Abo
  • IT-Karriere:

Reverse Engineering: Anleitung für Vollzugriff auf Intel ME verfügbar

Im vergangenen Jahr hat das Team von Positive Technologies gleich mehrere Sicherheitslücken in Intels Management Engine (ME) gefunden. Eine davon führte zum Vollzugriff auf die ME per USB. Das Team stellt nun den Code dafür bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ME ist in dem Chipsatz aller aktuellen Intel-CPUs integiert.
Die ME ist in dem Chipsatz aller aktuellen Intel-CPUs integiert. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intels Management Engine (ME) stellt bestimmte zusätzliche Funktionen in Plattform und Chipsatz für Nutzer und auch die Hardware selbst bereit. Kritisiert wird die proprietäre ME für ihren vollen Zugriff auf sämtliche Ressourcen, ohne dass Nutzer dies bemerken, weshalb Projekte wie Purism die ME versuchen zu deaktivieren. Besonders im vergangenen Jahr sind aber auch mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken in der ME gefunden worden. Eine davon ermöglicht einen Vollzugriff auf das System. Das verantwortliche Team von Positive Technologies hat nun seine Vorgehensweise dafür veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. EHRMANN AG, Oberschönegg

Die Entwickler beschäftigen sich bereits länger mit dem Reverse Engineering der Intel ME und haben dabei nicht nur Sicherheitslücken gefunden, die eine Codeausführung ermöglichen, sondern auch, dass die aktuelle Version der Intel ME auf dem freien Betriebssystem Minix basiert. Minix-Erfinder Andrew Tannenbaum hat sich dafür sogar bedankt.

Die wohl weitreichendste Entdeckung durch Positive Technologies ist aber der Vollzugriff auf die Intel ME per USB, wofür wiederum JTAG genutzt wird. Letzteres ist eine standardisierte Methode, um Hardware und beliebige integrierte Schaltkreise im laufenden Betrieb zu debuggen und damit auch deren Funktionsweise zu verändern. Für diesen JTAG-Zugriff nutzt das Team außerdem das USB Direct Connect Interface (DCI) von Intel und kann die ME so beliebig manipulieren. Der an den Arbeiten beteiligten Maxim Goryachy meldete deshalb auf Twitter schlicht: "Game Over!"

Zwar ist dies dem Team nur unter ganz bestimmten Bedingungen gelungen, die so nicht für einen groß angelegten Angriff auf Nutzer taugen. Die Auswirkungen auf Intels ME sind dennoch gravierend. Immerhin ist damit eine weitgehende Analyse der Firmware-Technik möglich. Außerdem konnte das Team sämtliche Sicherheitsvorkehrungen umgehen und Technik nutzen, die, wenn überhaupt, nur OEM-Herstellern bereitstehen sollte. Wie dem Team all das gelungen ist, beschreiben die Entwickler ausführlich in einer Anleitung samt dazugehörigem Code auf Github.

Die Sicherheitslücken, die das Team für diesen Vollzugriff nutzt, hat Intel bereits gepatcht. Forscher, die sich für die ME interessieren, können sich mit der Anleitung von Positive Technologies trotzdem weiter damit beschäftigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. 51,95€
  3. 4,19€
  4. 2,80€

Bonita.M 30. Aug 2018

Ja, ist so; ich habe ein ASRock AB350 Pro4 und das hat eine Option zum Abschalten des...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /