RetroPie: Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

Der Name RetroPie ist in den USA als Markenname angemeldet worden - allerdings nicht von den Machern der populären Linux-Distribution für den Raspberry Pi selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Raspberry Pi 2 mit Xbox-360-Controller
Raspberry Pi 2 mit Xbox-360-Controller (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Macher des RetroPie-Projekts haben einen Aufruf an die Community veröffentlicht und bitten um rechtlichen Beistand. Jemand habe ohne ihr Wissen und ihre Zustimmung den Markennamen RetroPie in den USA angemeldet.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln
  2. IT Administrator (m/w/d) Systemintegration
    Fleischwerke E. Zimmermann GmbH & Co. KG, Thannhausen
Detailsuche

Der Anmelder schreibe mittlerweile Händler an, die Hardware mit compatible with RetroPie bewerben. Er selbst verkauft auf seiner Webseite und Ebay Raspberry Pis im Paket mit einer vorbereiteten Micro-SD-Karte, auf der RetroPie bereits vorinstalliert ist. Das widerspricht allerdings den Lizenzbedingungen von RetroPie.

Im Forum der RetroPie-Webseite hat sich der Anmelder oder ein Vertreter von ihm mittlerweile auch selbst zu Wort gemeldet. Er habe die Marken RetroPie und Emulationstation registriert, um zu verhindern, dass sie kommerziell ausgeschlachtet würden und die Lizenz von RetroPie verletzt werde. Er habe keine Interesse daran, dem Projekt zu schaden oder es zu seinem finanziellen Vorteil auszunutzen.

Die Reaktion der RetroPie-Community ließ nicht lange auf sich warten. Sie zeigte auf, dass der Anmelder die RetroPie-Lizenz explizit verletzt. So befinden sich auf dessen verkauften SD-Karten bereits vorinstallierte Spiele-ROMs.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

RetroPie ist eine beliebte Linux-Distribution für den Raspberry Pi auf Basis von Raspbian. Sie enthält eine Reihe von vorinstallierten Emulatoren für ältere Spielekonsolen und Betriebssysteme. Die Emulatoren werden unter der einheitlichen grafischen Oberfläche Emulationstation präsentiert und ihre Konfiguration wurde unter anderem mit Hilfe von RetroArch weitgehend vereinheitlicht. RetroPie ist nicht die einzige Distribution für Retro-Games. Es konkurriert mit RecalboxOS und Lakka.tv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


titho 28. Feb 2017

Im deutschen Recht geht das vermutlich in die Richtung "notorisch bekannte Marke". Wobei...

My1 28. Feb 2017

haben die macher von Retropie kein interesse daran gehabt, das Projekt zu...

der_wahre_hannes 28. Feb 2017

Die Firebird-Datenbank gibt es auch immer noch. Und es ist echt kein Vergnügen, damit zu...

Phreeze 28. Feb 2017

das piekte gleich in's Auge, ich dachte die würden es selber beim überlesen merken ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /