• IT-Karriere:
  • Services:

Retrokonsole: Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Eine Veröffentlichung des seit Jahren in der Planung befindlichen Atari VCS wird immer unwahrscheinlicher: Der Hauptverantwortliche des Projekts hat das Unternehmen verlassen, nachdem er sechs Monate lang nicht bezahlt wurde. Jüngste Enthüllungen zeichnen ein katastrophales Bild.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Atari VCS wird wohl nie erscheinen.
Der Atari VCS wird wohl nie erscheinen. (Bild: Atari)

Der hauptverantwortliche Entwickler der Retrokonsole Atari VCS, Rob Wyatt, hat das Unternehmen verlassen. Grund dafür ist, dass er und seine mit der Entwicklung des Mainboards beauftragte Firma Tin Giant seit sechs Monaten nicht mehr bezahlt wurden. Das berichtet die Internetseite The Register.

Stellenmarkt
  1. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  2. Volksbank Lahr eG, Lahr

Der Rückzug Wyatts ist eine weitere Episode in der Geschichte des Atari VCS, der vor zwei Jahren angekündigt wurde. The Register hat mehrere Wochen lang recherchiert und festgestellt, dass Atari außer Ankündigungen bislang nicht viel vorzuweisen hat.

So soll beispielsweise mit der Entwicklung des Motherboards erst begonnen worden sein, nachdem eine Crowdfunding-Kampagne abgeschlossen wurde. Dennoch hatte Atari das Veröffentlichungsdatum der Konsole auf Juni 2019 festgelegt, was nicht einmal ein Jahr für die Entwicklung gelassen hätte. Wie im Nachhinein zu erwarten war, konnte Atari den Termin nicht einhalten.

Veröffentlichung darf angezweifelt werden

Auch am neuen Veröffentlichungstermin, März 2020, bestehen Zweifel: The Register zufolge soll der erste Prototyp des Motherboards erst im September 2019 fertiggestellt worden sein. Das Team, das für die Beseitigung etwaiger Fehler zuständig ist, hat das Unternehmen zusammen mit Wyatt nun verlassen.

Generell scheint der Atari VCS auch keine echte Konsole zu sein, sondern ein Mini-PC in einem schicken Gehäuse, auf dem ein nicht weiter angepasstes Linux läuft. Aus Kostengründen hat Atari offenbar darauf verzichtet, ein eigenes Betriebssystem oder wenigstens eine eigene Benutzeroberfläche zu programmieren. Es soll nicht einmal einen eigenen Appstore geben, in dem Nutzer Spiele kaufen können.

Zudem soll Atari bisher noch keine Spieleentwickler gewonnen haben können. Native Anwendungen für Streamingdienste soll es ebenso nicht geben, stattdessen müssen Nutzer die Weboberflächen der jeweiligen Dienste verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

Mavy 05. Dez 2019

ich frage mich bei diesen Artikeln immer ob das geschriebene denn auch selbst verifiziert...

ACakut 10. Okt 2019

Ein Board mit Ryzen also. Danke für den Link.

superdachs 08. Okt 2019

öhm... so wie die anderen Konsolen, und vor allem Retrokonsolen auch? Ich finde das jetzt...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
    •  /