Abo
  • Services:

Mehr Experimente wagen

Das oben erwähnte Konfigurationsmenü beim Start eines Spiels beziehungsweise Emulators bietet eine ganze Reihe weiterer Einstellmöglichkeiten. Es können der zu benutzende Emulator für ein System und die Videoauflösung festgelegt werden, sowohl bezogen auf das spezifische Spiel als auch allgemein. Die Einstellungen werden in den jeweiligen Konfigurationsdateien gespeichert und bei zukünftigen Starts beachtet.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Auf diese Weise gelingt es uns auch, einen Grafikfehler bei Mario Kart 64 in kurzer Zeit zu beseitigen. Beim standardmäßig eingestellten lr-mupen64plus-Emulator für das N64 werden die Bitmap-Grafiken im Menü fehlerhaft dargestellt. Nachdem wir mit zwei Klicks im Menü zum mupen64plus-gles2n64-Emulator gewechselt haben, werden die Grafiken korrekt dargestellt, auch die 3D-Darstellung im Spiel wirkt einen Tick besser.

Tippen statt Klicken

Eine andere Möglichkeit, Einfluss auf die Konfiguration der Emulatoren und von Retropie zu nehmen, besteht in der direkten Manipulation der Konfigurationsdateien. Tatsächlich besteht der Hauptgrund für den Versionssprung von Retropie 2.x auf 3.0 darin, dass nunmehr die Konfiguration einheitlich organisiert ist, unabhängig vom System und den dahinterstehenden Emulatoren.

Diese Dateien können direkt auf dem Raspberry Pi bearbeitet werden. Über das Retropie-Menü von Emulationstation beziehungsweise das Startmenü eines jeden Spiels kann ein Editor mit der entsprechenden Konfigurationsdatei aufgerufen werden.

Als viel komfortabler empfinden wir aber die Bearbeitung über einen Desktopcomputer. Das Konfigurationsverzeichnis config steht ebenfalls als Netzwerkverzeichnis zur Verfügung. Die Basiseinstellungen für Retroarch, die Emulatoren und Emulationstation befinden sich im All-Verzeichnis. Spezifische Einstellungen für die jeweiligen Systeme und die dazugehörigen Spiele finden sich in den entsprechenden Unterverzeichnissen mit dem Namen des Systems. Konfigurationen in diesen Dateien überschreiben die Basiseinstellungen.

  • Das Retropie-Menü verweist auf vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die eigentliche Konfiguration erfolgt zwar zumeist in Text-GUIs, der Controller funktioniert hier aber immer noch. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Alternativ können Konfigurationsdateien auch direkt... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. in einem Editor bearbeitet werden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Emulationstation listet die Spiele für ein System direkt auf. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Gelegentlich funktioniert der jeweilige Standard-Emulator nicht für jedes Spiel perfekt. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Per Menü beim Spielstart lässt sich unter anderem der Emulator ändern. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • So strahlt dann auch Mario Kart 64 in voller Pracht. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Im Gegensatz zu den realen Konsolen muss sich der Nutzer um regional spezifische Technik keine Gedanken machen. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
Die eigentliche Konfiguration erfolgt zwar zumeist in Text-GUIs, der Controller funktioniert hier aber immer noch. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)

Experimente ohne Sicherheitsnetz

Je mehr wir uns aber in die Konfigurationsdateien vertiefen, Emulatoren austauschen, an Tastenbelegungen herumspielen und versuchen, die optimale Auflösung für das jeweilige Spiel auf unserem Fernseher zu ermitteln, desto öfter verheddern wir uns auch, bis hin zu komplett kaputtkonfigurierten Systemen. Hier machen sich zwei Dinge negativ bemerkbar: Retropie hat kein Sicherheitsnetz und es fehlt zu häufig an Dokumentation.

Werden Konfigurationsdateien per Menü bearbeitet, legt Retropie teilweise Sicherheitskopien der zu ändernden Datei an. Allerdings ist nicht immer klar, welche Datei durch ein Menü verändert wird - und ein Undo-Knopf fehlt. Es empfiehlt sich deshalb, das Konfigurationsverzeichnis einmal komplett zu speichern, bevor es ans Experimentieren geht.

Die fehlende Dokumentation ist eigentlich noch nicht einmal Retropie selbst geschuldet. Es schnürt aus den einzelnen Bestandteilen Emulationstation, Retroarch, diversen weiteren Emulatoren und Programmen "nur" ein Gesamtpaket. Und bei diesen Bestandteilen ist der Dokumentationsstand zuweilen schon fragwürdig. Zwar versucht Retropie, durch die Namen der Konfigurationsoptionen in den Dateien und entsprechenden Kommentaren wenigstens ansatzweise Hilfestellungen zu geben. Aber weitergehende Informationen fehlen häufig und sind auch auf der Webseite eher schlecht strukturiert oder verlinkt. So springen wir oft zwischen den Webseiten von Retropie und Retroarch mit seinen Emulatoren hin und her, ohne danach schlauer zu sein.

 Die Theorie: Spielen übers NetzFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Saldek 23. Okt 2015

Ich kann keine LAN-Verbindung herstellen. In RECALBOX habe ich WLAN deaktiviert, als IP...

jens_b 17. Sep 2015

Noch gibt es RetroVGS nicht und die Macher wollen so wie ich es sehe Geld mit dem...

EynLinuxMarc 13. Sep 2015

Von Seite der Nintendo, ist es ja verboten ein Spiel auf nicht Nintendo geräte zu...

mingobongo 12. Sep 2015

Gut werde ich auch zum ende des Jahres mal machen. Habe noch den RP1B und werde das...

divStar 11. Sep 2015

Ich wollt's grad sagen! Ich habe Sailor Moon auf dem letzten Screenshot (also die...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /