Dustcloud ermöglicht mehr Kontrolle und Unabhängigkeit

Mit der fertig modifizierten Firmware und dem Cloudkey lassen sich auch die anderen Smarthome-Geräte in die von Wegemer und Giese entwickelte Dustcloud einbinden. Die Software setzt sich als Proxy zwischen den eigentlichen Clouddienst von Xiaomi und das entsprechende Gerät. Darüber lässt sich die Weitergabe von Daten kontrollieren oder das Einspielen von Updates verhindern, die den Rooting-Prozess rückgängig machen würden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
Detailsuche

Dustcloud selbst ist derzeit allerdings eher Proof of Concept als produktiv nutzbare Software. Auf dem CCC hatten die Macher gewarnt, die derzeit entwickelte Software sei vermutlich "sehr unsicher".

Mit einer solchen Lösung bestünde aber zumindest die Möglichkeit, IoT-Geräte selbst weiterzubetreiben, wenn der Anbieter sich entscheiden sollte, den Dienst einzustellen oder in die Insolvenz geht - auch wenn das im konkreten Fall von Xiaomi eher nicht zu erwarten ist. In der Vergangenheit gab es mehrere Anbieter, die von den Kunden für viel Geld gekaufte Geräte unbrauchbar machten, indem sie die zugehörigen Server abschalteten.

Der Präzedenzfall existiert

So kündigte Google im Jahr 2016 an, die Geräte des 2014 übernommenen Herstellers Revolv unbrauchbar zu machen, nachdem das Team mit den Machern der ebenfalls von Google übernommenen Firma Nest verschmolzen worden war.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Anwendern wurde eine Übergangszeit von nur einem Monat gegeben, um sich Alternativen zur Steuerung von Smart-Home-Komponenten wie Glühlampen, Türschlössern oder Alarmanlagen zu suchen. Nach Auseinandersetzungen mit Kunden bietet Google Besitzern des Revolv-Hubs eine Erstattung des Kaufbetrages von rund 300 US-Dollar an.

Ein Recht auf Open Source bei aufgegebenen Produkten gibt es bislang nicht. Der Informatiker Dan Geer hat mehrfach gefordert, dass Hersteller bei nicht mehr gepflegter Software entweder für einen bestimmten Zeitraum in Regress genommen werden können, oder sie alternativ den Quellcode und Schnittstellen offenlegen müssen, damit eine Community den Betrieb und die Wartung der Software übernehmen kann. Bis es soweit ist, müssen weiterhin Hacker tun, was Hersteller eigentlich machen sollten: den Betrieb von Geräten nach deren Aufgabe durch Hersteller durch Reverse Engineering und viel Bastelarbeit sichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gateway und Glühlampe werden gerootet
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


forenuser 26. Feb 2018

Frage ist - warum man etwas bezahlen soll was in einem TV-Gerät ggf. nicht benötigt...

Didatus 25. Feb 2018

@superdachs: Dann macht Apple ja einiges richtig: https://opensource.apple.com Und zum...

jose.ramirez 25. Feb 2018

Hat selbst Merkel nicht erkannt das Daten der Rohstoff des 21. Jahrhunderts sind? Die...

logged_in 24. Feb 2018

Ja, das ist mir bekannt. Hatte ich mal im Bugtracker von Android eingegeben, dass sie für...

x2k 24. Feb 2018

So wie bei sonoff, die alle ein bis drei Monate eine Störung in ihrem Cloud Diensten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /