Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

In beeindruckender Feinarbeit hat ein Hacker die Hard- und Software von Amazons Dash-Button auseinandergenommen, um zu verstehen, wie das Gerät funktioniert. Sein Lohn: die Ausführung von Code auf dem Gerät. Warum? Weil es geht!

Artikel von veröffentlicht am
Mit dem Dash-Button kann man mehr als nur einkaufen.
Mit dem Dash-Button kann man mehr als nur einkaufen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Wie genau funktioniert eigentlich Amazons bei Verbraucherschützern unbeliebter Dash-Button? Das hat der Hacker Hunz auf dem Chaos Communication Congress in Hamburg vorgestellt. Hunz untersuchte die aktuelle, zweite Revision des Geräts, mit dem Amazon-Kunden per Knopfdruck bestimmte Produkte nachbestellen können. Er sagt: "Wenn wir keinen Code auf dem Gerät ausführen können, gehört es uns nicht wirklich".

Inhalt:
  1. Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  2. Eigene FPGA-Testumgebung
  3. Die Firmware wird per Audiosignal gehackt

Hardwareseitig steckt der Dash-Button in einem verklebten Plastikgehäuse, es lassen sich also nicht einfach Schrauben lösen, um einen Blick auf die Innereien werfen zu können. Die Rechenleistung wird von einem 120 MHz schnellen ARM Cortex-M4 mit Floating-Point-Unit (FPU) bereitgestellt.

Außerdem gibt es 512 KByte an Flash-Speicher und 16 KByte Arbeitsspeicher. Für die Wi-Fi-Verbindung sorgt ein Atwinc1500B von Atmel, der im Bereich von 2,4 GHz mit einer Geschwindigkeit von bis zu 72 MBit pro Sekunden funkt und die Verbindung per WPA 2 absichert.

Softwareseitig gibt es einen vollen IP-Stack, der DHCP, DNS, SSL und andere Funktionen zur Verfügung stellt. Daten können auf einem 4 MByte großen FPI-Flash vom Typ Micron N25Q032 abgelegt werden. Auch ein Bluetooth-Low-Energy-Chip ist verbaut, der von Amazon aber derzeit aktiv wohl nur in der iOS-App verwendet wird.

Eine AAA-Batterie sorgt für Energie

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (d/m/w) Outputmanagement
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Wird der Button gedrückt, aktiviert sich der interne Spannungswandler und das Gerät wird eingeschaltet. Dies ist nach Angabe von Hunz der einzige Weg, das Gerät zu aktivieren. Es ist also nicht möglich, den Dash-Button über Wi-Fi-Befehle aufzuwecken. Die in einer AAA-Batterie bereitgestellte Energie reicht für 75 Minuten WLAN-Betrieb aus oder für 10 Stunden Betrieb mit guten Stromspareinstellungen.

Wird der Button gedrückt, startet die Firmware die Funktion onButtonPressed() und löst zwei Post-Requests auf die Adresse parker-gw-eu.amazon.com aus. Dabei werden zunächst einige statistische Daten übertragen, außerdem kann der Server ein Firmware-Update des Dash-Buttons forcieren.

Der Server überträgt auch einen Statuscode an den Dash-Button. Ist die Bestellung erfolgreich, blinkt das Gerät grün, ist kein Produkt ausgewählt oder die Bestellung nicht erfolgreich, leuchtet das Gerät rot auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eigene FPGA-Testumgebung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


satori 16. Jan 2017

Für mich persönlich ist das noch nicht attraktiv genug. Sinnvoller wäre es aus meiner...

My1 13. Jan 2017

naja das game ist auch in einem genre dass mich gar nicht interessiert.

Forkbombe 13. Jan 2017

Da es sich bei ARP-Requests um Broadcasts handelt, bekommt die jeder Rechner in deinem...

asca 10. Jan 2017

Du gehst davon aus, dass querschlaeger jeden Tag mind. 3 Dinge einkauft? Da ich mal...

My1 10. Jan 2017

bspw wenn mehrere lieferungen getrennt kommen bspw DHL und DHL express. und vlt weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /