• IT-Karriere:
  • Services:

Waffen und Gegner auf Atropos

Viele der fantastisch animierten Aliens stürzen sich mit hell leuchtenden und wild schwingenden Tentakeln auf uns - das erinnert an eine Mischung aus Tiefseefischen und den Suchern im Film Matrix.

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Viele Standardgegner greifen in Bullet-Hell-Manier an, etwa mit breit gefächerten Energiekugeln - die aber relativ langsam auf uns zuschweben, so dass wir ausweichen oder in Deckung gehen können. Diese Gefechte kommen uns relativ fair und nicht übermäßig schwierig vor.

Anders sieht es bei den Zwischen- und Oberbossen aus, für die wir teils ein paar Dutzend Anläufe benötigt haben. Meistens weiß man dann, wie das geht - bei weiteren Zyklen sind die Biester also keine allzu große Gefahr mehr, außerdem gibt es Abkürzungen und ein paar Extras zu entdecken.

Was den Umfang angeht: Ähnlich wie beim ebenfalls mit Zeitschleifen experimentierenden Indiegame Hades dürfte es guten Spielern möglich sein, Returnal in sehr kurzer Zeit zu absolvieren - vielleicht in ein bis zwei Stunden.

Die meisten Gamer sind aber bestimmt geschätzt 15 bis 40 Stunden mit dem Titel beschäftigt. Neben der Kampagne gibt es besondere Herausforderungen inklusive Ranglisten.

Im Spielverlauf finden wir immer wieder neue Kampfgeräte, darunter Hightech-Pistolen, Sturmgewehre und Schrotflinten. Sie alle haben unbegrenzt Munition und fast alle Waffen verfügen im einzigen Schwierigkeitsgrad über eine sehr breite Zielaufschaltung, so dass wir normalerweise nur ungefähr in die Richtung des Feindes zielen müssen und dennoch fast immer treffen.

  • Kampf mit einem der wunderbar animierten Tentakelmonster. (Bild: Housemarque/Screenshot: Golem.de)
  • Oft müssen wir solchen Fallen überwinden, um an Extras zu gelangen. (Bild: Housemarque/Screenshot: Golem.de)
  • Auf Knopfdruck gibt es einen Zeige-den-Levelausgang-Modus. (Bild: Housemarque/Screenshot: Golem.de)
  • Im Menü sehen wir den Zustand von Hauptfigur Selene. (Bild: Housemarque/Screenshot: Golem.de)
  • Extras mit Schädlichkeit sind ein Problem. (Bild: Housemarque/Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte zeigt den jeweiligen Level an. (Bild: Housemarque/Screenshot: Golem.de)
  • Solchen Salven können wir ganz gut ausweichen. (Bild: Housemarque/Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung per Dualsense funktioniert hervorragend. (Bild: Housemarque/Screenshot: Golem.de)
Kampf mit einem der wunderbar animierten Tentakelmonster. (Bild: Housemarque/Screenshot: Golem.de)

Es gibt noch weitere Ausrüstung, etwa solche für schnellere Heilung oder höhere Feuerraten - ein richtiger Loot-Shooter ist Returnal aber nicht. Eine Besonderheit ist das Element der Schädlichkeit, das im Spielverlauf eine größere Rolle einnimmt: Bestimmte Gegenstände bieten neben Vorteilen auch Nachteile, die wir mit anderen Extras aber aufheben können.

Klingt kompliziert, ist es leider auch. Uns haben die Nachteile so gestört, dass wir Extras mit Schädlichkeit ignoriert haben und uns ehrlich gesagt Änderungen per Update wünschen.

Returnal - [PlayStation 5]

Fast alle gefundenen Gegenstände verlieren wir, wenn wir sterben und unser Tag auf dem Planeten wieder mal neu beginnt. Nur ein paar Elemente bleiben uns erhalten, vor allem der Rohstoff Äther - der uns unter anderem besondere Objekte freischaltet.

Etwas wichtiger sind aber einige freigeschaltete Waffeneffekte, etwa zielsuchende Raketen. Davon abgesehen sind aber viele besondere Extras weg und wir müssen uns neu auf die Suche machen.

Die Grafik von Returnal bietet durchgehend eine Bildrate von 60 fps. Beim Anschauen einiger Videos sind uns kleinere Ruckler aufgefallen, die wir beim Spielen aber in keinem Augenblick bemerkt haben. Die Auflösung liegt nach Angaben der Entwickler in ruhigen Momenten bei bis zu 2160p, bei viel Action wird sie dynamisch herunterskaliert - davon kriegt man in den Kämpfen aber nichts mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Returnal im Test: Aliens und das intergalaktische MurmeltierReturnal: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  2. 69,99€ (Release 18.06.)
  3. 79,99€ (Release 18.06.)
  4. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...

yumiko 30. Apr 2021 / Themenstart

Stimmt, dazu gibts ja die Story-Zusammenschnitte auf YT. Aber nicht alle Spiele sind...

sfr (golem.de) 29. Apr 2021 / Themenstart

Ach herrje, natürlich! Danke für den Hinweis. Ist bereits korrigiert.

Mondstein 29. Apr 2021 / Themenstart

Tolle Wertungen https://www.metacritic.com/game/playstation-5/returnal

mintwurm 29. Apr 2021 / Themenstart

Hades spiele ich mit großem Vergnügen. Ist auch deutlich billiger und erfordert keine...

Triple9 29. Apr 2021 / Themenstart

Outer Wilds mit Ballern?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /