Abo
  • Services:

Reverse Engineering: Hacker bauen NSA-Backdoors nach

Hacker haben begonnen, die Spionagewerkzeuge der NSA nachzubauen. Durch die Analysen wollen sie sich besser dagegen schützen können. Die Nachbauten werden auf der Webseite NSAPlayset gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Hilfe einer solchen SDR-Platine haben Hacker NSA-Wanzen nachgebaut.
Mit Hilfe einer solchen SDR-Platine haben Hacker NSA-Wanzen nachgebaut. (Bild: Great Scott Gadgets)

Sie nehmen die Unterlagen aus dem Snowden-Fundus als Grundlage und bauen die Wanzen nach, die die NSA an oder in Rechnern platziert. Das Reverse Engineering soll helfen, die Technik des Spionagedienstes zu verstehen - und sich dagegen wehren zu können. Den Anfang machte Michael Ossmann. Er baute einen von der NSA verwendeten Radar-Retro-Reflektor nach. Sämtliche untersuchten Projekte aus dem ANT-Katalog der NSA werden künftig auf der Webseite NSAPlayset gesammelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Ossmann widmete sich einem solchen Reflektor, der den Tarnnamen Surlyspawn erhalten hat. Er greift laut NSA-ANT-Katalog Tastatureingaben ab, egal ob über PS/2 oder USB. Die durch die Veränderungen in der Datenleitung zwischen Rechner und Tastatur entstehende Frequenzumtastung wird laut NSA-Unterlagen per Radarwellen abgetastet und dann demoduliert. Das demodulierte Signal wird in Tastatureingaben umgewandelt.

Abgefangen per SDR

Um die Radarsignale der NSA zu simulieren, verwendete Ossmann Software Defined Radio (SDR). Mit SDR lässt sich ein Großteil der Signalverarbeitung mit Software erledigen. Als Hardware lassen sich herkömmliche digitale Signalprozessoren (DSP) einsetzen, wie sie beispielsweise in Modems, Amateurfunkgeräten, Soundkarten oder DVB-Empfänger verbaut sind.

Ossmann benutzte für seine Experimente die spezielle Platine HackRF One. Die Wanze bestehe aus nicht mehr als einem winzigen Transistor mit einem etwa 2 cm langen Draht, der als Antenne dient, berichtet er. Ossmann habe auch eine weitere Wanze mit dem NSA-internen Namen Ragemaster nachgebaut. Mit ihr lassen sich Signale zwischen Grafikkarte und Monitor aufzeichnen, ebenfalls über SDR abfangen und später analysieren.

Der SDR-Spezialist Ossmann will seine Ergebnisse auf der diesjährigen Defcon-Konferenz in Las Vegas vom 7. bis 10. August 2014 präsentieren. Dort will auch der Hacker Joshua Datko einen Nachbau einer NSA-Wanze präsentieren, die auf dem I2C-Bus platziert werden kann und Malware reinstalliert, wenn sie zuvor von einer Antivirensoftware gelöscht wurde. Laut Datko nutzt die Wanze den I2C-Bus. Im NSA-ANT-Katalog läuft sie unter dem Namen Ginsu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 25,49€

bombinho 21. Nov 2016

Wie waere es den mit mehreren PC? Welcher Baum im Wald ist es wohl?

joojak 21. Jun 2014

Die westen Todesfälle sind sicher schon 2000 geschehen. Ich denke da an Politiker die...

joojak 21. Jun 2014

Die NSA stellt nur leute ein, die einen IO haben, der oberhalb dem eines verbrannten...

derPhiL 20. Jun 2014

man haette erwaehnen koennen dass Herr Ossman diese HackRF one selbst entworfen hat. Ich...

nudel 20. Jun 2014

ja


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /