber es dauert einige Zeit, bevor ich anfange, nachzudenken und direkt auf die Daten zu schauen. Ich begreife dann schnell, dass es offensichtlich nicht Yaff war.

 Firmware disassemblierenDie erste Datei 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

mifish 24. Nov 2016

+1 interessanter artikel

muhviehstah 23. Nov 2016

wäre binwalk hierbei nicht hilfreich gewesen?

muhviehstah 23. Nov 2016

kt

Elchinator 22. Nov 2016

Das wesentlichste Teil - die Hardware - scheint ja ab Werk durchaus brauchbar zu sein...

derdiedas 22. Nov 2016

Danke Golem - und nun bin ich doch wieder motiviert - zwar kein Linux zu installieren...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /