Abo
  • IT-Karriere:

Reverb: HPs neues VR-Headset hat hohe Auflösung und mehr Sichtfeld

2.160 x 2.160 Pixel: Das ist der neue hohe Standard für Auflösungen bei VR-Headsets. Das HP Reverb hat zudem ein besseres Sichtfeld im Vergleich zum bisherigen Mixed-Reality-Headset, setzt aber auf die gleiche Tracking-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Reverb erinnert etwas an das HTC Vive Pro.
Das Reverb erinnert etwas an das HTC Vive Pro. (Bild: HP)

HP bringt eine neue Variante seines Virtual-Reality-Headsets heraus. Das HP Reverb Professional Edition (PDF) verwendet 2,89-Zoll-LCD-Displays, die pro Auge über 2.160 x 2.160 Pixel Auflösung verfügen. Das Sichtfeld wurde im Vergleich zum VR1000-100NN, dem bisherigen Headset des Herstellers, auf 114 statt 100 Grad erhöht. Die Bildfrequenz liegt bei 90 Hz. Das Design des Reverb erinnert an das HTC Vive Pro oder Oculus Rift. Auch beim HP-Produkt sind zwei klappbare Kopfhörer am Bügel angebracht. Statt mit dem bisherigen Ratschenverschluss auf der Rückseite ziehen Nutzer das Headset mit Klettverschluss und beweglichem Bügel fest.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. Ryte GmbH, München

Trotzdem bleibt die Sensortechnik an sich gleich. Auch das Reverb setzt auf Inside-Out-Tracking mit Kameras, die direkt im Headset integriert sind, statt auf Sensorwürfel, die im Raum aufgestellt werden, wie es etwa beim HTC Vive der Fall ist. Im Produkt befinden sich zu den zwei nach vorne gerichteten Kameras ein Gyroskop und Beschleunigungssensor, mit denen Kopfbewegungen berechnet werden können. Das Reverb nutzt austauschbare Gesichtspolster und wiegt 433 Gramm. Es sieht allerdings so aus, als könnten Nutzer beim Tragen das Visier nicht hochklappen.

Abnehmbare Kopfhörer

Angeschlossen wird das Reverb per Displayport 1.4, USB 3.0 und 3,5-mm-Klinke. Auf den gezeigten Bildern scheint es sich dabei um einen proprietären Anschluss am Headset zu handeln, der durch ein spezielles Kabel in Bildschirm- und Dateneingang aufgeteilt wird. Das 3,5-mm-Klinkenkabel ist separat. Die Kopfhörermodule mit integriertem Mikrofon sollen sich einfach abbauen lassen, falls eigene Kopfhörer genutzt werden. Die Controller funktionieren wie die Hardware des Vorgängers: Anhand eines LED-Ringes werden diese im Raum erkannt.

Ursprünglich ist das Reverb als Projekt Copper bekannt geworden. Erstaunlich viele Punkte, die damals angegeben wurden, entsprechen dem finalen Produkt, etwa die Auflösung, das Sichtfeld und sogar das Design. Das Reverb wird ab Ende April 2019 als Enterprise- (Professional Edition) und Endkundenversion angeboten. Die Unterschiede nannte HP nicht, dafür einen Preis für das Endkundenmodell: 600 US-Dollar soll es kosten.

  • HP Reverb (Bild: HP)
  • HP Reverb (Bild: HP)
HP Reverb (Bild: HP)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€

Hotohori 20. Mär 2019

Mehr FoV bedeutet wieder geringere Pixeldichte bei gleicher Auflösung.

Robert.Mas 19. Mär 2019

Öh nee, eher an die Oculus Rift.


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /