• IT-Karriere:
  • Services:

Reverse Engineering: Anleitung für Vollzugriff auf Intel ME verfügbar

Im vergangenen Jahr hat das Team von Positive Technologies gleich mehrere Sicherheitslücken in Intels Management Engine (ME) gefunden. Eine davon führte zum Vollzugriff auf die ME per USB. Das Team stellt nun den Code dafür bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ME ist in dem Chipsatz aller aktuellen Intel-CPUs integiert.
Die ME ist in dem Chipsatz aller aktuellen Intel-CPUs integiert. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intels Management Engine (ME) stellt bestimmte zusätzliche Funktionen in Plattform und Chipsatz für Nutzer und auch die Hardware selbst bereit. Kritisiert wird die proprietäre ME für ihren vollen Zugriff auf sämtliche Ressourcen, ohne dass Nutzer dies bemerken, weshalb Projekte wie Purism die ME versuchen zu deaktivieren. Besonders im vergangenen Jahr sind aber auch mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken in der ME gefunden worden. Eine davon ermöglicht einen Vollzugriff auf das System. Das verantwortliche Team von Positive Technologies hat nun seine Vorgehensweise dafür veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. induux international gmbh, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Die Entwickler beschäftigen sich bereits länger mit dem Reverse Engineering der Intel ME und haben dabei nicht nur Sicherheitslücken gefunden, die eine Codeausführung ermöglichen, sondern auch, dass die aktuelle Version der Intel ME auf dem freien Betriebssystem Minix basiert. Minix-Erfinder Andrew Tannenbaum hat sich dafür sogar bedankt.

Die wohl weitreichendste Entdeckung durch Positive Technologies ist aber der Vollzugriff auf die Intel ME per USB, wofür wiederum JTAG genutzt wird. Letzteres ist eine standardisierte Methode, um Hardware und beliebige integrierte Schaltkreise im laufenden Betrieb zu debuggen und damit auch deren Funktionsweise zu verändern. Für diesen JTAG-Zugriff nutzt das Team außerdem das USB Direct Connect Interface (DCI) von Intel und kann die ME so beliebig manipulieren. Der an den Arbeiten beteiligten Maxim Goryachy meldete deshalb auf Twitter schlicht: "Game Over!"

Zwar ist dies dem Team nur unter ganz bestimmten Bedingungen gelungen, die so nicht für einen groß angelegten Angriff auf Nutzer taugen. Die Auswirkungen auf Intels ME sind dennoch gravierend. Immerhin ist damit eine weitgehende Analyse der Firmware-Technik möglich. Außerdem konnte das Team sämtliche Sicherheitsvorkehrungen umgehen und Technik nutzen, die, wenn überhaupt, nur OEM-Herstellern bereitstehen sollte. Wie dem Team all das gelungen ist, beschreiben die Entwickler ausführlich in einer Anleitung samt dazugehörigem Code auf Github.

Die Sicherheitslücken, die das Team für diesen Vollzugriff nutzt, hat Intel bereits gepatcht. Forscher, die sich für die ME interessieren, können sich mit der Anleitung von Positive Technologies trotzdem weiter damit beschäftigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Bonita.M 30. Aug 2018

Ja, ist so; ich habe ein ASRock AB350 Pro4 und das hat eine Option zum Abschalten des...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
    Chang'e 5
    Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

    Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
    2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
    3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

      •  /