Return to Monkey Island angespielt: Schön, mal wieder hier zu sein

Guybrush Threepwood ist zurück - und mit ihm sein Erfinder Ron Gilbert. Aber ist das neue Monkey Island auch so gut wie seine Vorgänger?

Eine Rezension von Daniel Ziegener veröffentlicht am
Die Rückkehr von LeChuck ist kein Spoiler.
Die Rückkehr von LeChuck ist kein Spoiler. (Bild: Terrible Toybox/Golem.de)

Das letzte echte Monkey Island ist, je nachdem, wen man fragt, vor 13, 22 oder 31 Jahren erschienen. Wer Letzteres und damit das 1991 erschienene Monkey Island 2: LeChuck's Revenge meint, macht die Echtheit vermutlich an der Beteiligung von Serienschöpfer Ron Gilbert fest.

Inhalt:
  1. Return to Monkey Island angespielt: Schön, mal wieder hier zu sein
  2. Der dreiköpfige Affe im Raum: der neue Stil

Denn auch ohne seine Beteiligung entstanden mehrere Spiele über Guybrush Threepwood. Doch weder das 2009 vom Lucasarts-Nachfolger Telltale entwickelte Tales of Monkey Island noch Lucasarts' eigene Spätwerke Fluch und Flucht von Monkey Island konnten den Kultstatus der legendären ersten beiden Teile erreichen.

Nun ist Gilbert drei Jahrzehnte später endlich in seine Welt der Geisterpiraten und Grog-Automaten zurückgekehrt - und hat gleich noch ehemalige Lucasarts-Kollegen wie Co-Autor Dave Grossman und Komponist Peter McConnell im Inventar. Entsprechend ist Return to Monkey Island ein Point-and-Click-Adventure alter Schule. Aber kann es auch die Voodoo-Magie von damals zurückbringen?

Wo sind die alten Piraten hin?

Die Geschichte von Return for Monkey Island wird gerahmt von einer Erzählung des langsam ergrauenden Guybrush Threepwood, einst ambitionierter Nachwuchspirat, heute im wohlverdienten Ruhestand. Und so berichtet er einer Gruppe von Kindern, wie er einst das Geheimnis von Monkey Island entdeckte...

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Return to Monkey Island macht von Anfang an keinen Hehl daraus, dass hier alte Spieleentwickler (und Fans) in Erinnerungen schwelgen. Ja, es sind 30 Jahre vergangen und jetzt erzählt der alte Mann den jungen Leuten mal 'ne Geschichte von früher. Diese Metaebene zieht sich durch das ganze Abenteuer.

So sind etwa die drei alten, weißen Piratenmänner in der Scumm Bar einer jungen, hippen und deutlich diverseren Gruppe gewichen, die Guybrush ebenso wenig ernst nehmen wie der Nerd im neu eröffneten Museum, der ebenso gut ein Monkey-Island-Fan mit Merchandise-Sammlung und Fan-Wiki sein könnte. "Es gefällt mir nicht, aber ich muss mich auf die neuen Leute einstellen", jammert der Koch der Scumm Bar über die neue Generation von Piraten. "Alles ändert sich."

Nintendo Switch (OLED-Modell) Weiss

Mehr oder weniger rätselhaft

Mehr über die Geschichte sei hier nicht verraten. Eine schwerwiegende Entscheidung muss schon zu Beginn des Spiels getroffen werden, denn Return to Monkey Island bietet (wie schon Thimbleweed Park) zwei Schwierigkeitsgrade an. Der einfachere der beiden überspringt direkt einige Rätsel. Auch das ist ein Zeichen, dass Zeiten sich ändern, denn bockschwere bis beinahe unfaire Puzzles motivieren heute keinen Gamer mehr zur Vorbestellung.

Die Rätsel selbst sind logisch, auch wenn hassliebenswerte Höhepunkte wie der Gefängnisausbruch mittels Grog oder Universalschraubenschlüssel (und damit einige der besten Pointen) fehlen, besonders im einfacheren Story-Modus. Aber um die Rätsel geht es eh nicht, oder zumindest deutlich weniger als noch in Thimbleweed Park.

Ron Gilbert und sein Team scheinen gar nicht erst versuchen zu wollen, dem tausendmal totgesagten Genre des Point-and-Click-Adventures etwas Neues hinzuzufügen. Das tun sie stattdessen mit der Spielwelt und ihren Figuren, die ihnen merklich am Herzen liegen, und sie lassen Guybrush (und mit ihm den Spieler) alte und neue Freunde an alten und neuen Orten treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der dreiköpfige Affe im Raum: der neue Stil 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Jolla 28. Sep 2022 / Themenstart

Ich bin nach 8 Stunden irgendwo bei Teil 4 (?) angekommen. Also der Teil wo man übers...

Sybok 25. Sep 2022 / Themenstart

Für mich auch. Und für nicht wenige andere. Daran ändert auch nichts, dass die, die es...

countzero 22. Sep 2022 / Themenstart

Ich war nach den ersten Trailern kein großer Fan, nicht weil ich den Stil nicht mochte...

gadthrawn 21. Sep 2022 / Themenstart

War das nicht was mit alles ab 30 ist Gammelfleisch?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /