Abo
  • Services:

Erstmal spielen

Hängt das Raspberry Pi im Netzwerk, ist es recht einfach, Spiele beziehungsweise Betriebssystem-ROMs zu installieren. Der Rechner stellt die notwendigen Verzeichnisse namens bios (für die Betriebssysteme) und roms (für die Spiele) über SMB als Netzwerkverzeichnisse im Netz zur Verfügung. Innerhalb dieser Verzeichnisse gibt es für jedes emulierte System entsprechende Unterverzeichnisse. Das ist ein Fortschritt gegenüber der Vorgängerversion. Damals wurden die Verzeichnisse teilweise nicht nur nach System, sondern auch nach Emulator-Engine unterteilt.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Alternativ können Spiele-ROMs auch per USB-Stick aufgespielt und automatisch zwischen Stick und Raspberry Pi synchronisiert werden. Dazu muss auf dem Stick ein Verzeichnis retropie auf der obersten Ebene angelegt werden. Beim erstmaligen Einstecken des Sticks erzeugt Retropie die erforderlichen Unterverzeichnisse für alle unterstützten Systeme. Danach wird der Stick wieder entnommen und die ROMs können über einen anderen Rechner darauf kopiert werden. Wieder zurück am Raspberry Pi, werden die ROMs dann automatisch auf das Raspberry Pi kopiert.

Auf welchem Weg auch immer: Befinden sich die ROMs neu auf dem Raspberry Pi, ist erst einmal ein erneuter Start von Emulationstation/Retropie notwendig. Leider erkennt Emulationstation neu installierte ROMs immer noch nicht automatisch oder per Menüauswahl.

Die Ausführung der Spiele selbst ist unspektakulär wie gehabt. Zuerst das System und dann aus einer Liste das Spiel auswählen. Eine Auswahl aus allen Spielen ohne Rücksicht auf das System erfolgt über ein Menü, das per Select-Taste am Controller aufgerufen wird.

Wir testen verschiedene Spiele auf einer Reihe von Systemen, darunter das SNES, N64 und Playstation. Die im Test im Frühjahr angesprochenen Grafikprobleme mit dem N64-Emulator sind weitgehend verschwunden oder lassen sich leicht lösen. Lediglich die sporadisch stockende Audioausgabe bei Starfox und Mario Kart 64 während der jeweiligen Intros können wir nicht beseitigen.

Ansonsten stoßen wir unter anderem mit Crash Bandicot, Sailor Moon Super S Fighter und Asterix & Obelix nirgends auf Grafik- oder Tonprobleme. Sie laufen stets flüssig auf dem Raspberry Pi 2. Das war allerdings auch schon bei der Vorgängerversion von Retropie und dessen Emulatoren so. Auch unser Controller funktioniert stets wie erwartet. Das gilt auch für den USB-Controller im Retrolook. Hier müssen wir nur die Tastenbelegung zuerst explizit per Menüaufruf konfigurieren. Danach liefern wir uns im Büro nach Dienstschluss über längere Zeit kollegiale Fights in Mortal Kombat.

Der Controller im Browser

Retropie 3 unterstützt das Virtualgamepad. Dabei handelt es sich um eine Serveranwendung, die in einem Browser einen SNES-ähnlichen-Controller darstellt. Natürlich ist es wenig sinnvoll, den Controller in einem Desktopbrowser per Maus anzusteuern, auf einem Smartphone mit Touchscreen macht es hingegen Spaß. Die Anwendung ist denkbar einfach. Wird die IP des Raspberry Pi im Browser aufgerufen, steht der Controller direkt zur Verfügung und wird wie ein physisch angeschlossener Controller behandelt. Retropie und Spiele können so auch dann gesteuert werden, wenn weder ein echter Controller noch eine Tastatur am Raspberry Pi hängen.

Eine leichte Verzögerung zwischen dem Browser und der Umsetzung der Eingabe können wir feststellen. Wesentlich problematischer ist aber die offenbar eingeschränkte Fähigkeit des Chrome-Browsers, auf einem Android-Smartphone Touch-Eingaben in sehr kurzer Folge zu verwerten. Im Kollegenduell bei Mortal Kombat verwenden wir das Smartphone probeweise als zweiten Controller - und der Kollege mit dem Smartphone hat gegen einen Kollegen mit einem echten Controller nur wenig Chancen. Das grenzt den Einsatzzweck des Virtualgamepads erkennbar ein.

 Retropie 3 angetestet: Unkompliziertes Retro-Daddeln auf dem Raspberry PiDie Theorie: Spielen übers Netz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Saldek 23. Okt 2015

Ich kann keine LAN-Verbindung herstellen. In RECALBOX habe ich WLAN deaktiviert, als IP...

jens_b 17. Sep 2015

Noch gibt es RetroVGS nicht und die Macher wollen so wie ich es sehe Geld mit dem...

EynLinuxMarc 13. Sep 2015

Von Seite der Nintendo, ist es ja verboten ein Spiel auf nicht Nintendo geräte zu...

mingobongo 12. Sep 2015

Gut werde ich auch zum ende des Jahres mal machen. Habe noch den RP1B und werde das...

divStar 11. Sep 2015

Ich wollt's grad sagen! Ich habe Sailor Moon auf dem letzten Screenshot (also die...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /