• IT-Karriere:
  • Services:

Reverse Engineering: Anleitung für Vollzugriff auf Intel ME verfügbar

Im vergangenen Jahr hat das Team von Positive Technologies gleich mehrere Sicherheitslücken in Intels Management Engine (ME) gefunden. Eine davon führte zum Vollzugriff auf die ME per USB. Das Team stellt nun den Code dafür bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ME ist in dem Chipsatz aller aktuellen Intel-CPUs integiert.
Die ME ist in dem Chipsatz aller aktuellen Intel-CPUs integiert. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intels Management Engine (ME) stellt bestimmte zusätzliche Funktionen in Plattform und Chipsatz für Nutzer und auch die Hardware selbst bereit. Kritisiert wird die proprietäre ME für ihren vollen Zugriff auf sämtliche Ressourcen, ohne dass Nutzer dies bemerken, weshalb Projekte wie Purism die ME versuchen zu deaktivieren. Besonders im vergangenen Jahr sind aber auch mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken in der ME gefunden worden. Eine davon ermöglicht einen Vollzugriff auf das System. Das verantwortliche Team von Positive Technologies hat nun seine Vorgehensweise dafür veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Ulm

Die Entwickler beschäftigen sich bereits länger mit dem Reverse Engineering der Intel ME und haben dabei nicht nur Sicherheitslücken gefunden, die eine Codeausführung ermöglichen, sondern auch, dass die aktuelle Version der Intel ME auf dem freien Betriebssystem Minix basiert. Minix-Erfinder Andrew Tannenbaum hat sich dafür sogar bedankt.

Die wohl weitreichendste Entdeckung durch Positive Technologies ist aber der Vollzugriff auf die Intel ME per USB, wofür wiederum JTAG genutzt wird. Letzteres ist eine standardisierte Methode, um Hardware und beliebige integrierte Schaltkreise im laufenden Betrieb zu debuggen und damit auch deren Funktionsweise zu verändern. Für diesen JTAG-Zugriff nutzt das Team außerdem das USB Direct Connect Interface (DCI) von Intel und kann die ME so beliebig manipulieren. Der an den Arbeiten beteiligten Maxim Goryachy meldete deshalb auf Twitter schlicht: "Game Over!"

Zwar ist dies dem Team nur unter ganz bestimmten Bedingungen gelungen, die so nicht für einen groß angelegten Angriff auf Nutzer taugen. Die Auswirkungen auf Intels ME sind dennoch gravierend. Immerhin ist damit eine weitgehende Analyse der Firmware-Technik möglich. Außerdem konnte das Team sämtliche Sicherheitsvorkehrungen umgehen und Technik nutzen, die, wenn überhaupt, nur OEM-Herstellern bereitstehen sollte. Wie dem Team all das gelungen ist, beschreiben die Entwickler ausführlich in einer Anleitung samt dazugehörigem Code auf Github.

Die Sicherheitslücken, die das Team für diesen Vollzugriff nutzt, hat Intel bereits gepatcht. Forscher, die sich für die ME interessieren, können sich mit der Anleitung von Positive Technologies trotzdem weiter damit beschäftigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Bonita.M 30. Aug 2018

Ja, ist so; ich habe ein ASRock AB350 Pro4 und das hat eine Option zum Abschalten des...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /