• IT-Karriere:
  • Services:

Retter in der Not: Internet Archive lädt Teile verlorener Myspace-Musik hoch

Ein Teil der verlorenen Myspace-Daten ist wiederaufgetaucht: fast eine halbe Million Songs aus zwei Jahren. Erst kürzlich musste das Unternehmen zugeben, während eines Serverumzugs aufgrund eines fehlenden Backups Musik, Fotos und Videos aus den ersten 13 Jahren seiner Existenz verloren zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Teile der verschwundenen Myspace-Daten Daten sind wieder da.
Teile der verschwundenen Myspace-Daten Daten sind wieder da. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Myspace)

Das Internet Archive hat Zugriff auf einen Teil der von Myspace verlorenen Musikdateien und stellt sie der Öffentlichkeit zur Verfügung. Konkret handelt es sich um fast eine halbe Million Lieder, die zwischen 2008 und 2010 auf das soziale Netzwerk geladen wurden.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  2. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl

Myspace hatte Mitte März 2019 zugeben müssen, Musikdateien, Fotos und Videos seiner Nutzer verloren zu haben. Vor einem Serverumzug wurde offenbar kein Backup angelegt, weshalb zahlreiche Daten, die vor 2016 hochgeladen wurden, verloren gegangen seien. Betroffen ist die Zeit ab der Gründung von Myspace im Jahr 2003 - also 13 Jahre.

Das Internet Archive hat nach Angaben der Webseite Ghacks.net ungefähr 1,3 Terabyte an Daten hochgeladen, das Archiv kann auf Archive.org durchsucht werden. Die Daten der insgesamt 144 Zip-Dateien selbst geben aber keinen Hinweis auf die Urheber oder den Liednamen.

Webtool hilft bei der Suche

Daher hat das Internet Archive ein Online-Werkzeug namens Hobbit erstellt, das den gewaltigen Datensatz nach Schlagwörtern durchsucht, um bestimmte Stücke oder Interpreten leichter zu finden. Die Lieder lassen sich auch direkt abspielen, bei geschütztem Material handelt es sich aber häufig nur um Clips und nicht um komplette Lieder.

Nach der Verlustmeldung durch Myspace vermutete Andy Baio, ehemaliger Technikchef von Kickstarter und Mitbegründer des Crowdfunding-Dienstes, dass der Verlust nicht unabsichtlich geschehen sei. Stattdessen soll er wegen der Unterhaltskosten für die Server absichtlich herbeigeführt worden sein - beweisen lässt sich diese These allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. gratis
  3. 18,69€

Hotohori 05. Apr 2019

Ist halt aber schon schwer verständlich wie man so leichtsinnig sein kann einen Server...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel


        •  /