Abo
  • Services:

Reverse Engineering: Anleitung für Vollzugriff auf Intel ME verfügbar

Im vergangenen Jahr hat das Team von Positive Technologies gleich mehrere Sicherheitslücken in Intels Management Engine (ME) gefunden. Eine davon führte zum Vollzugriff auf die ME per USB. Das Team stellt nun den Code dafür bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ME ist in dem Chipsatz aller aktuellen Intel-CPUs integiert.
Die ME ist in dem Chipsatz aller aktuellen Intel-CPUs integiert. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intels Management Engine (ME) stellt bestimmte zusätzliche Funktionen in Plattform und Chipsatz für Nutzer und auch die Hardware selbst bereit. Kritisiert wird die proprietäre ME für ihren vollen Zugriff auf sämtliche Ressourcen, ohne dass Nutzer dies bemerken, weshalb Projekte wie Purism die ME versuchen zu deaktivieren. Besonders im vergangenen Jahr sind aber auch mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken in der ME gefunden worden. Eine davon ermöglicht einen Vollzugriff auf das System. Das verantwortliche Team von Positive Technologies hat nun seine Vorgehensweise dafür veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die Entwickler beschäftigen sich bereits länger mit dem Reverse Engineering der Intel ME und haben dabei nicht nur Sicherheitslücken gefunden, die eine Codeausführung ermöglichen, sondern auch, dass die aktuelle Version der Intel ME auf dem freien Betriebssystem Minix basiert. Minix-Erfinder Andrew Tannenbaum hat sich dafür sogar bedankt.

Die wohl weitreichendste Entdeckung durch Positive Technologies ist aber der Vollzugriff auf die Intel ME per USB, wofür wiederum JTAG genutzt wird. Letzteres ist eine standardisierte Methode, um Hardware und beliebige integrierte Schaltkreise im laufenden Betrieb zu debuggen und damit auch deren Funktionsweise zu verändern. Für diesen JTAG-Zugriff nutzt das Team außerdem das USB Direct Connect Interface (DCI) von Intel und kann die ME so beliebig manipulieren. Der an den Arbeiten beteiligten Maxim Goryachy meldete deshalb auf Twitter schlicht: "Game Over!"

Zwar ist dies dem Team nur unter ganz bestimmten Bedingungen gelungen, die so nicht für einen groß angelegten Angriff auf Nutzer taugen. Die Auswirkungen auf Intels ME sind dennoch gravierend. Immerhin ist damit eine weitgehende Analyse der Firmware-Technik möglich. Außerdem konnte das Team sämtliche Sicherheitsvorkehrungen umgehen und Technik nutzen, die, wenn überhaupt, nur OEM-Herstellern bereitstehen sollte. Wie dem Team all das gelungen ist, beschreiben die Entwickler ausführlich in einer Anleitung samt dazugehörigem Code auf Github.

Die Sicherheitslücken, die das Team für diesen Vollzugriff nutzt, hat Intel bereits gepatcht. Forscher, die sich für die ME interessieren, können sich mit der Anleitung von Positive Technologies trotzdem weiter damit beschäftigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. 61,90€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Bonita.M 30. Aug 2018 / Themenstart

Ja, ist so; ich habe ein ASRock AB350 Pro4 und das hat eine Option zum Abschalten des...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /