Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo von Threema.
Das Logo von Threema. (Bild: Threema)

Reverse Engineering: Sicherheitsforscher öffnen Threema-Blackbox

Das Logo von Threema.
Das Logo von Threema. (Bild: Threema)

Zwei Sicherheitsforscher haben auf dem 33C3 einen genauen Blick in die Innereien des Messengers Threema geworfen. Ihre Ergebnisse sind bei Github dokumentiert - und sollen sich für die Entwicklung von Bots eignen.

Wie funktioniert der verschlüsselte Messenger Threema? Diese Frage ließ sich bislang mangels Quelltext nicht beantworten. Die Sicherheitsforscher Roland Schilling and Frieder Steinmetz haben das Protokoll des Messengers per Reverse Engineering analysiert und ihre Ergebnisse auf der Sicherheitskonferenz Chaos Communication Congress in Hamburg präsentiert.

Anzeige

Vor der Präsentation der eigentlichen Ergebnisse gab es eine auch für Einsteiger nachvollziehbare Erklärung der Grundlagen von verschlüsseltem Nachrichtenaustausch. Denn mit ihrer Forschung wollen die beiden nicht unbedingt kritische Sicherheitslücke finden, sondern vor allem zum Verständnis sicherer Kommunikation beitragen.

Verschlüsselung mit Salt

Threema nutzt die Crypto-Bibliothek NaCl (gesprochen Salt, Networking and Cryptography library), die von Daniel J. Bernstein (DJB), Tanja Lange und Peter Schwabe entwickelt wurde. Die Bibliothek nutzt ECDH (Elliptic Curve Diffie-Hellman) für den Schlüsselaustausch und Salsa20 zur Verschlüsselung der Nachrichten. Außerdem wird mit Poly1305 ein Message Authentication Code (Mac) erzeugt.

Die einzelnen Botschaften enthalten einen kurzen Header mit Informationen über Sender und Empfänger, der Message ID, der Zeit und dem öffentlichen Threema-Nickname und eine Nonce. Diese Informationen sind naturgemäß nicht verschlüsselt. Danach folgt der Ciphertext, der um ein Padding ergänzt wird. Damit bekommen auch kurze Nachrichten wie Tipp-Benachrichtigungen eine einmalige Länge und können nicht einfach erkannt werden.

Nachrichten mit Bildern oder Audiodateien sind grundsätzlich ähnlich aufgebaut. Dabei werden die eigentlichen Bilder auf einem Medienserver von Threema verschlüsselt gespeichert. Der Empfänger bekommt dann eine Nachricht mit der Blob-ID der verschlüsselten Nachricht und dem Private Key.

Die beiden Sicherheitsforscher haben eine Re-Implementierung der Threema-Api programmiert und auf Github gestellt. Der bislang undokumentierte Code soll vor allem zur näheren Beschäftigung mit dem Thema anregen, könnte aber auch zur Entwicklung von Threema-Bots genutzt werden. Nach wie vor hoffen die Sicherheitsforscher, dass Threema selbst den Quellcode und nicht nur ein Security Whitepaper [PDF] eines Tages veröffentlicht.


eye home zur Startseite
narea 29. Dez 2016

Entweder hast du noch nie Briefe verschickt oder du musst meinen Text nochmal langsam lesen.

Squirrelchen 29. Dez 2016

Es ist eine Weboberfläche, welche schlicht die Inhalte des Handys anzeigt. Es findet...

x2k 28. Dez 2016

Spontan nicht. Aber bei golem gabs dazu diverse artikel, wenn ich mich recht erinnere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    cepe | 01:38

  2. Re: Freizeit

    MINTiKi | 01:27

  3. Bin nach Jahren wieder bei Logitech

    Eron | 01:22

  4. Re: Objektiv oder Subjektiv

    plutoniumsulfat | 01:18

  5. Re: Die Regierung hat keine Angst.

    plutoniumsulfat | 01:15


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel