Abo
  • Services:

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

In beeindruckender Feinarbeit hat ein Hacker die Hard- und Software von Amazons Dash-Button auseinandergenommen, um zu verstehen, wie das Gerät funktioniert. Sein Lohn: die Ausführung von Code auf dem Gerät. Warum? Weil es geht!

Artikel von veröffentlicht am
Mit dem Dash-Button kann man mehr als nur einkaufen.
Mit dem Dash-Button kann man mehr als nur einkaufen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Wie genau funktioniert eigentlich Amazons bei Verbraucherschützern unbeliebter Dash-Button? Das hat der Hacker Hunz auf dem Chaos Communication Congress in Hamburg vorgestellt. Hunz untersuchte die aktuelle, zweite Revision des Geräts, mit dem Amazon-Kunden per Knopfdruck bestimmte Produkte nachbestellen können. Er sagt: "Wenn wir keinen Code auf dem Gerät ausführen können, gehört es uns nicht wirklich".

Inhalt:
  1. Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  2. Eigene FPGA-Testumgebung
  3. Die Firmware wird per Audiosignal gehackt

Hardwareseitig steckt der Dash-Button in einem verklebten Plastikgehäuse, es lassen sich also nicht einfach Schrauben lösen, um einen Blick auf die Innereien werfen zu können. Die Rechenleistung wird von einem 120 MHz schnellen ARM Cortex-M4 mit Floating-Point-Unit (FPU) bereitgestellt.

Außerdem gibt es 512 KByte an Flash-Speicher und 16 KByte Arbeitsspeicher. Für die Wi-Fi-Verbindung sorgt ein Atwinc1500B von Atmel, der im Bereich von 2,4 GHz mit einer Geschwindigkeit von bis zu 72 MBit pro Sekunden funkt und die Verbindung per WPA 2 absichert.

Softwareseitig gibt es einen vollen IP-Stack, der DHCP, DNS, SSL und andere Funktionen zur Verfügung stellt. Daten können auf einem 4 MByte großen FPI-Flash vom Typ Micron N25Q032 abgelegt werden. Auch ein Bluetooth-Low-Energy-Chip ist verbaut, der von Amazon aber derzeit aktiv wohl nur in der iOS-App verwendet wird.

Eine AAA-Batterie sorgt für Energie

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Wird der Button gedrückt, aktiviert sich der interne Spannungswandler und das Gerät wird eingeschaltet. Dies ist nach Angabe von Hunz der einzige Weg, das Gerät zu aktivieren. Es ist also nicht möglich, den Dash-Button über Wi-Fi-Befehle aufzuwecken. Die in einer AAA-Batterie bereitgestellte Energie reicht für 75 Minuten WLAN-Betrieb aus oder für 10 Stunden Betrieb mit guten Stromspareinstellungen.

Wird der Button gedrückt, startet die Firmware die Funktion onButtonPressed() und löst zwei Post-Requests auf die Adresse parker-gw-eu.amazon.com aus. Dabei werden zunächst einige statistische Daten übertragen, außerdem kann der Server ein Firmware-Update des Dash-Buttons forcieren.

Der Server überträgt auch einen Statuscode an den Dash-Button. Ist die Bestellung erfolgreich, blinkt das Gerät grün, ist kein Produkt ausgewählt oder die Bestellung nicht erfolgreich, leuchtet das Gerät rot auf.

Eigene FPGA-Testumgebung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 46,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

satori 16. Jan 2017

Für mich persönlich ist das noch nicht attraktiv genug. Sinnvoller wäre es aus meiner...

My1 13. Jan 2017

naja das game ist auch in einem genre dass mich gar nicht interessiert.

Forkbombe 13. Jan 2017

Da es sich bei ARP-Requests um Broadcasts handelt, bekommt die jeder Rechner in deinem...

asca 10. Jan 2017

Du gehst davon aus, dass querschlaeger jeden Tag mind. 3 Dinge einkauft? Da ich mal...

My1 10. Jan 2017

bspw wenn mehrere lieferungen getrennt kommen bspw DHL und DHL express. und vlt weil...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /