Abo
  • IT-Karriere:

Reverb: HPs neues VR-Headset hat hohe Auflösung und mehr Sichtfeld

2.160 x 2.160 Pixel: Das ist der neue hohe Standard für Auflösungen bei VR-Headsets. Das HP Reverb hat zudem ein besseres Sichtfeld im Vergleich zum bisherigen Mixed-Reality-Headset, setzt aber auf die gleiche Tracking-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Reverb erinnert etwas an das HTC Vive Pro.
Das Reverb erinnert etwas an das HTC Vive Pro. (Bild: HP)

HP bringt eine neue Variante seines Virtual-Reality-Headsets heraus. Das HP Reverb Professional Edition (PDF) verwendet 2,89-Zoll-LCD-Displays, die pro Auge über 2.160 x 2.160 Pixel Auflösung verfügen. Das Sichtfeld wurde im Vergleich zum VR1000-100NN, dem bisherigen Headset des Herstellers, auf 114 statt 100 Grad erhöht. Die Bildfrequenz liegt bei 90 Hz. Das Design des Reverb erinnert an das HTC Vive Pro oder Oculus Rift. Auch beim HP-Produkt sind zwei klappbare Kopfhörer am Bügel angebracht. Statt mit dem bisherigen Ratschenverschluss auf der Rückseite ziehen Nutzer das Headset mit Klettverschluss und beweglichem Bügel fest.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Trotzdem bleibt die Sensortechnik an sich gleich. Auch das Reverb setzt auf Inside-Out-Tracking mit Kameras, die direkt im Headset integriert sind, statt auf Sensorwürfel, die im Raum aufgestellt werden, wie es etwa beim HTC Vive der Fall ist. Im Produkt befinden sich zu den zwei nach vorne gerichteten Kameras ein Gyroskop und Beschleunigungssensor, mit denen Kopfbewegungen berechnet werden können. Das Reverb nutzt austauschbare Gesichtspolster und wiegt 433 Gramm. Es sieht allerdings so aus, als könnten Nutzer beim Tragen das Visier nicht hochklappen.

Abnehmbare Kopfhörer

Angeschlossen wird das Reverb per Displayport 1.4, USB 3.0 und 3,5-mm-Klinke. Auf den gezeigten Bildern scheint es sich dabei um einen proprietären Anschluss am Headset zu handeln, der durch ein spezielles Kabel in Bildschirm- und Dateneingang aufgeteilt wird. Das 3,5-mm-Klinkenkabel ist separat. Die Kopfhörermodule mit integriertem Mikrofon sollen sich einfach abbauen lassen, falls eigene Kopfhörer genutzt werden. Die Controller funktionieren wie die Hardware des Vorgängers: Anhand eines LED-Ringes werden diese im Raum erkannt.

Ursprünglich ist das Reverb als Projekt Copper bekannt geworden. Erstaunlich viele Punkte, die damals angegeben wurden, entsprechen dem finalen Produkt, etwa die Auflösung, das Sichtfeld und sogar das Design. Das Reverb wird ab Ende April 2019 als Enterprise- (Professional Edition) und Endkundenversion angeboten. Die Unterschiede nannte HP nicht, dafür einen Preis für das Endkundenmodell: 600 US-Dollar soll es kosten.

  • HP Reverb (Bild: HP)
  • HP Reverb (Bild: HP)
HP Reverb (Bild: HP)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

Hotohori 20. Mär 2019

Mehr FoV bedeutet wieder geringere Pixeldichte bei gleicher Auflösung.

Robert.Mas 19. Mär 2019

Öh nee, eher an die Oculus Rift.


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /