Reverse Engineering: Sicherheitsforscher öffnen Threema-Blackbox

Zwei Sicherheitsforscher haben auf dem 33C3 einen genauen Blick in die Innereien des Messengers Threema geworfen. Ihre Ergebnisse sind bei Github dokumentiert - und sollen sich für die Entwicklung von Bots eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Threema.
Das Logo von Threema. (Bild: Threema)

Wie funktioniert der verschlüsselte Messenger Threema? Diese Frage ließ sich bislang mangels Quelltext nicht beantworten. Die Sicherheitsforscher Roland Schilling and Frieder Steinmetz haben das Protokoll des Messengers per Reverse Engineering analysiert und ihre Ergebnisse auf der Sicherheitskonferenz Chaos Communication Congress in Hamburg präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Vor der Präsentation der eigentlichen Ergebnisse gab es eine auch für Einsteiger nachvollziehbare Erklärung der Grundlagen von verschlüsseltem Nachrichtenaustausch. Denn mit ihrer Forschung wollen die beiden nicht unbedingt kritische Sicherheitslücke finden, sondern vor allem zum Verständnis sicherer Kommunikation beitragen.

Verschlüsselung mit Salt

Threema nutzt die Crypto-Bibliothek NaCl (gesprochen Salt, Networking and Cryptography library), die von Daniel J. Bernstein (DJB), Tanja Lange und Peter Schwabe entwickelt wurde. Die Bibliothek nutzt ECDH (Elliptic Curve Diffie-Hellman) für den Schlüsselaustausch und Salsa20 zur Verschlüsselung der Nachrichten. Außerdem wird mit Poly1305 ein Message Authentication Code (Mac) erzeugt.

Die einzelnen Botschaften enthalten einen kurzen Header mit Informationen über Sender und Empfänger, der Message ID, der Zeit und dem öffentlichen Threema-Nickname und eine Nonce. Diese Informationen sind naturgemäß nicht verschlüsselt. Danach folgt der Ciphertext, der um ein Padding ergänzt wird. Damit bekommen auch kurze Nachrichten wie Tipp-Benachrichtigungen eine einmalige Länge und können nicht einfach erkannt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Nachrichten mit Bildern oder Audiodateien sind grundsätzlich ähnlich aufgebaut. Dabei werden die eigentlichen Bilder auf einem Medienserver von Threema verschlüsselt gespeichert. Der Empfänger bekommt dann eine Nachricht mit der Blob-ID der verschlüsselten Nachricht und dem Private Key.

Die beiden Sicherheitsforscher haben eine Re-Implementierung der Threema-Api programmiert und auf Github gestellt. Der bislang undokumentierte Code soll vor allem zur näheren Beschäftigung mit dem Thema anregen, könnte aber auch zur Entwicklung von Threema-Bots genutzt werden. Nach wie vor hoffen die Sicherheitsforscher, dass Threema selbst den Quellcode und nicht nur ein Security Whitepaper [PDF] eines Tages veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


narea 29. Dez 2016

Entweder hast du noch nie Briefe verschickt oder du musst meinen Text nochmal langsam lesen.

Squirrelchen 29. Dez 2016

Es ist eine Weboberfläche, welche schlicht die Inhalte des Handys anzeigt. Es findet...

x2k 28. Dez 2016

Spontan nicht. Aber bei golem gabs dazu diverse artikel, wenn ich mich recht erinnere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /