• IT-Karriere:
  • Services:

RetroPie: Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

Der Name RetroPie ist in den USA als Markenname angemeldet worden - allerdings nicht von den Machern der populären Linux-Distribution für den Raspberry Pi selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Raspberry Pi 2 mit Xbox-360-Controller
Raspberry Pi 2 mit Xbox-360-Controller (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Macher des RetroPie-Projekts haben einen Aufruf an die Community veröffentlicht und bitten um rechtlichen Beistand. Jemand habe ohne ihr Wissen und ihre Zustimmung den Markennamen RetroPie in den USA angemeldet.

Stellenmarkt
  1. Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG, Westerwiehe
  2. ivv GmbH, Hannover

Der Anmelder schreibe mittlerweile Händler an, die Hardware mit compatible with RetroPie bewerben. Er selbst verkauft auf seiner Webseite und Ebay Raspberry Pis im Paket mit einer vorbereiteten Micro-SD-Karte, auf der RetroPie bereits vorinstalliert ist. Das widerspricht allerdings den Lizenzbedingungen von RetroPie.

Im Forum der RetroPie-Webseite hat sich der Anmelder oder ein Vertreter von ihm mittlerweile auch selbst zu Wort gemeldet. Er habe die Marken RetroPie und Emulationstation registriert, um zu verhindern, dass sie kommerziell ausgeschlachtet würden und die Lizenz von RetroPie verletzt werde. Er habe keine Interesse daran, dem Projekt zu schaden oder es zu seinem finanziellen Vorteil auszunutzen.

Die Reaktion der RetroPie-Community ließ nicht lange auf sich warten. Sie zeigte auf, dass der Anmelder die RetroPie-Lizenz explizit verletzt. So befinden sich auf dessen verkauften SD-Karten bereits vorinstallierte Spiele-ROMs.

RetroPie ist eine beliebte Linux-Distribution für den Raspberry Pi auf Basis von Raspbian. Sie enthält eine Reihe von vorinstallierten Emulatoren für ältere Spielekonsolen und Betriebssysteme. Die Emulatoren werden unter der einheitlichen grafischen Oberfläche Emulationstation präsentiert und ihre Konfiguration wurde unter anderem mit Hilfe von RetroArch weitgehend vereinheitlicht. RetroPie ist nicht die einzige Distribution für Retro-Games. Es konkurriert mit RecalboxOS und Lakka.tv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

titho 28. Feb 2017

Im deutschen Recht geht das vermutlich in die Richtung "notorisch bekannte Marke". Wobei...

My1 28. Feb 2017

haben die macher von Retropie kein interesse daran gehabt, das Projekt zu...

der_wahre_hannes 28. Feb 2017

Die Firebird-Datenbank gibt es auch immer noch. Und es ist echt kein Vergnügen, damit zu...

Phreeze 28. Feb 2017

das piekte gleich in's Auge, ich dachte die würden es selber beim überlesen merken ;)


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /