Abo
  • Services:

Reverse Engineering: Sicherheitsforscher öffnen Threema-Blackbox

Zwei Sicherheitsforscher haben auf dem 33C3 einen genauen Blick in die Innereien des Messengers Threema geworfen. Ihre Ergebnisse sind bei Github dokumentiert - und sollen sich für die Entwicklung von Bots eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Threema.
Das Logo von Threema. (Bild: Threema)

Wie funktioniert der verschlüsselte Messenger Threema? Diese Frage ließ sich bislang mangels Quelltext nicht beantworten. Die Sicherheitsforscher Roland Schilling and Frieder Steinmetz haben das Protokoll des Messengers per Reverse Engineering analysiert und ihre Ergebnisse auf der Sicherheitskonferenz Chaos Communication Congress in Hamburg präsentiert.

Stellenmarkt
  1. BAUER Aktiengesellschaft, Schrobenhausen
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Vor der Präsentation der eigentlichen Ergebnisse gab es eine auch für Einsteiger nachvollziehbare Erklärung der Grundlagen von verschlüsseltem Nachrichtenaustausch. Denn mit ihrer Forschung wollen die beiden nicht unbedingt kritische Sicherheitslücke finden, sondern vor allem zum Verständnis sicherer Kommunikation beitragen.

Verschlüsselung mit Salt

Threema nutzt die Crypto-Bibliothek NaCl (gesprochen Salt, Networking and Cryptography library), die von Daniel J. Bernstein (DJB), Tanja Lange und Peter Schwabe entwickelt wurde. Die Bibliothek nutzt ECDH (Elliptic Curve Diffie-Hellman) für den Schlüsselaustausch und Salsa20 zur Verschlüsselung der Nachrichten. Außerdem wird mit Poly1305 ein Message Authentication Code (Mac) erzeugt.

Die einzelnen Botschaften enthalten einen kurzen Header mit Informationen über Sender und Empfänger, der Message ID, der Zeit und dem öffentlichen Threema-Nickname und eine Nonce. Diese Informationen sind naturgemäß nicht verschlüsselt. Danach folgt der Ciphertext, der um ein Padding ergänzt wird. Damit bekommen auch kurze Nachrichten wie Tipp-Benachrichtigungen eine einmalige Länge und können nicht einfach erkannt werden.

Nachrichten mit Bildern oder Audiodateien sind grundsätzlich ähnlich aufgebaut. Dabei werden die eigentlichen Bilder auf einem Medienserver von Threema verschlüsselt gespeichert. Der Empfänger bekommt dann eine Nachricht mit der Blob-ID der verschlüsselten Nachricht und dem Private Key.

Die beiden Sicherheitsforscher haben eine Re-Implementierung der Threema-Api programmiert und auf Github gestellt. Der bislang undokumentierte Code soll vor allem zur näheren Beschäftigung mit dem Thema anregen, könnte aber auch zur Entwicklung von Threema-Bots genutzt werden. Nach wie vor hoffen die Sicherheitsforscher, dass Threema selbst den Quellcode und nicht nur ein Security Whitepaper [PDF] eines Tages veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 39,99€ statt 59,99€

narea 29. Dez 2016

Entweder hast du noch nie Briefe verschickt oder du musst meinen Text nochmal langsam lesen.

Squirrelchen 29. Dez 2016

Es ist eine Weboberfläche, welche schlicht die Inhalte des Handys anzeigt. Es findet...

x2k 28. Dez 2016

Spontan nicht. Aber bei golem gabs dazu diverse artikel, wenn ich mich recht erinnere...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /