Abo
  • IT-Karriere:

Reverse Engineering: Hacker bauen NSA-Backdoors nach

Hacker haben begonnen, die Spionagewerkzeuge der NSA nachzubauen. Durch die Analysen wollen sie sich besser dagegen schützen können. Die Nachbauten werden auf der Webseite NSAPlayset gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Hilfe einer solchen SDR-Platine haben Hacker NSA-Wanzen nachgebaut.
Mit Hilfe einer solchen SDR-Platine haben Hacker NSA-Wanzen nachgebaut. (Bild: Great Scott Gadgets)

Sie nehmen die Unterlagen aus dem Snowden-Fundus als Grundlage und bauen die Wanzen nach, die die NSA an oder in Rechnern platziert. Das Reverse Engineering soll helfen, die Technik des Spionagedienstes zu verstehen - und sich dagegen wehren zu können. Den Anfang machte Michael Ossmann. Er baute einen von der NSA verwendeten Radar-Retro-Reflektor nach. Sämtliche untersuchten Projekte aus dem ANT-Katalog der NSA werden künftig auf der Webseite NSAPlayset gesammelt.

Stellenmarkt
  1. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven
  2. Conergos, München

Ossmann widmete sich einem solchen Reflektor, der den Tarnnamen Surlyspawn erhalten hat. Er greift laut NSA-ANT-Katalog Tastatureingaben ab, egal ob über PS/2 oder USB. Die durch die Veränderungen in der Datenleitung zwischen Rechner und Tastatur entstehende Frequenzumtastung wird laut NSA-Unterlagen per Radarwellen abgetastet und dann demoduliert. Das demodulierte Signal wird in Tastatureingaben umgewandelt.

Abgefangen per SDR

Um die Radarsignale der NSA zu simulieren, verwendete Ossmann Software Defined Radio (SDR). Mit SDR lässt sich ein Großteil der Signalverarbeitung mit Software erledigen. Als Hardware lassen sich herkömmliche digitale Signalprozessoren (DSP) einsetzen, wie sie beispielsweise in Modems, Amateurfunkgeräten, Soundkarten oder DVB-Empfänger verbaut sind.

Ossmann benutzte für seine Experimente die spezielle Platine HackRF One. Die Wanze bestehe aus nicht mehr als einem winzigen Transistor mit einem etwa 2 cm langen Draht, der als Antenne dient, berichtet er. Ossmann habe auch eine weitere Wanze mit dem NSA-internen Namen Ragemaster nachgebaut. Mit ihr lassen sich Signale zwischen Grafikkarte und Monitor aufzeichnen, ebenfalls über SDR abfangen und später analysieren.

Der SDR-Spezialist Ossmann will seine Ergebnisse auf der diesjährigen Defcon-Konferenz in Las Vegas vom 7. bis 10. August 2014 präsentieren. Dort will auch der Hacker Joshua Datko einen Nachbau einer NSA-Wanze präsentieren, die auf dem I2C-Bus platziert werden kann und Malware reinstalliert, wenn sie zuvor von einer Antivirensoftware gelöscht wurde. Laut Datko nutzt die Wanze den I2C-Bus. Im NSA-ANT-Katalog läuft sie unter dem Namen Ginsu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

bombinho 21. Nov 2016

Wie waere es den mit mehreren PC? Welcher Baum im Wald ist es wohl?

joojak 21. Jun 2014

Die westen Todesfälle sind sicher schon 2000 geschehen. Ich denke da an Politiker die...

joojak 21. Jun 2014

Die NSA stellt nur leute ein, die einen IO haben, der oberhalb dem eines verbrannten...

derPhiL 20. Jun 2014

man haette erwaehnen koennen dass Herr Ossman diese HackRF one selbst entworfen hat. Ich...

nudel 20. Jun 2014

ja


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /